Das Duell zwischen den Burgdorfer Rivalen ist mehr als nur ein Stadtderby

Wer behält im Burgdorfer Stadtderby am Sonntag die Oberhand? Önder Duyar (links) mit dem Heesseler SV oder Richard Becker mit der TSV Burgdorf? (Foto: Kamm)

Kochen beim Duell zwischen dem Heesseler SV und der TSV Burgdorf die Emotionen hoch?

HEESSEL (de). Am Sonntag ist es wieder einmal so weit. Im Stadtderby der Fußball-Landesliga trifft der Heesseler SV zu Hause von 15 Uhr an auf die TSV Burgdorf. Bei der Rivalität beider Klubs dürfte es auch am Sonntag wieder hoch hergehen, wenngleich beide Teams bei der Vergabe der Meisterschaft in der Fußball-Landesliga angesichts der Dominanz der beiden führenden Klubs vom VfL Bückeburg (35 Punkte) und dem 1. FC Wunstorf (30 Zähler) wohl keine Rolle mehr spielen werden.
Zwar halten sich die Abstände des Tabellendritten aus Heeßel mit 26 Punkten und des Fünften TSV Burgdorf mit 24 Zählern zum Spitzenduo noch in einem überschaubaren Rahmen, doch sind die Leistungen der Burgdorfer Klubs zu schwankend, um bei der Vergabe des Meistertitels ein entscheidendes Wort mitreden zu können
Das zeigte sich auch zum Rückrundenauftakt in der Fußball-Landesliga. Während die TSV Burgdorf im zweiten Heimspiel gegen Fortuna Sachsenroß Hannover trotz zahlreicher Chancen kein Glück hatte und zudem mit Gästekeeper Marc Perrei auf ein unüberwindbares Bollwerk traf, machten die Fortunen ihrem Namen alle Ehre und überstanden auch die brenzligsten Situationen ohne Schaden, wie in der Schlussminute, als ein Freistoß von Richard Becker vom Innenpfosten heraussprang. So mussten sich die Burgdorfer gegen den Tabellenvorletzten mit einem Unentschieden zufrieden geben.
Keine Werbung für das Stadtderby konnte auch der Heesseler SV betreiben, der bei der heimstarken Spielgemeinschaft aus Diepholz durch Tore von Nils Unger (16.) und Marc Pallentin (82.) mit 0:2 (0:1) unterlag. „Der Sieg der Diepholzer geht in Ordnung. Unser Gegner hat auf dem hart gefrorenen Boden die Zweikämpfe besser angenommen“, zeigte sich Trainer Niklas Mohs als fairer Verlierer.
Im Derby gegen die TSV Burgdorf setzt Niklas Mohs am Sonntag wieder darauf, dass sich sein Team von einer anderen Seite zeigt. Ohne allerdings die Grenzen der Fairness zu überschreiten. Geht es für die Heeßeler Spieler auch darum, es ihren ehemaligen Kameraden Dennis Yeboah, Matheus und Michael Duraj zu zeigen, die zu Saisonbeginn vom kleinen HSV zu den Burgdorfern wechselten. „Wenngleich wir in der Tabelle vor den TSVern liegen, sind sie für mich der Favorit. Ihre Erwartungshaltung ist weitaus größer als unsere. Mit unserer letztjährigen A-Juniorenauswahl wollen wir lediglich die Klasse halten. Dass wir im Moment so gut dastehen, ist schon eine Überraschung“, sagte Heeßels Trainer.
Dagegen hielt sich sein Burgdorfer Trainerkollege bedeckt, was die Aussichten seiner Mannschaft betrifft. „Ich setze darauf, dass die Begegnung stattfinden wird und hoffe auf ein spannendes und gutes Spiel, bei dem wir bei unseren Schüssen hoffentlich mehr Glück haben, als es gegen die Fortunen der Fall war.“