Bezirkspokal startet gleich mit einem brisanten Lokalderby

SV Ramlingen/Ehlershausen und Heesseler SV treffen aufeinander

BURGDORFER LAND (kd). Eine Woche vor dem Punktspielauftakt im Fußball Bezirk Hannover findet in der Zeit von Donnerstag, 30. Juli bis zum Dienstag, 4. August. die 1. Runde des NFV Bezirkspokal mit 78 Mannschaften teil, die in 39 Begegnungen um ein Weiterkommen kämpfen. Insgesamt sieben Altkreismannschaften erfüllten die Voraussetzungen für den Wettbewerb und bemühen sich nun am Sonntag und am Dienstag um ein Weiterkommen in die nächste Runde, wobei bereits in der 1. Runde mit dem SV Ramliingen/Ehlershausen und dem Heesseler SV zwei Landesligisten am Dienstag, 4.August, von 19 Uhr an aufeinandertreffen.

TSV Haimar/Dolgen -
SG Letter 05

Als Belohnung für das Erreichen des diesjährigen Endspiels um den Kreispokal darf der TSV Haimar/Dolgen die Teilnahme am Bezirkspokalwettbewerb werten. „Für uns eine prima Sache, am Bezirkspokal teilnehmen zu können“, freute sich dann auch Haimars Trainer Matthias Henning, dessen Elf am Sonntag (15 Uhr) die SG Letter 05 zu Gast hat, die in der abgelaufenen Saison den 10. Tabellenplatz in der Bezirksliga 3 belegte. „Als klassentieferer Aufsteiger zur Kreisliga sind wir natürlich Außenseiter. Doch möchten wir all zu gerne die nächste Runde erreichen“, gab TSV-Trainer Matthias Henning offen zu.

TSV Kirchdorf -
SuS Sehnde

Eine schwere Aufgabe erwartet SuS Sehnde. So muss der Aufsteiger zur Bezirksliga 2 am Sonntag (15 Uhr) beim TSV Kirchdorf antreten, der in der abgelaufenen Saison in der Bezirksliga 3 den 10. Rang belegte. „Für uns ein letzter Test vor den Punktspielen, wo wir leistungsmäßig stehen“, ist Sehndes Kotrainer Michael Spiegel überzeugt, der unter einer Auswahl von 22 Spielern wählen kann, wer beim Deisterklub von Beginn an spielen darf.

FC Lehrte -
TSV Barsinghausen

Mehr als nur eine Bewährungsprobe stellt die Aufgabe am Sonntag (15 Uhr) für den FC Lehrte trotz des Heimrechts gegen den TSV Barsinghausen da. So hat es die Mannschaft von Trainer Willi Gramann mit einem der Landesligaaufsteiger zu tun, der am vergangenen Wochenende gerade ein dreitägiges Trainingslager in Westerstede absolviert hat. Für die ambitionierten Lehrter ein echter Test, ob sie bereits in der Lage sind, einem Landesligisten Paroli zu bieten.

TSV Mühlenfeld -
TuS Altwarmbüchen

Beim künftigen Klassengefährten TSV Mühlenfeld muss der TuS Altwarmbüchen am Sonntag (15 Uhr) in Hagen bei Neustadt antreten. „In der abgelaufenen Saison spielten die Mühlenfelder noch in der Bezirksliga 1, wo sie Siebter wurden“, weiß TuS-Trainer Darijan Vlaski, der bereits in Erfahrung bringen konnte, dass es seine Mannschaft in der 2. Pokalrunde mit dem Sieger des Spiels zwischen dem SV Gehrden und dem TSV Pattensen zu tun hat, bei dem der frühere TuS-Trainer Hanno Kock das sportliche Sagen hat. „Das hätte seinen Reiz“, weiß Darijan Vlaski.

SV Ramlingen/E. -
Heesseler SV

Eine Wiederholung der letztjährigen Auseinandersetzung im Pokalwettbewerb werden die Zuschauer am Dienstag, 4. August, erleben, wenn von 19 Uhr an der SV Ramlingen/Ehlershausen zu Hause auf den Heesseler SV trifft. Eine hochbrisante Begegnung zwischen dem diesjährigen Vizemeister aus Ramlingen und dem Drittplatzierten aus Heeßel, die beide bis zum Schluss um den Aufstieg in die Oberliga kämpften. Bedauerlich nur, dass ausgerechnet Ramlingens Teammangerin Maren Scharlemann beim Staffeltag Losfee spielen musste und das Los dann beide Spitzenvereine der Landesliga zusammenführte.
Doch wenn man Heeßels Trainer Niklas Mohs Glauben schenken darf, dann misst er dem Pokalwettbewerb wenig Bedeutung bei. „In der abgelaufenen Saison hatte ich mit Jan Henrik Matthes und Jannis Iwan gleich zwei rote Karten im Pokal zu beklagen. Danach haben wir im Punktspiel beim SV Bavenstedt mit 0:1 verloren. In Ramlingen setze ich daher am Dienstag auch A-Jugendliche und Spieler der Reserve ein“, kündigte Niklas Mohs an, während Ramlingens Trainer Kurt Becker den Pokalfight als wichtigen letzten Test vor dem Punktspielauftakt in Krähenwinkel sieht. „Mir fehlen zwar noch einige Verletzte. Doch habe ich bei 17 einsatzfähigen Spielern immer noch die Qual der Wahl, wer anfangen soll", freut sich der RSE-Trainer.

TSV Burgdorf -
TSV Krähenwinkel/K.

Beim PORTA-Pokalwettbewerb gingen sich beide Vereine noch aus dem Weg. Im Punktspielalltag der Landesliga kommt es erst am 4. Oktober zu einem Wiedersehen der beiden Landesligisten TSV Burgdorf und TSV Krähenwinkel/Kaltenweide, die am Dienstag, 4. August, von 19.15 Uhr an in Burgdorf das Los zusammenführt. „Unser Ziel ist es, dass wir eine Runde weiterkommen“, legte sich Burgdorfs Kotrainer Lars Koock bereits fest, der bis zum Pokalspiel gegen die „Krähen“ seinen noch im Urlaub befindlichen Cheftrainer Diego de Marco vertritt.