Derby und Topspiel zwischen HF Springe und TS Großburgwedel

Julius Hinz von der A-Jugend der TSV Burgdorf taucht im Heimspiel gegen die HSG/Art Düsseldorf allein vor dem Torwart auf und kann einen Treffer erzielen. (Foto: Holger Staab)

Frauen der TSV Burgdorf kämpfen in Halle um Punkte

ALTKREIS (hs). Das Regionsderby zwischen den Handballfreunden (HF) Springe und der Turnerschaft (TS) Großburgwedel in der 3. Liga überschattet das kommende Handball-Wochenende in Hannover und Umgebung. Beide Mannschaften sind heiß auf die Partie, der Titelanwärter aus Springe dürfte aber leicht favorisiert sein. In der 3. Liga der Frauen muss die TSV Burgdorf eine weite Reise auf sich nehmen. Es geht nach Halle, wo Thomas Löw sein Team bei der HSG Union 92 Halle gefordert sieht. Die Jugendbundesliga setzt ihr Punktspielprogramm ebenfalls fort. Spitzenreiter TSV Burgdorf gastiert bei der SG Solingen BHC.
Bisher haben die beiden Konkurrenten überzeugen können und in der 3.Liga einen perfekten Saisonstart mit je 8:0-Punkten hingelegt. Im Torverhältnis ist Springe um zwei Treffer besser und somit Spitzenreiter. Jetzt treffen am Sonnabend, 1. Oktober, die HF Springe und die TS Großburgwedel im direkten Duell aufeinander. Ab 18 Uhr wird in der Springer Halle an der Harmsmühlenstraße Derbystimmung angesagt sein und voraussichtlich eine tolle Atmosphäre auf den vollbesetzten Rängen herrschen.
Die TSG mit Trainer Heidmar Felixson ist dabei in der Außenseiterrolle. Die Springer scheiterten in der vergangenen Saison nur knapp am Aufstieg in die 2. Bundesliga und wollen es in dieser Serie schaffen. Sie sind das Maß aller Dinge in der 3. Liga. Die TSG hat sich zwar als Aufsteiger aus der Oberliga prächtig entwickelt, kann starke Neuzugänge präsentieren, will aber zunächst ihr Saisonziel nicht korrigieren und erstmal den Klassenerhalt sicherstellen.
Mit der Rückraumachse Felixson, Robertas Pauzuolis, Spielmacher Paul Schirmer und dazu Andrius Stelmokas als Kreisläufer stapelt Burgwedel aber tief und kann zudem mit Jörg-Uwe Lütt einen mehr als erfahrenen Keeper präsentieren. Auch die Außenspieler und die jungen Talente im zweiten Glied können in der 3.Liga mehr als mithalten. So wird es Springe schwer haben, seiner Favoritenrolle gerecht zu werden. Die TSG wird alles versuchen, um möglichst lange mitzuhalten und vielleicht sogar zu überraschen.
Die Frauen der TSV Burgdorf müssen sich auf eine schwere Saison einstellen. Das hat der Aufsteiger bereits in den ersten Begegnungen zu spüren bekommen. Zunächst kassierten sie im Heimspiel gegen HC Leipzig II eine hohe 19:32-Niederlage. Bei der SG Knetterheide/Schomar (28:35) und gegen den Thüringer HC II (33:45) lief es kaum besser, in der 3.Liga haben die Gegner eben ein anderes Kaliber, als es die junge TSV-Mannschaft in der Oberliga angetroffen hat. Die Frauen haben ein Durchschnittsalter von 19 Jahren, da ist es nicht ungewöhnlich, dass Formschwankungen noch überwiegen. Am Sonntag, 2. Oktober, ab 16 Uhr wollen die Spielerinnen um Thomas Löw bei HSG Union 92 Halle aber eine gute Figur machen. Dafür kann auch der polnische Neuzugang Bogna Dybul sorgen, die in den ersten Partien mit viel Übersicht und guten Anspielen für einen belebenden Faktor im Team sorgte. Die Gastgeber aus Halle haben ebenfalls keinen guten Start erwischt und stehen in der Tabelle mit 2:4-Punkten auf dem 10. Platz. Vielleicht ein Team, das von der Leistung auf der gleichen Höhe steht wie die TSV.
Für die A-Jugend der TSV Burgdorf hat die Saison in der Jugendbundesliga prächtig begonnen. Mit einem exzellenten Torverhältnis und drei Erfolgen steht das Team um Trainer Carsten Schröter an der Tabellenspitze der Liga. Am Sonnabend ab 17.30 Uhr tritt die TSV bei der SG Solingen BHC an und will ihren Erfolgshunger weiter stillen. Da die Mannschaft bisher mehr als überzeugt hat und besonders in der Abwehr mit Robin Gogol einen starken Mittelblocker vorweisen kann, soll die Reise nach Solingen mit zwei Pluspunkten abgeschlossen werden.