Beim PORTA-Pokal haben TSV Burgdorf und RSE noch gute Chancen ins Halbfinale einzuziehen

Hildesheims Dominic Hartmann (rechts) gewinnt im Spiel gegen Arminia Hannover das Laufduell mit dem Ball am Fuß. (Foto: Kamm)

Für den Heesseler SV und MTV Eintracht Celle kam bereits nach der Vorrunde das Aus

RAMLINGEN (kd). Ein wenig Pech hatte der SV Ramlingen/Ehlershausen als Veranstalter des 28. PORTA-Pokalturniers an den bisherigen vier Spieltagen mit dem Wetter. Nach der gelungenen Auftaktveranstaltung am Montag mit dem ersten Turniertag, zu dem über 500 zahlende Besucher erschienen waren, spielte der Wettergott an den folgenden drei Vorrundenspieltagen nicht so recht mit, so dass die Anzahl der Besucher ein wenig hinter den Erwartungen des Veranstalters zurückblieb. Dafür brauchten die Zuschauer, die erschienen waren, ihr Kommen nicht zu bereuen, da sie durchaus spannende Spiele sahen, bei dem auch die Tore nicht fehlten.
Das fing bereits am ersten Turniertag mit den Spielen der Gruppe A an, in denen sich im Eröffnungsspiel der Regionalligist TSV Havelse erwartungsgemäß mit 3:1 gegen den SV Ramlingen/Ehlershausen durchsetzen konnte, der zur Halbzeit noch mit 1:0 geführt hatte. Im Duell der beiden Landesligaaufsteiger gewann der TSV Krähenwinkel/Kaltenweide sein Eröffnungsspiel gegen den MTV Eintracht Celle mit 2:0-Toren. Somit standen am zweiten Turniertag der Gruppe A am Mittwoch die beiden Verlierer vom SV Ramlingen/Ehlershausen und dem MTV Eintracht Celle bereits unter Zugzwang, da eine weitere Niederlage bereits das Ausscheiden im Pokalwettbewerb bedeutet hätte. Nach einem spannenden Spielverlauf setzte sich dann auch zur Freude der heimischen Zuschauer der RSE mit 3:2 (2:0) gegen MTV Eintracht Celle durch. „Für uns war wichtig, dass wir gewonnen haben. Damit haben wir die Chance gewahrt, dass wir als Veranstalter noch ins Halbfinale einziehen können", freute sich Kurt Becker, der aber auch zugab: „Man hat meinen Spielern angemerkt, dass sie platt waren."
Marvin Omelan gelang bereits nach einer Viertelstunde mit einem Schuss aus 16 Metern die 1:0-Führung für seine Mannschaft, die Patrick Richter in der 35. Minute mit einem Foulelfmeter auf 2:0 ausbaute. Pech für die Gäste, dass das Foulspiel von Malte Marquardt an Dustin Reinhardt vom Schiedsrichter nicht nur mit einem Strafstoß, sondern auch noch mit einer roten Karte geahndet wurde. „Dafür, dass wir nach bereits einer halben Stunde die Partie in Unterzahl beenden mussten, haben wir das ganz ordentlich gemacht", sagte Eintrracht-Trainer Hilger Wirtz, dessen Elf nach einem Stellungsfehler in der Ramlinger Abwehr durch Henry Struwe (60.) auf 1:2 verkürzen konnte. Doch stellte Benjamin Holze (73.) nur wenig später mit dem Treffer zum 3:1 den alten Zweitoreabstand wieder her, bevor Eintracht-Spieler Ole Demnich mit dem Tor in der 86. Minute für den 3:2-Endstand aus Sicht des SV Ramlingen/Ehlershausen sorgen konnte.
Daher kommt der abschließenden Partie am Montag, 13. Juli, von 18.30 Uhr an zwischen den punktgleichen Mannschaften vom SV Ramlingen/Ehlershausen (3 Punkte/ 4:5 Tore) und dem TSV Krähenwinkel/Kaltenweide (3 Punkte/2:3 Tore) erhöhte Bedeutung bei, wobei den Ramlingern bereits ein Remis zum Einzug ins Halbfinale reichen würde.
Beide Mannschaften kamen am Donnerstag beim Staffeltag in Barsinghausen überein, ihr Eröffnungsspiel zum Punktspielauftakt bereits am Freitag, 7. August, von 19 Uhr an in Krähenwinkel auszutragen. Nur von statistischen Wert ist die zweite Begegnung zwischen dem bereits für das Halbfinale qualifizierten Gruppenersten TSV Havelse und dem bereits ausgeschiedenen Aufsteiger MTV Eintracht Celle, die2 am Montag um 20.15 Uhr angepfiffen wird.
TSV Burgdorf überrascht
Äußerst spannend ging es auch in der Gruppe B zu, wo der Regionalligaufsteiger VFV 06 Hildesheim seiner Favoritenrolle gerecht wurde und sich mit zwei Siegen bereits für das Halbfinale qualifizieren konnte. Für den ersten Paukenschlag in der Gruppe B sorgte am Dienstag aber erst einmal die TSV Burgdorf. Das neuformierte Team von Trainer Diego De Marco besiegte den künftigen Fusionspartner vom Heesseler SV überraschend deutlich mit 3:0 (2:0)-Toren. Die Niederlage der Heeßeler hätte sogar noch höher ausfallen können, wenn Heeßels Torhüter Marco Dubberke nicht noch in der 82. Minute einen Foulelfmeter von Tarashnak Haliti abgewehrt hätte. „Es bliebt noch viel zu tun“, gab Heeßels Trainer Niklas Mohs zu, der trotz der Niederlage Grund zur Freude besaß, da ihm seine Lebensgefährtin Anja am Tag des Spiels einen Sohn geschenkt hat, der nach den Geschwistern Emil und Luzie nun auf den Namen Kalle hören wird.
Während sich die Familie Mohs über den Familienzuwachs freuen konnte, war die Freude bei Burgdorfs Trainer trotz der Tore von Patrick Hiber (3.), Hussein Saade (3.) und Nachwuchsspieler Noel Köhler (87.) dennoch getrübt. So zog sich Patrick Hiber einen Bänderriss im Sprunggelenk zu, die eine längere Zwangspause erfordert.
Im zweiten Spiel der Gruppe B setzte sich am Dienstagabend der VfV 06 Hildesheim durch Tore von Omar Fahmi (38.) und drei Toren von Deminic Hartmann (40., 65. und 81.) mit 4:1 (2:0) Toren gegen Arminia Hannover durch, die lediglich durch einen Foulelfmeter von Björn Masur (72.) zum zwischenzeitlichen 1:3 verkürzen konnten.
Daher standen die Arminen am 2. Turniertag der Gruppe B am Donnerstag im Spiel gegen die TSV Burgdorf gewaltig unter Druck. Eine weitere Niederlage hätte das Ausscheiden im Wettbewerb bedeutet. Bis zum Ende der regulären Spielzeit schien das Aus der Arminen bereits beschlossene Sache. So fiel dem Oberligisten nach dem Führungstreffer von Burgdorfs Neuzugang Johann Ehrentraut (24.) nichts Gescheites ein,um die sehr aufmerksam agierende Burgdorfer Hintermannschaft in Verlegenheit zu bringen. „Meine Mannschaft hat das sehr gut gemacht", lobte der TSV-Coach sein Team, das noch einige Chancen zu verzeichnen hatte. Als alles bereits auf den Abpfiff wartete, schlugen die Arminen doch noch zu und kamen nach einer Unaufmerksamkeit in der TSV-Abwehr noch durch Patrick Rogalski (91.) in der Nachspielzeit zum mehr als glücklichen 1:1 (1:0)-Ausgleich. „Dennoch bin ich mit dem Ergebnis sehr zufrieden", sagte TSV-Trainer Diego De Marco, dessen Mannschaft nun am letzten Vorrundenspieltag am Dienstag, 14. Juli, im letzten Gruppenspiel von 20.15 Uhr auf den bereits für das Halbfinale qualifizierten VfV 06 Hildesheim trifft, der am Donnerstag im zweiten Abendspiel den Heesseler SV durch Tore von Dominik Hartmann (23.) zur 1:0-Führung, die Rezzan Bilmez (43.) noch vor der Pause zum 1:1 Halbzeitstand ausgleichen konnte, sowie in der 2. Halbzeit durch Treffer von Marvin Ibekwe (64.) und Omar El Zain (75.) mit 3:1 (1:1) besiegte.
Während der VfV 06 Hildesheim sich bereits für das Halbfinale qualifizieren konnte, ist der Heesseler SV nach zwei Niederlagen bereits ausgeschieden. Dennoch kommt den Heeßelern am Dienstag in ihrem Gruppenspiel eine entscheidende Rolle zu, wenn sie von 18.30 Uhr an auf Arminia Hannover treffen, die erst einen Punkt, bei einem Torverhältnis von 2:5 aufweisen. Die TSV Burgdorf hat bei 4 Punkten und einem Torverhältnis von 4:1 dagegen alle Chancen, in das Halbfinale einzuziehen, das nur bei einem deutlichen Sieg der Arminen und gleichzeitiger Niederlage der TSV Burgdorf gefährdet ist.