Erzielen die RSE-Spieler gegen die 96-Profis wieder zwei Tore?

Wann? 14.07.2010 18:30 Uhr

Wo? Stadion SV Ramlingen/Ehlershausen, Akazienweg 2, 31303 Burgdorf DEauf Karte anzeigen
Zu einem neuerlichen Zusammentreffen zwischen den Profis von Hannover 96 und dem SV Ramlingen/Ehlershausen wird es am 14. Juli vor vollen Rängen im Ramlinger Stadion kommen. (Foto: Klaus Depenau)
Burgdorf: Stadion SV Ramlingen/Ehlershausen |

Kommenden Mittwoch gastiert Hannover 96 in Ramlingen

RAMLINGEN (mj). Noch genau eine Woche lang müssen sich die Fußballfreunde gedulden. Am kommenden Mittwoch, 14. Juli, ist es wieder soweit. Nicht nur für den Oberligisten SV Ramlingen/Ehlershausen ist es trotz des PORTA-Cups das Spiel des Jahres. Bundesligist Hannover 96 ist von 18.30 Uhr an wieder in Ramlingen zu Gast.
Für die„Roten“ ist es der zweite Auftritt in der Region, nachdem sie das Training bereits wieder am 28. Juni aufgenommen haben. Derzeit befinden sich die 96-Profis im Trainingslager in Göttingen. Bevor der Auftritt in Ramlingen erfolgt, absolvieren die Bundesligaspieler bereits zwei Testspiele gegen Wisla Krakau (8. Juli) und tags darauf gegen den FC Grone in Göttingen.
Etwas später stieg der RSE ins Training ein, der am 3. Juli seine erste Trainingseinheit absolvierte. Am Sonntag trugen die Ramlinger Spieler beim Wathlinger Pokalturnier um den TOOM-Cup bereits ihr erstes Testspiel gegen den TuS Celle FC aus. Dass für die Ramlinger zumindestens in diesem Spiel die Bäume nicht in den Himmel wachsen, bekamen sie bereits im Auftaktspiel gegen den TuS Celle FC zu spüren. Durch ein Kopfballtor des früheren Ramlingers Marco Kirsch unterlagen die Ramlinger dem Bezirksoberligaabsteiger TuS Celle FC mit 3:4 (2:1)- Toren. Die 1:0-Führung der Celler durch Melvit Adelkunde wandelte Torjäger Manuel Brunne in eine 2:1-Halbzeitführung um. Nach dem Ausgleich durch Allesandro Majer zum 2:2 sorgte Marc-Robin Becker für die erneute Führung des Oberligisten, ehe Nachlässigkeiten noch dazu führten, dass die Ramlinger durch Tore von Erdal Kölge und Marco Kirsch in der 90. Minute zu einem 4:3- Sieg kamen, den Trainer Kurt Becker als verdient bezeichnete.
Am kommenden Mittwoch, 14. Juli, wird sich gegen den Bundesligisten Hannover 96 (Anstoß ist um 18.30 Uhr) aber eine ganz andere RSE-Elf präsentieren. Davon ist nicht nur Kurt Becker überzeugt. Für die Fußballfreunde ist das Spiel gegen Hannover 96 eine gute Gelegenheit, ihre Stars einmal aus der Nähe beobachten zu können. Bei dem hautnahen Kontakt, der sich auf dem Ramlinger Sportgelände ergibt, wird so mancher Fan auch in den Besitz eines Autogramms kommen. Da auch 96-Trainer Mirko Slomka Werbung in eigener Sache mit möglichst vielen Toren betreiben will, lohnt sich der Besuch allemal. Zumal noch Restkarten zum Preis von 14 Euro für Erwachsene und 8 Euro für Rentner und Kinder bei den bekannten Vorverkaufsstellen erhältlich sind. Auch in diesem Jahr ist wieder damit zu rechnen, dass bei einer Kapazität von maximal 2.600 Zuschauern das Spiel ausverkauft sein wird.

96 mit unbekannten Neuen
Besonders gespannt werden die Zuschauer natürlich auf das Debüt der Neuen sein. Im Gegensatz zu den Vorjahren, wo die 96er mit so klangvollen Namen wie Jens Schlaudraff vom Rekordmeister FC Bayern München oder dem schweizer Nationalspieler Mario Eggelmann und dem finnischen Internationalen Mikael Forssell aufhorchen ließen, nehmen sich die Namen der Neuen bescheiden aus, was den Bekanntheitsgrad betrifft. Fünf ablösefreie neue Spieler verpflichteten die 96er bis zum heutigen Tage, wobei es sich bei Markus Miller (28) vom Karlsruher SC und Ron-Robert Zieler (21) von Manchester United um zwei Torhüter handelt. Der österreichische Abwehrspieler Emanuel Pogatetz (27) kommt vom englischen Klub FC Middlesbrough. Ebenfalls vom Karlsruher SC kommt Mittelfeldspieler Lars Stindl (21). Die Liste der Neuzugänge wird durch Mittelfeldspieler Moritz Stoppelkamp (23) von Rot-Weiß Oberhausen vervollständigt.
Weitere Verstärkungen sind im Sturm und für das rechte Mittelfeld vorgesehen.
Einer der Kandidaten könnte Elson (28) vom VfB Stuttgart sein, den die 96-Verantwortlichen nach seinem letztjährigen Gastspiel in Hannover gerne dauerhaft an die Leine holen würden. Doch konnten sich die 96er bisher noch nicht mit dem VfB Stuttgart über die Höhe der Ablösesumme einigen. Ins Aufgebot der Profis rücken auch die drei Nachwuchsspieler Felix Burmeister (20), Christopher Avevor (18) und Willi Evseev (18) auf.
Neuzugänge sind nicht zuletzt aus dem Grund erforderlich, weil die 96er einen gewaltigen Aderlass an Abgängen zu verzeichnen hatten, wie die Abgänge der nachstehenden 15 Spielern beweist, die nicht mehr dabei sind: Hanno Balitsch (Bayer 04 Leverkusen), Arnold Bruggink (Ziel unbekannt), Jan Rosenthal (SC Freiburg), Jiri Stajner (Slovan Liberec), Arouna Konè (FC Sevilla), Elson (VfB Stuttgart), Uwe Gospodarek (Karriereende), Vinicius (Fortuna Düsseldorf?), Jan Durica (ZSK Moskau), Salvatore Zizzo (Ziel unbeklannt), Morten Jensen (Hessen Kassel), Jacek Krzynòwek (Karriereende), Sofien Chahed (Holstein Kiel), Hendrik Hahne (SC Babelsberg 03) und Leon Balogun (Werder Bremen II).

WM-Fahrer sind nicht dabei
Da 96-Trainer Trainer Mirko Slomka erfahrungsgemäß mit seinem gesamten Kader anreist, ergeben sich zwangsläufig zwei Mannschaften, wie die Auflistung der Spieler beweist, die am kommenden Mittwoch in Ramlingen zum Einsatz kommen könnten. In Klammern fügen wir die Rückennummern auf, mit denen die 96er in Ramlingen auflaufen werden: Florian Fromlowitz (1), Markus Miller (14), Ron-Robert Zieler (20) - Emanuel Pogatetz (4), Christian Schulz (19), Karim Haggui (21), Konstantin Rausch (34), Christopher Avevor (35), Felix Burmeister (37) - Altin Lala (8), Constant Djakpa (15), Valdet Rama (22), Sofian Chahed (23), Lars Stindl (28), Manuel Schmiedebach (33), Willi Evseev (36) - Mike Hanke (9), Dider Ya Konan (11), Jan Schlaudraff (13), Moritz Stoppelkamp (17), Mikael Forssell.
Ein Fragezeichen dürfte hinter dem Einsatz der Rekonvaleszenten Leon Andreasen (3) und Sergio Pinto (7) stehen. Nicht dabei sind Steven Cherundolo (6) und Mario Eggimann (5), die nach ihren WM-Einsätzen in Südafrika für die USA und die Schweiz noch im Urlaub sind.

Schützenfest blieb bisher aus
Noch gerne denkt Ramlingens Trainer Kurt Becker an die vergangenen Jahre zurück, als seine Mannschaft vom SV Ramlingen/Ehlershausen zu Hause auf den Bundesligisten von Hannover 96 traf. So blieb das gefürchtete Schützenfest jeweils aus. Während sich die 96er vor vier Jahren nach einer 5:0-Führung am Ende mit einem 5:3- Sieg begnügen mussten, endete das Testspiel vor drei Jahren am 7. Juli mit einem 5:2-Erfolg der Hannoveraner. Vor zwei Jahren siegten die „Roten“ mit 6:1. Im vergangenen Jahr gewannen die 96er vor 2.451 Zuschauern mit 5:2. „Ein höheres Ergebnis sollte es nicht sein. Ebenso sollte für uns mindestens ein Tor herausspringen“, hofft Kurt Becker. Ob sich die Wünsche des Ramlinger Coaches realisieren lassen, bleibt nach der kurzen Vorbereitunszeit abzuwarten. Allerdings ist der RSE-Coach in der glücklichen Lage, seine Bestbesetzung zur Verfügung zu haben.

RSE mit 25 Spielern
„Alle 25 Spieler sind einsatzfähig“, freut sich Kurt Becker. Gespannt werden die Zuschauer auf das Debüt der Neuzugänge sein. Neben den drei eigenen A-Junioren Tim Niklas Becker, Michael Wurzst und Mirko Blech schlossen sich noch Sebastian Ernst (TSV Burgdorf), Patrick Heldt (Heesseler SV), Pascal Magiera (TuS Kleefeld), Maxime Menges und Robert Hauk (beide Germania Grasdorf) sowie Jonas Künne (Werder Bremen A-Junioren) dem RSE an. Nicht mehr dabei sind Kevin Winter (TSV Krähenwinkel/Kaltenweide), Sergej Ginger (TSV Burgdorf), Jan-Hendrik Matthes (TSV Havelse), Marco Kirsch (TuS Celle FC) und Rafail Asbuchanow (Ziel unbekannt).
So wird das 25-köpfige Aufgebot des SV Ramlingen/Ehlershausen (in Klammern die Rückennummern) wie folgt aussehen: Alexander Homann (1), Benjamin Brosche (27) - Roy Nischkowsky (2), Joe Yankson (4), Yilmaz Dag (7), Sven Bothfeld (8), Cihan Kuru (9), Michael Wurzst (12), Freerk Miener (19), Sebastian Ernst (21) - Pascal Magiera (3), Hakan Toku (5), Steven Mc Auley (6), Patrick Heldt (10), Arthur Smiatek (14), Maxime Menges, (15), Matthias Wörner (17), Jonas Künne (22), Mirko Blech (25) - Alex De Andrade (11), Marc Robin Becker (139, Tim Niklas Becker (16), Philipp Rockahr (18), Robert Hauk (20), Manuel Brunne (23).
„Wir werden wieder alles daran setzen, den 96ern so viel wie möglich abzuverlangen“, versprach der 56-jährige A-Lizenzinhaber. „Ob ich allerdings allen Spielern Gelegenheit bieten kann, sich gegen die „Roten“ zu beweisen, kann ich noch nicnt sagen“, sagte Kurt Becker, der möglicherweise nicht alle zur Verfügung stehende Spieler einsetzen wird. Allerdings ist dem RSE-Coach bewusst: „Für jeden Spieler ist es natürlich ein Erlebnis, einmal gegen einen Bundesligisten zu spielen.“