Erste Testspiele der TSV Hannover-Burgdorf gegen den Lehrter SV und HF Springe

Morten Olsen kann Mitspieler und Gegner stehen lassen und seine Stärke als torgefährlicher Spielmacher verdeutlichen. (Foto: Holger Staab)

Ein Beitrag von Holger Staab: Trainer Nordmeyer setzt in der Vorbereitung auf viele Leistungstests

BURGDORF (hs). Der Trainer des Handballbundesligisten TSV Hannover-Burgdorf, Christopher Nordmeyer, setzt in der am vergangenen Montag begonnenen Vorbereitungsphase auf viele Testspiele. Nicht nur die physische Verfassung soll mit Kraft- und Konditionstraining verbessert werden. Die Spieler sollen auch mental und taktisch geschult werden, damit das Team in der am ersten Septemberwochenende beginnenden Saison 2011/2012 möglichst schnell das vorrangige Saisonziel Klassenerhalt erreichen kann.
Insbesondere legt Nordmeyer wert auf die Integration der beiden Neuzugänge Mario Clößner und Szaba Szücs, die in der Defensive im Mittelblock eingesetzt werden sollen. Das bedeutet aber, dass sich beide intensiv in diese Aufgabe einarbeiten müssen und das Zusammenspiel mit Vignir Svavarsson und Gustav Rydergard perfekt abgestimmt sein sollte.
„Wir haben zwar nur zwei Neuzugänge, die sind aber beide in der Defensive für den Mittelblock geplant,“ meinte Nordmeyer zur Frage nach der Fülle an Testspielen in den kommenden Wochen, „wir können diese Aufgabe zwar im Training theoretisch testen und nachstellen, aber echte Leistungstest und das Einspielen in der Abwehr sind nur Spiele. Je mehr desto besser!“
Zum Auftakt der Testspielserie werden die TSVer gegen zwei Mannschaften aus der Region Hannover antreten. Am Freitag, 22. Juli, ab 19.00 Uhr macht die TSV eine kurze Reise zum Lehrter SV. Hier soll gegen den Oberligisten erst einmal das Gefühl für den Ball wieder ins Team zurückkehren.
Ein echter Leistungstest dürfte das nicht sein, obwohl LSV-Trainer Lutz Ewert sich auf die Begegnung freut und für seine Mannschaft das Spiel schon ein kleines Nachbarschaftsderby ist.
Zwei Tage später, am Sonntag, 24. Juli, ab 16.00 Uhr wird in Springe in der Halle an der Harmsmühlenstraße die Partie gegen die Handballfreunde (HF) Springe angepfiffen. Auch gegen die aufstrebenden Springer ist das einzige Ziel der TSV, das Zusammenspiel zu fördern und erste Trainingsinhalte im gebundenen Spiel zu testen. Die Mannschaft soll in den ersten Begegnungen wieder in Schwung kommen, sich nach den harten Trainingseinheiten lockern und wieder langsam in Form kommen.
Augenblicklich stehen pro Woche bis zu acht Trainingseinheiten auf dem Programm und hinzu kommen die Testspiele und Turniere. Für jeden Akteur aus dem Kader des Bundesligisten eine hohe Belastung, die aber notwendig ist, um die lange Saison in der TOYOTA Handball-Bundesliga überstehen zu können und schon beim Auftaktspiel gegen die Füchse Berlin in der AWD-Hall topfit zu sein.
Die zuletzt durch viele Verletzungen arg strapazierte TSV hofft, dass sich schon am kommenden Wochenende das Lazarett etwas lichten wird. Der bisher noch ohne Einsatz vor einem Jahr verpflichtete Torwart Nikolas Katsigiannis nimmt wieder am Trainingsbetrieb mit der Mannschaft teil und will in einem der nächsten Partien in der Vorbereitungszeit erstmals das Burgdorfer Tor hüten.
Der bei einem Nationalmannschaftseinsatz von Lettland an der Schulter verletzte Aivis Jurdsz ist schmerzfrei und wieder voll belastbar. Nur Kapitän Hannes Jon Johnsson befindet sich noch in der Rehaphase nach seinem Knorpelschaden im Knie, die Genesung kommt aber gut voran und so wird er wohl in den kommenden Wochen wieder mit im Training dabei sein können.
Der Vorverkauf der Dauerkarten für die kommende Spielzeit in der Eliteliga des deutschen Handballs ist gut angelaufen. Wer Dauerkarten erwerben möchte, kann diese unter kartenservice@tsv-hannover-burgdorf.de im Internet bestellen. Mitte August werden die Saisontickets dann zugeschickt. Handball mit Hannover-Burgdorf lohnt sich, denn schon an den ersten Spieltagen hat die TSV attraktive Gegner in der AWD-Hall in Hannover zu Gast.