Das Derby wurde schon zum Spielbeginn entschieden

Hier kann Lehrtes Torwart Lars Triebe noch in höchster Not gegen Iltens Kesip Caran einen Gegentreffer verhindern. Trotzdem „netzte“ der Iltener noch zweimal gegen seine ehemaligen Mannschaftskollegen ein. (Foto: Kamm)

Kesip Caran war der Matchwinner gegen sein altes Team

ILTEN/LEHRTE (de). Das Nachbarschaftsduell zwischen dem MTV Ilten und dem FC Lehrte hatte kaum begonnen, da war es auch schon entschieden. Dass nun mit Kesip Caran ausgerechnet ein ehemaliger FC-Spieler in den Mittelpunkt des Geschehens rückte, passte zum Spiel. Mit seinen beiden Toren in der 1. und 8. Minute sorgte Kesip Caran bereits für die Vorentscheidung.
„Von dem Doppelschlag haben wir uns nicht mehr erholt“, gestand später Lehrtes Trainer Willi Gramann ein, der auch personelle Engpässe bei seinem Team für die Niederlage verantwortlich machte. „Ich bin davon überzeugt, dass wir nicht verloren hätten, wenn nicht Leistungsträger wie Gerome Völger, Florian Augsten, Robert Weis, Nils Poelmeyer oder Ömer Erdogan ausgefallen wären“, behauptete der FC-Coach, dessen Elf in der 75. Minute noch das 0:3 durch den wiederum als Libero beim MTV Ilten fungierenden Thorben Schierholz hinnehmen musste.
„Es war nicht unser Tag“, gestand dann auch Lehrtes Trainer ein, der dann auch von einem verdienten Sieg des MTV Ilten sprach, der am Sonntag beim Tabellenvorletzten Ay Yidiz Sport Holzminden alles daran setzen will, um den 4:1- Hinspielsieg zu wiederholen. „Ich hoffe, das klappt auch“, sagte Iltens Manager Gerhard Ortelt, dessen Trainer Jörg Kretzschmar ebenfalls etliche Leistungsträger wie Julian Schenkemeyer, Holger Lödding, Dennis Spiegel oder Bennit Hirmke ersetzen musste. Zumindest bei Holger Lödding und Bennit Hirmke besteht aber Hoffnung, dass sie am Sonntag in Holzminden wieder zur Verfügung stehen.
Der FC Lehrte hingegen trifft am Sonntag zu Hause mit dem TSV Kirchbrak auf eine Mannschaft, die sich in den letzten Spielen erheblich steigern konnte, wie neun Punkte aus den letzten fünf Spielen belegen. Die Kampfkraft des Gegners vom FC Lehrte bekam am Sonntag auch die Elf vom SV Adler Hämelerwald bei ihrem 2:2- Unentschieden zu spüren. Trotz der nahezu optimalen Punktausbeute ist es den Kirchbrakern, die im Hinspiel ein 1:1-Unentschieden gegen den FC Lehrte erreichten, noch nicht gelungen, die Rote Laterne des Tabellenletzten abzugeben. Die Ursache ist in einer völlig verpatzten Hinrunde zu suchen. Doch weiß FC-Trainer Willi Gramann, der wiederum einige Spieler ersetzen muss, sehr wohl, dass den Gästen aus Bodenwerder angesichts eines Fünf-Punkteabstandes zu einem Relegationsplatz nur ein Sieg weiterhelfen kann, um sich die Möglichkeiten zu schaffen, für eine weitere Saison in der Bezirksliga zu bleiben.