Eine schwache Vorstellung des Heesseler SV

Viel Mühe hatte Heeßels Jannis Iwan im Zweikampf mit dem Stelinger Florian Frercks (links). (Foto: Kamm)

0:1-Heimniederlage gegen TSV Stelingen

HEESSEL (mj). Es hört sich an wie das berühmte Pfeifen im Walde, wenn Heeßels Trainer Niklas Mohs nach der 0:1 (0:0)-Heimniederlage seines Heesseler SV gegen den TSV Stelingen sagt: „Heute haben wir es durch unsere Niederlage verpasst, uns um weitere drei Punkte von den Abstiegsplätzen abzusetzen.“ Dabei trennt die Heeßeler als Zweiter der Fußball-Landesliga nur drei Zähler vom Tabellenführer VfL Bückeburg. Noch besteht keine Abstiegsgefahr, obwohl man die Gefahren durchaus sehen sollte.
In den kommenden beiden Spielen müssen die Heeßeler jeweils auswärts antreten. So am Sonntag (15 Uhr) beim TSV Fortuna/Sachsenroß Hannover und eine Woche darauf bei Germania Grasdorf. Es trifft sich gut, dass es sich bei beiden Mannschaften um Gegner handelt, die einen der vier Abstiegsränge belegen. „Da können wir sehen, ob wir uns von den unteren Mannschaften absetzen können“, stellt Niklas Mohs fragend in den Raum.
Erst recht am Sonntag beim Aufsteiger Fortuna/Sachsenroß Hannover, der aber gerade am vergangenen Sonntag nach neun sieglosen Spielen bei Germania Grasdorf mit einem 1:0-Erfolg seinen ersten Sieg feiern konnte und damit die „Rote Laterne“ an den SV 06 Holzminden abgeben konnte. „Wir müssen höllisch aufpassen, dass wir an der Hebbelstraße nicht frühzeitig in Rückstand geraten“, warnte bereits Heeßels Trainer.
Bei der 0:1 (0:0)-Heimniederlage gegen den noch unbesiegten TSV Stelingen, die Nico Behrendt (54.) mit dem Tor des Tages nach einem Abwehrfehler besiegelte, blieben die Warnungen des Heeßeler Trainers allerdings ohne Wirkung. „Wir haben es nach einer schwachen 1. Halbzeit im zweiten Spielpart versäumt, wenigstens ein Tor zu erzielen. Deshalb haben wir dann auch verloren“, stellte Niklas Mohs kurz und bündig fest.