Countdown für den TTK Großburgwedel läuft

Nina Tschimpke will mit dem TTK Großburgwedel einen guten Auftakt in die neue Saison in der 2. Bundesliga schaffen. (Foto: TTK Großburgwedel)

Heimauftakt zur 2. Bundesliga am Sonnabend

GROSSBURGWEDEL (r/jk). Der Countdown für den TTK Großburgwedel, Aufsteiger in die 2. Tischtennis-Bundesliga Nord der Damen, hat begonnen. Am Sonnabend (15 Uhr) begrüßt die Mannschaft mit dem TTV Hövelhof gleich einen interessanten Gegner in der Sporthalle der Grundschule Im Mitteldorf.
Der amtierende Meister tritt mit Defensivspezialistin Aimei Wang, der niederländischen Nationalspielerin Linda Creemers, Elena Shapovalova, Neuzugang Gaby Rohr und Nicky Zetsen an. Die inzwischen 28-jährige Rohr zählte im Jugendbereich und beim früheren Bundesligisten TSV Betzingen zu den namhaften nationalen Größen.
Neu beim Gastgeber ist Spitzenspielerin Laura Matzke, und da schließt sich der Kreis zu Rohr, denn die Zwei kämpften in der vergangenen Serie beim Zweitligisten VfL Tegel noch Seite an Seite. Nach dem Rückzug des VfL suchten sich beide einen anderen Verein. Je nach Aufstellung wird es voraussichtlich kein direktes Duell geben, aber zumindest ein freundschaftliches Wiedersehen. „Ich verspüre schon Lampenfieber, nicht nur, weil ich in einem neuen Klub spiele, sondern weil ich nach einer langen Pause immer etwas Zeit brauche, um wieder so richtig in den Wettkampf zu finden“, sagt Matzke. Sie habe aber schon viele Leute aus dem Verein kennengelernt, und alle seien sehr nett gewesen, was enorm hilfreich sei. „Unabhängig vom Ergebnis gegen Hövelhof wünsche ich mir, dass wir mit viel Spaß in die Saison starten und als Team zusammenwachsen. Ich hoffe auf eine spannende Saison mit umkämpften Matches und zufriedenen Zuschauern“, blickt die 24-Jährige voraus.
Passend zum Auftakt hat sich der Klub mit einer neuen Homepage, die unter www.ttkg.de zu finden ist, geschmückt. Der Eintritt zu den Spielen beträgt fünf Euro inklusive Kantinenverzehr, und falls einmal die Zeit zum Vorbeischauen fehlt, jede Partie des Neulings ist über den Liveticker auf der Seite des Deutschen Tischtennisbundes unter http://www.tischtennis.de/aktuelles/ punktgenau zu verfolgen. „Ich bin eigentlich sehr entspannt. Nach so vielen Jahren ohne Bundesliga, ist es aber ein Spiel, auf das ich mich schon ganz besonders freue“, sagt Teamcoach Michael Junker.