Bedeutungsvolles Abstiegsduell für den RSE

Gegen Eintracht Northeim muss unbedingt ein Sieg her

RAMLINGEN (mj). Bis zum Schluss hofften einige der zwanzig Vereine der Oberliga Niedersachsen, dass ihr Punktspiel am Wochenende doch stattfinden könnte. Am Schluss mussten aber selbst die größten Optimisten passen. Alle angesetzten zehn Begegnungen des 19. Spieltages fielen den Witterungsverhältnissen zum Opfer. Darunter auch die Begegnung zwischen dem SV Ramlingen/Ehlershausen und der Reserve des VfL Osnabrück, die bereits tags zuvor abgesagt werden musste. „Es ging beim besten Willen nicht, obwohl wir trotz des Fehlens von Joe Yankson, Patrick Heldt, Cihan Kurru und Matthias Wörner gerne gespielt hätten“, gab Trainer Kurt Becker nach dem 3:1-Sieg in der Vorwoche bei Teutonia Uelzen zu.
Am Wochenende steht den Ramlingern erneut ein bedeutungsvolles Abstiegsduell bevor. So muss der Tabellensiebzehnte aus Ramlingen beim Achtzehnten FC Eintracht Northeim antreten, der drei Punkte weniger als die RSEer aufweist. „Ich kann mir nicht vorstellen, dass am Sonntag in Northeim gespielt werden kann“, sagte Trainer Kurt Becker und dachte dabei wohl an die Tatsache, dass der Northeimer Platz in unmittelbarer Nachbarschaft des Rhume-Flusses liegt, so dass bei diesen Witterungsverhältnissen eine Austragung kaum vorstellbar ist.
„Egal, was am Sonntag auf uns zukommt. Auf keinen Fall dürfen wir bei einer mitgefährdeten Mannschaft wie Eintracht Northeim als Verlierer vom Platz gehen“, forderte bereits Kurt Becker. Ob für seine Mannschaft in diesem Jahr noch ein weiteres Nachholspiel am Wochenende, 18./19. Dezember, zukommt, stand bei Redaktionsschluss noch nicht fest. „Ich bin mir mit dem Vorsitzenden Friedrich Schilling vom BSV Rehden einig, dass wir unser Nachholspiel im neuen Jahr während der Woche austragen wollen. Allerdings habe ich vom Staffelleiter noch keine Information erhalten, ob unserem Wunsch zugestimmt wird“, ließ Kurt Becker wissen.