Beim FORMAXX-Cup dominierte der Nachwuchs der Bundesligaklubs

Ein Beitrag von Klaus Depenau - Im Finale setzte sich Arminia Bielefeld gegen FC St. Pauli durch

BURGWEDEL/THÖNSE (de). Das eintägige Fußball-Hallenturnier der SG Thönse/Wettmar für D-Juniorenmannschaften in der Großburgwedeler Realschulhalle auf der Ramhorst lief noch, als Alf Miener zufrieden feststellen konnte: „Auch unser D-Juniorenturnier um den FORMAXX-Cup 2012 ist wiederum ein voller Erfolg, nachdem wir in den Jahren zuvor das Turnier für E-Juniorenmannschaften ausgetragen haben. Nachdem sich die höhere Altersklasse bewährt hat, wollen wir daher auch im nächsten Jahr wieder als Veranstalter auftreten. Ohnehin planen wir, die Veranstaltung zu einer ständigen Einrichtung werden zu lassen“, kündigte Alf Miener an.
Zusammen mit Kurt Becker zeichneten Jörg Jacob und Alf Miener, die von zahlreichen Helfern wie den Eltern der Jugendlichen unterstützt wurden, als Organisatoren des Turniers verantwortlich.
Mehr als 300 Besucher sahen bei den zehn- bis zwölfjährigen Kickern spannende Spiele. Da auch die Bundesliga mit am Start war, machte die Veranstaltung um so interessanter. „Es war sensationell, was hier ablief“, war auch Alf Miener begeistert über ein Event, das weit über die Grenzen Burgwedels auf Interesse stieß.
Kein Wunder, bei der illustren Teilnehmerschar, die in Großburgwedel am Start war. Neben Hannover 96 hatte auch Eintracht Braunschweig, FC St. Pauli Hamburg und Drittligist Arminia Bielefeld seine zehn- bis zwölfjährigen Kicker nach Burgwedel geschickt, so dass ein Bundesligist, zwei Zweitligisten und ein Drittligist am Start waren.
Heeßel überraschte
Spannend verliefen bereits die über sechs Stunden dauernden 30 Vorrundenspiele, die in zwei Gruppen ausgetragen wurden. In der Gruppe A lautete die Endplatzierung wie folgt: 1. FC St. Pauli Hamburg 14 Punkte (20:6 Tore), 2. Arminia Bielefeld 9 Punkte (13:8), 3. Eintracht Braunschweig 7 Punkte (6:9), 4. HSC Hannover 7 Punkte (6:9), 5. MTV Engelbostel/Schulenburg 5 Punkte (5:6), 6. SV 06 Lehrte 1 Punkt (6:18).
In der Gruppe B lautete der Einlauf wie folgt: 1. RSV Göttingen 05 12 Punkte (10:3 Tore), 2. Hannover 96 10 Punkte (9:4), 3. Tennis Borussia Berlin 9 Punkte (13:7), 4. Heesseler SV 9 Punkte (10:7)., 5. JSG Thönse/Wettmar 4 Punkte (6:13), 6. FC Burgwedel 0 Punkte (4:18).
Während die beiden Erstplatzierten jeder Gruppe ins Halbfinale einzogen, absolvierten die Mannschaften, die Platz 3 bis 6 in ihrer Gruppe erreicht hatten, Platzierungsspiele, die allesamt nach Siebenmeterschießen ausgetragen wurden. Das Spiel um Platz 11 entschied der SV 06 Lehrte mit 5:3 gegen den FC Burgwedel zu seinen Gunsten. Im Spiel um den 9. Platz setzte sich der MTV Engelbostel/Schulenburg mit 4:2 über die die JSG Thönse/Wettmar durch.
Das Spiel um Platz 7 gewann der HSC Hannover mit 5:4 gegen den Heesseler SV. Im Spiel um den 5. Platz setzte sich der Nachwuchs von Eintracht Braunschweig mit 5:4 über Tennis Borussia Berlin durch.
Göttingen ärgerte die Favoriten
Der Nachwuchs der Profiklubs wurde seiner Favoritenstellung gerecht und dominierte dann auch die Veranstaltung. So war es keine Überraschung mehr, dass die Favoriten das Geschehen unter sich ausmachten und die ersten beiden Plätze belegte. Nur der Nachwuchs des Oberligisten RSV Göttingen 05 konnte in die Phalanx der etablierten Vereine einbrechen und landete am Ende sogar auf den dritten Tabellenplatz, nachdem die Mannschaft aus dem Süden Niedersachsens sogar als Gruppensieger in das Halbfinale einziehen konnte.
Dort mussten sich die Göttinger allerdings mit 0:2 dem Nachwuchs von Arminia Bielefeld geschlagen geben, der als Zweiter der Gruppe A hinter dem FC St. Pauli Hamburg in das Halbfinale eingezogen war. Die Paulianer aus Hamburg benötigten im zweiten Halbfinale das Glück des Tüchtigen, um den Titelverteidiger Hannover 96 mit 5:2 nach Siebenmeterschießen zu besiegen, nachdem die Partie nach regulärer Spielzeit 2:2 endete.
Im Endspiel wussten sich die Bielefelder erneut zu steigern und besiegten den Favoriten FC St. Pauli Hamburg, der bis dato nur ein Unentschieden beim 1:1 gegen den MTV Engelbostel/Schulenburg zugelassen hatte, mit 3:1. Verdienter Lohn für den Turniersieger, der sich bereits vor zwei Jahren in die Siegerliste eintragen lassen konnte, war neben dem riesigen Wanderpokal eine Prämie von 150 Euro, während die unterlegene Mannschaft aus Hamburg ihre Mannschaftskasse mit 100 Euro auffüllen konnte.
Dritter wurde die Überraschungsmannschaft vom RSV Göttingen 05, die den Nachwuchs von Hannover 96 mit 2:0 in die Schranken verwies und dafür mit 75 Euro belohnt wurde, während die 96er noch 50 Euro kassierten.
„Wir sind mit dem Verlauf des Turniers sehr zufrieden gewesen. Zumal es äußerst fair verlief“, freute sich Mitorganisator Alf Miener. So ist davon auszugehen, dass die Organisatoren nach der endgültigen Abrechnung wiederum in der Lage sind, einen vierstelligen Betrag zu erwirtschaften, der wieder sozialen Einrichtungen der Stadt Burgwedel zur Verfügung gestellt wird.