Der Cabrio der Lüfte

Die Piloten des Luftsportvereins Burgdorf lassen sich den Wind um die Nase wehen. (Foto: LSV)

Mitglieder des Luftsportvereins genießen den Flug in dem Oldtimer mit offenem Cockpit

BURGDORF (r/fh). Das war für die Piloten ein ganz besonderes Erlebnis: Bei sonnigem Spätsommerwetter ließen sie sich hoch in der Luft den Wind um die Nase pusten: Denn zusätzlich zu etlichen Segelflugzeugen der Leistungsklasse verfügt der Luftsportverein (LSV)Burgdorf auch über einen Oldtimer mit offenem Cockpit. „Geschwindigkeitsrekorde sind mit diesem Flugzeug eher nicht möglich, aber es macht unendlich viel Spaß, wenn einem der Fahrtwind um die Nase bläst“, strahlt Perdita Fricke mit den anderen Piloten um die Wette. So nutzten viele Mitglieder das warme Wochenende, um noch einmal bei überragenden Sichtverhältnissen über Ehlershausen ihre Kreise zu ziehen. "Wow, so deutlich kann man den Brocken selten sehen“, staunten viele.
Viel Gelächter gab es, als ein Pilot vergaß, vor dem Start das Transportrad vom Heck des Flugzeuges abzubauen. „Du kannst jetzt wählen: Möchtest Du heute Abend ein Blech Kuchen oder einen Kasten Bier ausgeben?“ scherzten die Kameraden, als sie das Rad entfernten.
Auch die Flugschüler kamen an diesem Wochenende auf ihre Kosten: Insgesamt 45 Ausbildungsflüge im Ein- oder Doppelsitzer wurden durchgeführt. „Dieses Jahr haben wir schon 950 Schulstarts durchgeführt“, zieht Ausbildungsleiter Bernhard Frettlöh Bilanz. „Aktuell betreuen 21 Fluglehrer fast 30 Flugschüler im Alter zwischen 14 und 55 Jahren. Und wir haben schon weitere Anmeldungen“, freut sich der Ausbildungsleiter.
Geflogen wird in Ehlershausen noch bis Ende Oktober, dann wird sich das Vereinsleben in den Unterrichtsraum, die Werkstatt und – ganz wichtig - die Küche verlagern.