Beim Porta-Pokalturnier wurde Hannover 96 II der Favoritenrolle gerecht

Präsenz zeigte PORTA-Pokalsieger Hannover 96 II in allen Spielen, wie im Spiel gegen den Veranstalter aus Ramlingen. (Foto: Klaus Depenau)

Finale wurde aber erst nach dem Elfmeterschießen entschieden

RAMLINGEN (mj). Der Sieger des 23. PORTA-Pokalturniers heißt Hannover 96 II. Der Regionalligist wurde im Endspiel seiner Favoritenrolle gerecht. Vor 600 Zuschauern besiegte der Bundesliganachwuchs die Elf des SC Langenhagen mit 4:1 (1:1/1:1) und wurde damit zum vierten Mal Pokalsieger. Im Endspiel der bis dahin verlustpunktfreien Gruppensieger benötigten die 96er allerdings ein Elfmeterschießen, um sich durchzusetzen. Für die Langenhagener hatte Philippe Harms bereits in der 9. Minute für die frühe Führung gesorgt, die der ehemalige Braunschweiger Profi Lars Fuchs noch vor der Pause zum 1:1 ausgleichen konnten. Trotz einiger Möglichkeiten auf beiden Seiten blieb es bis zum Schlusspfiff bei diesem Spielstand, so dass ein Elfmeterschießen die Entscheidung bringen musste.
Hier erwiesen sich die Langenhagener einmal mehr als Fehlschützen. Wie bereits in der abgelaufenen Saison in den Punktspielen konnten die SCLer auf keine treffsicheren Schützen zurückgreifen. Zudem erwies sich der von Manchester United gekommene Torhüter Robert Ziehler als Meister seines Faches und parierte die Strafstöße von Jörn Hansmann und Tobias Politze, nachdem Maik Herisch den ersten Strafstoß über das Tor geschossen hatte. Damit brachten es die Langenhagener fertig, keinen Elfmeter im Tor der 96er unterzubringen. Weitaus besser machte es der Bundesliganachwuchs, der mit Florian Beil, Nico Gießelmann und Lars Fuchs über drei Schützen verfügte, die allesamt trafen, so dass die U-23-Auswahl von Hannover 96 als 4:1-Sieger vom Platz ging.
Als verdienten Lohn für den gelungenen Auftritt wurde 96- Kapitän Lars Fuchs von Turnierleiter Rüdiger Solisch und der PORTA-Beauftragten Frau Siegfried mit einer Siegprämie von 900 Euro belohnt. Für den Zweitplatzierten SC Langenhagen sprang noch ein Betrag von 450 Euro heraus. Den unterlegenen Mannschaften des Halbfinales (Arminia Hannover und TuS Celle FC) wurden jeweils 200 Euro überreicht.
Heeßel Fair Play-Sieger
Über einen Betrag von 500 Euro durfte sich Önder Duyar vom Heesseler SV als „Fair-Play-Sieger“ freuen. Obwohl das Team von Trainer Niklas Mohs in der Vorrunde ohne Punktgewinn blieb, wurden die Heeßeler von der Sparkasse Hannover mit 500 Euro belohnt. Als zweitfairstes Team der Vorrunde durfte sich Regionalligist TSV Havelse trotz des frühen Ausscheidens für den 2. Rang noch über 250 Euro freuen, die Kotrainer Oliver Perschel aus den Händen von Vertriebsleiterin Renate Brenneke von der Sparkasse Hannover erhielt. Bei der Bewertung der Sieger der gemeinsamen Aktion von RSE und der Sparkasse Hannover „Seid fair zu Schiris“ spielten die Schiedsrichter die entscheidende Rolle. So wurden von den Schiris Schulnoten von möglichen 1 bis 6 für das Verhalten der Mannschaften in Sachen Faiplay, Respekt vor Schiri und Gegner sowie das Verhalten von Trainer und Betreuer bewertet.
Zu einer eindeutigen Angelegenheit für die späteren Endspielteilnehmer wurden die Halbfinalspiele, obwohl der spätere Pokalsieger Hannover 96 II im Spiel gegen Arminia Hannover noch bis zur Pause durch einen Treffer von Marvin Ibekwe (12.) mit 0:1 zurücklag. Nach dem Wechsel steigerte sich die Mannschaft von Trainer Andreas Bergmann aber enorm. Ein Hattrick des in der Pause für Florian Beil eingewechselten Serdar Dursun (47., 52. und 69. Min.) sowie zwei Treffer von Viktor Bopp (81. und 85. Min.) bescherten den Roten noch einen 5:1 (0:1)-Sieg und damit die Finalteilnahme.
Noch eindeutiger verlief das zweite Halbfinalspiel zwischen dem SC Langenhagen und dem TuS Celle FC, der in den Gruppenspielen den Veranstalter SV Ramlingen/Ehlershausen hinter sich gelassen hatte. Innerhalb von nur einer halben Stunde hatten Philippe Harms (14.), Ertan Ametovski (18.), Jörn Hansmann (25.) und Marco Menneking (30.) mit dem 4:0 die Zeichen bereits auf Sieg gestellt. Zwar konnte der Bezirksligist aus Celle in der 43. Minute durch Nico Müther auf 1:4 verkürzen, doch erwiesen sich nach dem Seitenwechsel erneut Ertan Ametovski (58. und 61.) sowie Gastspieler Stanislaw Schkurin (85.) mit ihren Toren als treffsichere Schützen, indem sie den 7:1 (4:1)- Sieg gegen den TuS Celle FC perfekt machten, der den Einzug in das Endspiel bedeutete.
Tombola wird zum Stern-Festival
„Den gut 4.000 Zuschauern wurde an allen acht Turniertagen etwas geboten“, fanden RSE-Pressesprecher Gerhard Grupp und Werner Schmidt als der zuständige Mann für die Bestückung der reichhaltigen Tombola, die einen Wert von 5.000 Euro besaß. So freuten sich die beiden RSE-Öffentlichkeitsarbeiter zusammen mit Juliane Stern, die einen von der TUI gestifteten Reisegutschein im Wert von 500 Euro gewann. Zwei von der Firma Zweirad-Center Stünkel aus Burgwedel gestiftete Fahrräder gewannen Ingrid Hohlfeld und Henry Stern. Damit räumte die „Stern“-Familie des RSE-Präsidenten bei der Tombola gewaltig ab. Nach der Tochter Juliane gewann auch der Enkelsohn Henry einen der drei Hauptpreise. Wochenendfahrten mit einem Mercedes der C-Klasse, einem VW Tiguan sowie einem BMW X 1 gewannen Hildegard Lange aus Ehlershausen, Gertrud Fritz aus Ramlingen sowie Jürgen Wedekind aus Ehlershausen. Über einen riesigen Präsentkorb der Firma Cramer aus Burgdorf darf sich Burgdorfs stellvertretender Bürgermeister Hartmut Unverzagt (Burgdorf) freuen. Genauso wie Tom Meyer-Scholze (Ramlingen) und Anette Lambach (Langenhagen), die eine VIP-Karte zu einem Bundesligaspiel von Hannover 96 gewannen.