Ein neuer „alter Trainer" beim TSV Kleinburgwedel

Dietmar Knaak löst ab sofort Matthias Löw als Coach ab

KLEINBURGWEDEL (de). Zu einem überraschenden Trainerwechsel kam es jetzt beim TSV Kleinburgwedel. Nachdem der bisherige Trainer Matthias Löw seinen Verein davon in Kenntnis setzte, dass er in der kommenden Saison bei den Kleinburgwedelern nicht mehr als Trainer tätig sein würde, weil er als Coach zu den Sportfreunden Aligse wechseln wird, nahm der TSV Kleinburgwedel dies zum Anlass, mit Matthias Löw ein Gespräch zu führen, wie es für den abstiegsgefährdeten Klub aus der Kreisliga nach der Winterpause bis zum Ende der Saison weitergehen soll.
„Mir war die Brisanz bewusst, dass ich in der kommenden Saison dann mit den Sportfreunden Aligse einen Verein trainieren werde, der ebenso wie der TSV Kleinburgwedel noch in Abstiegsgefahr schwebt. Der Vorstand des TSV Kleinburgwedel mit dem 2. Vorsitzenden Manfred Gräf an der Spitze war mit mir der Auffassung, dass man alles versuchen müsse, um den Klassenerhalt zu sichern. Trotz meiner Zusage, alles zu unternehmen, um mit den Kleinburgwedelern den Klassenerhalt zu schaffen, sind wir nach eingehender Diskussion einvernehmlich zu der Auffassung gekommen, die Zusammenarbeit vorzeitig zu beenden“, sagte Matthias Löw, der bereits einen Auflösungsvertrag unterschrieb, der nach Aussage des bisherigen TSV-Coaches seitens seiner Person mit keinerlei finanziellen Forderungen verbunden ist. Mit dem Ausscheiden von Matthias Löw endete auch die Tätigkeit von Sascha Klein, der beim TSV Kleinburgwedel zusammen mit Löw ein gleichberechtigtes Trainergespann bildete, das in der vergangenen Saison noch mit dem TSV Kleinburgwedel den 5. Tabellenplatz belegte.
Der neue Trainer des Kreisligisten TSV Kleinburgwedel ist ein alter Bekannter. Mit Dietmar Knaak kehrt ein erfahrener Coach auf die Trainerbank zurück, der den TSV Kleinburgwedel bereits sechs Jahre lang bis zum Ende der Saison 2009/2010 coachte, in der die Mannschaft die Saison ebenfalls als Fünfter abschloss. „Ich habe mir den zehnten Platz zum Ziel gesetzt, was den Klassenerhalt bedeuten würde“, ließ der neue und alte Coach in einer ersten Stellungnahme wissen. Der 54-Jährige wird zunächst bis zum Saisonende tätig sein und dabei von Co-Trainer Lars Jurisch unterstützt, der bisher die zweite Mannschaft trainierte.