Ein Sieg zur rechten Zeit für den HSV

Heesseler SV tritt beim TSV Stelingen an

HEESSEL (de). Der Sieg kam zur rechten Zeit. So könnte man die Lage umschreiben, in der sich der Heesseler SV vor dem Spieltag am vergangenen Sonntag befand. Die jüngsten Misserfolge hatten plötzlich dafür gesorgt, dass der kleine HSV in Blickkontakt mit den Abstiegsplätzen in der Fußball-Landesliga geraten war. Da kam ein Sieg, wie jetzt mit dem überzeugenden 3:0 (1:0)-Erfolg gegen den Tabellendritten TSV Pattensen gerade recht, der wahrlich nicht zur Laufkundschaft zählt. Was auch die Bilanz seiner bisherigen acht absolvierten Spiele nach der Winterpause belegt, wo die Pattenser in allen Spielen ungeschlagen blieben. Nun beendeten die Heeßeler diese stolze Serie der Gäste und konnten sich mit dem Sieg nicht nur auf den sechsten Rang vorschieben, sondern auch die Sorgen ihres Trainers Niklas Mohs vorerst zerstreuen, in der kommenden Saison nicht mehr in der Landesliga, sondern in der Bezirksliga spielen zu müssen.
Dabei lief im Vorfeld wahrlich nicht alles nach Plan beim Heesseler SV. So musste Heeßels Coach kurzfristig Nick Poelmeyer ersetzen. Dann verletzten sich in den Anfangsminuten mit Benjamin Fette (10.), Tobias Schmitt (19.) und Jan David (45.) gleich drei Spieler, so dass in der 2. Halbzeit gleich vier Spieler nicht mehr dabei waren, mit denen Niklas Mohs geplant hatte.
Doch ließ sich seine Mannschaft von den Widrigkeiten nicht beeinflussen. Bereits in der 23. Minute glückte Moritz Peithmann mit einem Schuss aus 20 Meter der 1:0-Führungstreffer, dem der A-Juniorenspieler Nico Eccarius in der 66. Minute das 2:0 folgen ließ. Den Schlusspunkt setzte Jannis Iwan eine Viertelstunde vor dem Abpfiff, als er das 3:0 erzielte. „So kann es weitergehen“, wünscht sich Niklas Mohs, dessen Elf im gestrigen Nachholspiel beim SV Bavenstedt (Ergebnis lag bei Redaktionsschluss noch nicht vor) und am Sonntag beim TSV Stelingen antreten muss, der inzwischen einen der vier Abstiegsplätze belegt.