Endspurt bei den Handballern

Martin Hanne aus der A-Jugend der TSV Burgdorf ist nach überstandener Verletzung wieder auf dem Weg zu seiner Bestform. (Foto: Holger Staab)

TSV Burgdorf II reist in der dritten Liga zum Spitzenspiel nach Rostock / Lehrter SV empfängt in der Oberliga den Tabellenzweiten MTV Vorsfelde

ALTKREIS (st). Für die Handballer aus der Region Hannover geht die Saison 2018/2019 in den Endspurt. Nur noch bis zum Wochenende 4. und 5. Mai wird in den Ligen gespielt und dann stehen Aufsteiger, Absteiger oder der Ligaerhalt fest. Nach dem kommenden Wochenende wird noch eine kleine Osterpause eingelegt und dann stehen die finalen Begegnungen auf dem Programm. Die A-Jugend der TSV Burgdorf hat bereits das letzte Spiel der Punktrunde vor sich und wird sich dann auf die Partien um die Deutsche Meisterschaft vorbereiten.
Auf dem Spielplan der Drittligamannschaft der TSV Burgdorf II steht am Sonnabend, 13. April, ab 19 Uhr ein Topspiel. Die Burgdorfer nehmen eine lange Reise auf sich und eine Fahrt an die Ostsee. In der OSPA Arena wollen sie in Rostock bei HC Empor Rostock eine Überraschung feiern und die weite Heimfahrt als glückliche Sieger erleben. Das wird aber eine ganz schwierige Aufgabe, denn der Tabellenzweite kämpft noch verbissen um die Meisterschaft in der 3.Liga Nord und will in eigener Halle in keinem Fall auch nur einen Punkt abgeben.
Der Meisterschaftskampf zwischen Empor Rostock und Eintracht Hildesheim scheint noch nicht beendet. Beide Teams haben noch die Chance auf den Aufstieg in die 2. Bundesliga. Die TSV Burgdorf II wird am Sonnabend ihre Rolle in diesem Kampf einnehmen, denn mit einem überraschenden Erfolg könnten Maurice Dräger und seine Kameraden den Hildesheimern in die Karten spielen. Allerdings wird es schwer sich für die 24:27-Hinspielniederlage zu revanchieren. In Burgdorf waren die Rostocker die spielbestimmende Mannschaft und hatten in der Defensive, wie auch im Angriff ein paar Prozent mehr Leistungsstärke. Können die TSVer ihre Außenseiterchance aber nutzen und die jungen Spieler finden zu ihrem schnellen und präzisen Spiel, dann könnte am Ende Trainer Heidmar Felixson einen Auswärtssieg bejubeln und die TSV II mit viel Zuversicht in die letzten beiden Punktspiele bei den Mecklenburger Stiere Schwerin und dem Heimspiel gegen HSG Ostsee entgegensehen.
Eine schwierige Aufgabe hat der Lehrter SV in der Oberliga Niedersachsen vor der Brust. Am Sonnabend ab 18.30 Uhr kommt mit dem MTV Vorsfelde der voraussichtliche Vizemeister nach Lehrte in die Halle an der Schlesischen Straße. Die Gäste konnten mit TuS Vinnhorst nicht mithalten, mussten sich letztlich der Übermacht geschlagen geben und den Aufstieg in die 3. Liga abhaken. Der 2.Platz soll aber verteidigt werden und beim LSV wird eine spielstarke Mannschaft auflaufen. Trainer Lutz Ewert sieht sein Team aber dennoch nicht chancenlos. In Heimspielen erwartet er von Lars Eichelmann und Co vollen Einsatz und Kampf. Im Hinspiel mussten die Lehrter mit einer 24:28-Niederlage die Heimreise antreten, jetzt soll zumindest eine spannende Begegnung folgen. Können die Ewert-Schützlinge die Partie bis zur 50. Spielminute ausgeglichen gestalten, ist ein doppelter Punktgewinn durchaus realisierbar.
Für die TSV Burgdorf III geht es bereits am Freitag, 12. April, ab 20 Uhr um Punkte. Die Mannschaft um Trainer Andrius Stelmokas hofft auf einen Auswärtserfolg bei HF Helmstedt-Büddenstedt. Gegen den Gastgeber gab es in der Saison 2017/2018 zwei Niederlagen und im Hinspiel in dieser Spielzeit einen 27:24-Heimerfolg. Die beiden Teams scheinen gleich stark besetzt zu sein, die TSV will aber ihre Auswärtsstärke in den Vordergrund bringen und den nächsten Zweier einspielen. Gelingt ein doppelter Punktgewinn können die Spieler um Tobias Ratsch die letzten Saisonspiele gegen Meister TuS Vinnhorst und im Nachbarschaftsderby gegen den Lehrter SV genießen.
Das kann die A-Jugend der TSV Burgdorf bereits am Sonntag, 14. April. Die letzte Begegnung der Saison beschert der Mannschaft um Coach Iker Romero ein Heimspiel gegen die SG Menden Sauerland Wölfe. Die Gäste sollten in der Burgdorfer Halle der Gudrun-Pausewang-Schule ungefährdet bezwungen werden, viel wichtiger wird aber sein, sich für die nächste Runde zur Deutschen Meisterschaft einzuspielen. Romero wird kein lockeres Spiel dulden, denn er will seine Spieler in nächster Zeit in Topform sehen.