Der TSV Engensen ist in der Bezirksliga ein Phänomen

Antonio Oliveira (TSV Krähenwinkel/Kaltenweide; links) schirmt den Ball mit einer artistischen Einlage gegen den heranfliegenden Engenser Tilmann Zychlinski ab. (Foto: Kamm)

Engenser schießen auch die „Krähen“ mit 4:2 ab

ENGENSEN (mj). Der TSV Engensen ist ein Phänomen. Wurden die Anfangserfolge des Aufsteigers in die Fußball-Bezirksliga 2 noch als Anfangseuphorie eines Klassenneulings abgetan, so ist man inzwischen hellhörig geworden. Acht Siegen und einem Unentschieden steht nur eine Heimniederlage gegen den Koldinger SV gegenüber. Mit 25 Punkten zählen die Engenser als Tabellendritter zu den schärfsten Verfolgern des punkt- und torgleichen Spitzenduos vom TuS Garbsen und HSC Hannover, die mit 26 Punkten nur einen Zähler mehr aufweisen.
Am Sonntag muss der TSV Engensen von 15 Uhr an beim Vierten OSV Hannover antreten, der bereits fünf Punkte Rückstand auf den TSV Engensen aufweist. Nicht auszudenken, wenn die so hoch gehandelten OSVer auch am Sonntag im Heimspiel gegen den TSV Engensen den Kürzeren ziehen sollten. „Dann brennt bei denen der Baum“, ist Engensens Erfolgstrainer Michael Hoffmeister überzeugt.
Am vergangenen Sonntag benötigten die Engenser gegen den TSV Krähenwinkel/Kaltenweide in der Anfangsphase allerdings das Glück des Tüchtigen, um auf der Siegerstraße zu landen. „Die Krähen besaßen Chancen zu einer 3:1- Führung. Doch stattdessen lagen wir zur Halbzeit durch die Tore von Patrick Ehlert (6.) und Freerk Miener (35.) mit einem Foulelfmeter mit 2:1 vorne“, freute sich Michael Hoffmeister, dessen Elf nach der Pause durch die Tore von Adnan Zuko (49.) und Patrick Ehlert (65.) auf 4:1 davonziehen konnte, ehe Sascha Daniel, der bereits in der 45. Minute zum 1:2 traf, mit seinem zweiten Tor zum 2:4 (73.) für den Schlusspunkt sorgte.