Die ersten Halbfinalisten beim MARKTSPIEGEL Cup stehen bereits fest

Trotz „enger Manndeckung“ konnte sich der FC Lehrte nicht gegen den Heesseler SV durchsetzen. (Foto: Kamm)
 
Iltens Torwart überzeugte im „Luftkampf“. (Foto: Kamm)

TSV Burgdorf und Heesseler SV sind schon für Finalrunde qualifiziert

BURGDORFER LAND (de). Bei dem mit insgesamt 2.400 Euro dotierten Marktspiegel-Cup, der an zwei Spielorten auf der Anlage des 1. FC Burgdorf und in Hämelerwald ausgetragen wird, fielen bereits am zweiten Vorrundenspieltag die ersten Entscheidungen. So konnten sich bereits die TSV Burgdorf und der Heesseler SV für das am Donnerstag, 1. August, von 18 Uhr an stattfindende Halbfinale qualifizieren, das auf der Anlage der TSV Burgdorf stattfindet.

Gruppe A
TSV Burgdorf
- MTV Ilten 3:1
„Ich bin heilfroh, dass wir uns bereits nach unserem zweiten Sieg vorzeitig für das Halbfinale qualifizieren, konnten, für das wir am kommenden Donnerstag Ausrichter und damit Gastgeber sind", freute sich TSV-Manager Ulrich Pigulla nach dem 3:1 (2:1)-Sieg seiner TSV Burgdorf über den MTV Ilten. Allerdings machten es die Iltener auf der Anlage des 1. FC Burgdorf dem klassenhöheren Gegner nicht leicht. „(Wir hätten durchaus einen Punkt mitnehmen können", fand Iltens Trainer Ralf Rohden und dachte dabei an den Schuss seines Sohnes Niklas Rohden, der beim Stand von 2:1 für die TSV Burgdorf an der Unterkante der Latte anstatt im Tor landete. Dabei lief zunächst alles nach Wunsch des MTV Ilten, der in der 6. Minute nach einem Konter durch Alexander Leinenweber mit 1:0 in Führung gehen konnte. „Vielleicht wäre es besser gewesen, wenn ich das Coaching weiterhin meinem Kotrainer Patrick Fuller überlassen hätte", spekulierte scherzhaft Iltens Coach.
Als Iltens zuvor beruflich verhinderter Chefcoach am Spielort eintraf, gelang der TSV Burgdorf durch Marc Omelan (19.) prompt der Ausgleich, dem Christopher Reinecke (30.) noch vor der Pause das 2:1 folgen ließ. „Bei beiden Toren waren wir unsortiert, da wir zeitgleich mit Torhüter Alexander Rübensaat und Manuel Wagner gleich zwei Spieler verletzungsbedingt auswechseln mussten", ärgerte sich Iltens Trainer. Für die endgültige Entscheidung sorgte Marc Omelan, als ihm kurz vor dem Abpfiff das Tor zum 3:1- Endstand gelang. Für die TSV Burgdorf geht es am Montag nach dem vorzeitigen Einzug ins Halbfinale nun im abschließendem Vorrundenspiel gegen den OSV Hannover um den Gruppensieg, wozu den TSVern bereits ein Remis reichen würde. Dagegen muss der MTV Ilten nach zwei Niederlagen seine Hoffnungen auf den Einzug ins Halbfinale auf das kommende Jahr verschieben.
OSV Hannover -
TSV Engensen 0:0
Für eine Überraschung sorgte der TSV Engensen mit dem 0:0-Unentschieden gegen den klassenhöheren Landesligisten OSV Hannover. Mit dem Punktgewinn wahrten die Engenser nach der 0:3-Auftaktniederlage gegen die TSV Burgdorf ihre minimalen Chancen auf den Einzug ins Halbfinale. So muss die Mannschaft von Trainer Egon Möller am Montag ihr abschließendes Gruppenspiel gegen den MTV Ilten nicht nur gewinnen, sondern auch noch auf eine deutliche Niederlage des OSV gegen die TSV Burgdorf hoffen. „Mit dem Spiel meiner Mannschaft bin ich sehr zufrieden, obwohl wir vor allem in der 2. Halbzeit die eindeutig besseren Chancen besaßen", sagte Engensens Trainer Egon Möller. Dabei zeichnete sich besonders Engensens Angreifer Kevin Rufaioglu als Fehlschütze aus, der neben einem Pfostenschuss (40.) noch drei mal „blank stand“, wie es Egon Möller formulierte. Sein OSV-Trainerkollege Hilger Wirtz hatte dagegen seine eigene Begründung parat, weshalb Engensens Angreifer nicht traf. „Kevin ist ein Arbeitskollege von mir. Der weiß, was sich gehört."
Bei der Chancenvielfalt des TSV Engensen war auch Hilger Wirtz am Ende froh, dass seine Mannschaft mit einem blauen Auge davon gekommen war. „Wir hatten in der 1. Halbzeit zwar auch durch Hans Martin Schneider zwei Chancen, um in Führung zu gehen. Nachdem Maslum Ekinci zu Beginn der 2. Halbzeit auch noch eine gute Gelegenheit ausließ, kam die große Zeit des TSV Engensen. Vornehmlich durch meinen Arbeitskollegen“, betonte noch einmal der OSV-Trainer, der nun am Montag im Spiel gegen die TSV Burgdorf auf ein Remis hofft. „Dann wären wir durch und hätten das Halbfinale erreicht." Die Hoffnung auf einen noch möglichen Gruppensieg betrachtet Hilger Wirtz hingegen als unrealistisch. „Dazu ist die TSV Burgdorf viel zu stark.“

Gruppe B
Adler Hämelerwald -
SV Ramlingen/E. II 0:4
Nicht wieder zu erkennen gegenüber dem Eröffnungsspiel des Marktspiegel-Cups mit der 0:3-Niederlage gegen den Heesseler SV war die Reserve des SV Ramlingen/Ehlershausen im Spiel gegen den Gastgeber Adler Hämelerwald. Im Duell zweier Bezirksligisten konnte sich die Mannschaft von Trainer Alf Miener mit 4:0 (1:0) behaupten. „Jetzt sind wir noch im Rennen um den Einzug in das Halbfinale“, freute sich Ramlingens Coach, dessen Elf im abschließenden Gruppenspiel am Montag (18 Uhr) in Hämelerwald gegen den FC Lehrte ein Unentschieden ausreichen würde, um den Wunsch von Ramlingens Trainer in die Tat umzusetzen.
„Unsere Leistung war unterirdisch. Wir waren einfach schlecht. Da gibt es auch nichts zu beschönigen“, räumte Hämelerwalds Trainer Peter Wedemeyer ein, dessen Elf bei nur einem Punkt kaum noch Aussichten besitzt, ins Halbfinale einzuziehen. Zumal am Montag (19.30 Uhr) in Hämelerwald im abschließenden Gruppenspiel der Gegner Heesseler SV heißt. Die völlig indisponierten „Adler“ erwischten im Spiel gegen den Klassengefährten aus Ramlingen einen klassischen Fehlstart. Gerade einmal neun Minuten waren gespielt, als Freerk Miener Neuzugang Dennis Geisler mit einem präzisen Zuspiel maßgerecht bediente, so dass dieser keine Mühe hatte, die 1:0-Führung für seine Mannschaft zu erzielen.
Die mahnenden Worte von Peter Wedemeyer zur Halbzeitpause, es einmal mit Laufarbeit zu versuchen, fruchteten bei seinen Spielern nicht. So waren in der 2. Halbzeit gerade mal neun Minuten gespielt, als Florian Koch (44.) nach einer Vorarbeit vom Torben Tepper auf 2:0 erhöhte. In der 48. Minute war es wieder Dennis Geisler, der auf 3:0 erhöhte. Der Torhunger bei den Gästen war damit aber noch nicht gestillt, wie ein enttäuschter Hämelerwalder Trainer einräumen musste. So gelang Moritz Funken (67.) drei Minuten vor dem Abpfiff noch das 4:0. „Meine Mannschaft hat heute ein Superspiel gezeigt. Aus einer Klassemannschaft möchte ich aber dennoch unsere Neuzugänge Nils Bork und Dennis Geisler hervorheben, die der Dreh- und Angelpunkt meiner Mannschaft waren", freute sich ein überglücklicher Alf Miener.

Heesseler SV -
FC Lehrte 4:1
„Mit dem 4:1 (1:0)-Sieg gegen den FC Lehrte haben wir uns ein wenig für die 0:8-Schlappe beim PORTA-Pokal gegen die TSV Burgdorf rehabilitiert“, fand nach dem Spiel Heeßels Trainer Niklas Mohs. Erst recht, weil sich seine Mannschaft durch den Sieg bereits vorzeitig für das Halbfinale des Marktspiegel Cups am Donnerstag auf der Anlage der TSV Burgdorf qualifizieren konnte. Da könnte es im Finale durchaus zu einem erneuten Aufeinandertreffen mit der TSV Burgdorf kommen. Das abschließende Gruppenspiel am Montag (19.30 Uhr) in Hämelerwald will Niklas Mohs allerdings noch einmal nutzen, um mit einer engagierten Leistung Werbung in eigener Sache zu machen. Für den FC Lehrte hingegen könnte die Vorgabe ihres im Urlaub weilenden Cheftrainers Willi Gramann allerdings zu einem Reinfall werden, was das Erreichen des Halbfinales betrifft. „Das müssen wir schaffen, egal wie“, legte sich trotz der Schlappe Lehrtes Kotrainer Frank Neumärker bereits fest.
Allerdings bedarf es dazu einer stärkeren Leistung, als es die FCer gegen den klassenhöheren Gegner aus Heeßel zeigten, die in der Anfangsviertelstunde durch Jannis Iwan (13.) mit 1:0 in Führung gehen konnten. „Danach besaßen wir durch Patrick Heldt und Michael Fitzner Möglichkeiten zum Ausgleich“, sagte Frank Neumärker. Wie man es besser macht, demonstrierten die Heeßeler in der 48. Minute, als Jannik Meck nach einem Abspielfehler der Lehrter auf 2:0 erhöhte. Das 3:0 durch Mark Wielitzka (59.) war bereits eine Vorentscheidung, obwohl die FCer durch den ehemaligen Heeßeler Patrick Heldt (61.) unmittelbar danach auf 1:3 verkürzen konnten. Den Schlusspunkt zum 4:1-Erfolg setzte erneut Jannis Iwan, dem in der 66. Minute das 4:1 gelang. „Auf diesen Sieg lässt sich aufbauen“, fand Niklas Mohs, der den Sieg aber nur als einen weiteren Baustein für die Vorbereitung auf die kommende Saison betrachtet.
Ein wenig getrübt war dagegen die Stimmung bei Frank Neumärker. „Das Erreichen des Halbfinales ist weiterhin unser erklärtes Ziel. Ich bin gespannt, zu welcher Leistung die Mannschaft am Montag in der Lage ist, wenn sie gegen den SV Ramlingen/Ehlershausen II gewinnen muss, um weiter zu kommen ."