Ein „verlorener Sohn“ kehrt zur TSV Burgdorf zurück

Der Filigrantechniker Richard Becker zaubert ab sofort wieder für die TSV Burgdorf. (Foto: Kamm)

Richard Becker ist aus Brasilien zurückgekehrt

BURGDORF (mj). „Unverhofft kommt oft“ lautet eine Redewendung, an die sich jetzt Hans-Jürgen Engelbrecht erinnert haben dürfte. Es war kurz vor Weihnachten, als den Vorsitzenden der Fußball-Abteilung der TSV Burgdorf ein Anruf erreichte, mit deren Gesprächsinhalt nicht unbedingt zu rechnen war. „Mein Trainer Ulli Pigulla rief mich an und informierte mich darüber, dass Richie Becker wieder im Lande ist und gerne bei uns spielen würde“, erinnerte sich Burgdorfs Fußballchef.
Mit der Rückkehr des verlorenen Sohnes, dessen Vertrag mit der TSV Burgdorf erst Ende September in gegenseitigem Einvernehmen aufgelöst wurde, war wahrlich nicht zu rechnen. So war Richard Becker erst drei Monate zuvor in seine brasilianische Heimat zurückgekehrt. „Nachdem nun familiäre Dinge in der Heimat geklärt waren, zog es ihn nun wieder nach Deutschland und damit nach Hannover zurück“, berichtete Hans-Jürgen Engelbrecht.
Was lag da näher, als den Filigantechniker wieder an die TSV Burgdorf zu binden, für die der 28-jährige bereits vier Jahre lang gespielt hatte. „Nachdem es uns in relativ kurzer Zeit gelungen war, für Richard Becker eine Arbeitsstelle in Hannover zu finden, war der Rest nur noch Formsache“, sagte der TSV-Chef, der zusammen mit seinem Ligarat und Trainer alles daran setzte, seinen langjährigen Leistungsträger wieder an die TSV Burgdorf zu binden. „Richie passt sowohl menschlich als auch sportlich sehr gut zu unserer Mannschaft. Da stellte sich erst gar nicht die Frage, ob wir ihn wieder zurückholen wollen. Das stand für uns von vornherein fest“, sagte Ulrich Pigulla. Nicht ohne hinzuzufügen. „Durch den Ausstieg von Tobias Pralle war unsere Kader ohnehin auf 19 Spieler geschrumpft.“
Des Trainers Wunsch wurde dann sogleich in die Tat umgesetzt. Richard Becker wurde von der TSV Burgdorf erneut als Vertragsspieler bis zum 30. Juni 2012 verpflichtet und nahm bereits am Donnerstag am ersten Training des Fußball-Landesligisten teil. „Jetzt stehen mir wieder zwanzig Spieler zur Verfügung“, freute sich dann auch der TSV-Coach, der beim Trainingsauftakt nur auf Patrick Hiber aufgrund einer Verletzung verzichten musste. Burgdorfs 1. Vorsitzender Hans-Jürgen Engelbrecht hofft nun darauf, dass seine Landesligamannschaft am 6. Februar mit dem Nachholspiel zu Hause gegen die SSG Halvestorf eine erfolgreiche Rückrunde starten kann. Mit dabei wird dann auch Richie Becker sein, der mit dazu beitragen soll, dass „wir ordentlich aus der Winterpause kommen, um in der Rückrunde der Landesliga so weit wie möglich oben in der Tabelle zu landen“, wie es der TSV-Boss formulierte.