Fabelhafter Pferdesport beim St. Georg-Traditionsturnier

Insgesamt nahmen elf junge Reiterinnen die Hindernisse beim Burgdorfer „Warsteiner-Cup 2015“ in Angriff. (Foto: Georg Bosse)

Luisa Försterling gewann auf „Eric“ das Hauptspringen der KL. S*

BURGDORF (gb). Das traditionelle, dreitägige Reit- und Springturnier des RuF St. Georg Burgdorf im Stadion „An der Bleiche“ war am jüngsten Pfingstwochenende das „Mekka“ für Fans und Freunde fabelhaften Pferdesports.
Dabei hatten die ehrenamtlichen Helfer/innen um die Vereinsvorsitzende Claudia Meyer alle Hände voll zu tun, um die annähernd 1.600 Starts der gut 600 gemeldeten Reiter/innen mit ihren über 900 Pferden logistisch und organisatorisch zu bewältigen.
Das St. Georg-Turnier in der Auestadt hat einen festen Platz im jährlichen Veranstaltungskalender der „Warsteiner“ Reitsport-Förderung. Denn Burgdorf ist einer von elf Austragungsorten im Bereich Niedersachsen/Bremen/Weser-Ems. Für den „Warsteiner-Cup 2015“ stellten elf junge Reiterinnen ihre Pferde im Parcours vor. Siegerin wurde Anna-Lena Straube aus Langenhagen vom RFV Engelbostel auf „Clifford“. Am „Treppchen“ vorbei sprangen Carolin Büschke (4. Platz/ Nienhagen) von der RSG Eschede mit „Canbera“ und Paula-Marie Frieling (6. Platz/Celle) vom benachbarten RFV Westercelle/Altencelle mit „Scout“.
Der von der Burgdorfer VGH-Vertretung Wesche und dem MARKTSPIEGEL-Verlag gestiftete Preis im Hauptspringen, einer Prüfung der Kl. S*, ging an Luisa Försterling aus Barsinghausen vom RFV Auetal auf „Eric“. Während der Burgdorfer Joachim Winter, der für den RFV Westercelle/Altencelle reitet, im 20er Starterfeld drei Pferde (6./7./11.) platzieren konnte, blieb Lokalmatador Henning Ernst auf „Quidams Queen“ lediglich Schlusslicht.