Eine durchwachsene Bilanz für die Handball-Altkreisvertreter

Cordt Ziemer vom Lehrter SV kommt frei zum Wurf und kann einen Treffer für sein Team markieren. (Foto: Holger Staab)

Lehrter SV will bei ESV Lok Pirna ersten Punktgewinn erzielen

ALTKREIS (hs). Nach den ersten Punktspielen unserer Altkreisvertreter in den verschiedenen Handballligen kann zunächst eine durchwachsene Bilanz vermeldet werden. Der Lehrter SV als Aufsteiger in die Regionalliga, die TSV Burgdorf II in der Oberliga, TuS Altwarmbüchen in der Verbandsliga und die Frauen der TSV Burgdorf gehen mit gemischten Gefühlen in die nächsten Partien in ihren Spielklassen. Am kommenden Wochenende spielen bis auf die TSV-Frauen alle Teams auswärts.
Der Lehrter SV trifft im dritten Spiel in der 3.Liga am Sonnabend, 25. September, ab 19.30 Uhr auswärts auf ESV Lok Pirna. Das wird keine leichte Partie für Trainer Lutz Ewert und seine Spieler. In den ersten beiden Spielen konnten sie gute Ansätze zeigen, verloren aber jeweils die Punkte. Besonders der Angriff präsentierte sich nicht immer gut aufgelegt. Spielmacher Marcel Wendt ist gut in Form, führt geschickt Regie und bringt seine Mitspieler gut in Szene, aber die Verwertung der Chancen lässt Wünsche offen. Die Außenspieler Cordt Ziemer und Julien Ziert, die beiden Rückraumakteure Jan-André Block, Tobias Schmidt und Kreisläufer Fabian Kieslich sollen es in Pirna aber schaffen, den ersten Punktgewinn zu erzielen. Pirna ist aber in eigener Halle schwer zu bezwingen. Nur ein über 60 Minuten konzentriertes LSV-Team kann einen Auswärtserfolg erzielen.
Die junge Mannschaft der TSV Burgdorf II hat sich in den ersten Spielen als gute Oberligamannschaft präsentiert. In den Begegnungen gegen MTV Großenheidorn (34:33) und gegen TV Stadtoldendorf (34:30) wurden Heimsiege geschafft und nur bei der SG Zweidorf/Bortfeld (27:32) konnte der neue Trainer Thomas Engler nicht zufrieden sein. Die Schnelligkeit und Aggressivität seiner Talente überzeugten dennoch, aber die TSV-Reserve muss konstanter werden. Das ist bei jungen, teilweisen noch für die A-Jugend spielberechtigten Akteuren nicht überraschend, kann aber in engen Spielen zu Niederlagen führen. Am Sonnabend ab 19.30 Uhr steht das Auswärtsspiel beim MTV Vorsfelde auf dem Programm. In der Halle des Schulzentrums Vorsfelde werden die Engler-Schützlinge wieder Vollgas geben müssen, wenn ein doppelter Punktgewinn gelingen soll.
TuS Altwarmbüchen steht am Sonntag, 26. September, ab 16 Uhr vor der Hürde bei SHG Rosengarten. Eine lösbare Aufgabe, aber die TuS-Spieler müssen vom Anpfiff an engagiert auftreten und die erspielten Chancen in Treffer umwandeln. Die Verwertungsquote wird eine nicht unerhebliche Rolle spielen. Kann ein Erfolg erzielt werden, dann geht der Blick in Richtung gesichertes Mittelfeld.
Die Frauen der TSV Burgdorf wollen im Heimspiel am Sonnabend ab 18.30 Uhr gegen HV Lüneburg die ersten zwei Pluspunkte einspielen. Trainer Thomas Löw möchte die Leistung seines Teams verbessern und die jungen Talente weiter an die Aufgaben in der Oberliga heranführen. Gelingt das gegen Lüneburg, dann ist ein Sieg durchaus realisierbar.
Die A-Jugend der TSV Burgdorf ist, nach dem 48:24-Kantersieg gegen MTV Braunschweig, im zweiten Spiel der neuen Regionalligasaison bei BSV 93 Magdeburg in der Favoritenrolle und sollte einen weiteren Erfolg ermöglichen, aber das nur mit einer guten Chancenauswertung und einer gut gestaffelten Defensive. Das Spiel beginnt am Sonntag um 14 Uhr.