Christian Lieke will 1. FC Burgdorf wieder in ruhige Fahrwasser führen

Mit dieser Mannschaft will der neue Trainer Christian Lieke einen einstelligen Tabellenplatz belegen. (Foto: Klaus Depenau)
 
Christian Lieke wird ab dieser Saison den 1. FC Burgdorf trainieren. (Foto: Klaus Depenau)

Kreisligist wurde personell gewaltig aufgestockt

BURGDORF (mj). Eines muss man dem 1. FC Burgdorf lassen. Welcher Kreisligist kann schon von sich behaupten, gleich vier Trainer in einer Saison beschäftigt zu haben?
Es fing mit Thomas Kienast an, der bis zur Hinserie die Mannschaft coachte, ehe er aus beruflichen Gründen sein Traineramt bei den FCern zur Verfügung stellte. Für kurzer Zeit nahm mit Ingo Wagner ein aktiver Spieler die Rolle eines Spielertrainers ein. Doch blieb es bei einem Abstecher des 37-jährigen, dem dann mit Kemal Tüfekci ein weiterer Spieler als Übungsleiter folgte. Als die Mannschaft nicht so mitzog, wie es sich der 34-Jährige vorstellte und sich zudem disziplinarische Mängel offenbarten, gab Kemal Tüfekci sein Traineramt auf. In den letzten Spielen sprang mit dem 25-jährigen Dogan Demiray ein weiterer Aktiver in die Bresche und coachte die Mannschaft bis zum Saisonende. Um so überraschender, dass es dem 1. FC Burgdorf trotz der Turbulenzen am Ende gelang, als Zehnter die Saison zu beenden.
Doch soll damit nach den Vorstellungen des sportlichen Leiters Waldemar Reinert nun Schluss mit den Turbulenzen sein. Mit Christian Lieke wurde für die kommende Saison ein Trainer verpflichtet, für den der 1. FC Burgdorf eine Herzensangelegenheit ist, wie er selber sagte. „In diesem Verein habe ich als Aktiver sportlich meine erfolgreichsten und schönsten Jahre verlebt. Deshalb war für mich klar, dass ich das Angebot annehme, die Mannschaft in Zukunft zu trainieren“, meinte der 47-Jährige, der bis Anfang April noch Trainer des Klassenrivalen TSV Friesen Hänigsen war.
Ein großes Problem des 1. FC Burgdorf war in der abgelaufenen Saison der zu kleine Kader. „Das ein ums andere Mal mussten wir auf Spieler der unteren Mannschaft und den Alten Herren zurückgreifen“, klagten hin und wieder das Quartett der Trainer. „In diesem Punkt haben wir Abhilfe geschaffen", freute sich Christian Lieke, dem nun 25 Spieler zur Verfügung stehen. Um eine komplette Fußballmannschaft mit elf Neuzugängen wurde der Kader aufgestockt. Neu dabei sind bei den FCern mit den Abwehrspielern Deniz Serhat (TSV Burgdorf II) und Artem Spieß (Heesseler SV A-Jun.), den Mittelfeldspielern Sascha Dieckmeyer (TuS Celle FC II), Massimo Ognissato (Heeßel A-Jun.), Özgür Önal und Marcel Dünsing (beide eigene A-Jun.), Ferzen Agirman (Inter Burgdorf) sowie den Angreifern Navzeit Agirman (TSV Burgdorf II), Egon Roglowski und Alexander Cujko (beide SC Wedemark) sowie Michel Richter (TSV Katensen) gleich elf neue Spieler.
„Damit sollten wir in der Lage sein, nicht nur guten Fußball zu spielen, sondern auch unsere Zielvorgabe, einen einstelligen Tabellenplatz zu belegen, am Ende zu erreichen“, gibt sich Christian Lieke zuversichtlich, was seine neue Aufgabe betrifft. Wenn es Burgdorfs neuem Trainer auch noch gelingen sollte, die Undiszipliniertheiten seiner Mannschaft zu reduzieren, sollte noch mehr drin sein, was die Punktausbeute betrifft. 91 gelbe Karten, acht gelb-rote sowie zwei rote Karten in nur einer Saison waren gewiss kein Ruhmesblatt für den 1. FC Burgdorf in seinem Jubiläumsjahr anlässlich des 50-jährigen Bestehens. Doch ist nicht nur Christian Lieke davon überzeugt, dass diese Sünden nun endgültig der Vergangenheit angehören.