AueCityCup bietet für jeden etwas

BURGDORF (r/jk). Am Wochenende ist es wieder soweit: Die Badmintonabteilung der TSV Burgdorf lädt zum 9. AueCityCup ein. Exakt 170 Sportlerinnen und Sportler aus Niedersachsen und auch weit darüber hinaus haben sich 2010 angemeldet. Nach dem Rekordjahr 2009 mit 184 Meldungen ist dies der bisher zweitbeste Wert. „Wir freuen uns, dass uns immer mehr Sportfreunde aus Sachsen-Anhalt und Schleswig-Holstein besuchen“, stellt Abteilungsleiter Roy Gündel heraus.
Gespielt wird in der Gymnasiumsporthalle am Berliner Ring in vier Leistungsklassen – viele Freizeitspieler gehen an den Start, aber auch hochklassiges Badminton gibt es für die Zuschauer zu sehen. Am Samstag wird der ACC um 10 Uhr mit der Mixed-Konkurrenz eröffnet. Etwa 15.30 Uhr beginnen die Einzel, die sich wieder bis in den späten Abend ziehen werden. Am Sonntag stehen dann die Doppel auf dem Plan. Die Burgdorfer Besonderheit: Es wird nicht in Sätzen, sondern fortlaufend gezählt, bei einer festen Spielzeit von zweimal acht Minuten. „Ein ganz besonderer Nervenkitzel“, ist sich Turnierleiter Stephan Richter sicher. Zudem gibt es kein Ausscheiden, weil im so genannten „Schweizer System“ jede Platzierung ausgespielt wird, an deren Ende eine Abschlusstabelle steht.
Auch Zuschauer, die nicht selbst zum Schläger greifen möchten oder können, sind herzlich willkommen. „Die Halle ist immer gut gefüllt, zumal wir natürlich keinen Eintritt verlangen“, so Gündel. Für das leibliche Wohl ist dabei gesorgt. Aktuelle Infos gibt es auch auf der turniereigenen Website unter www.auecitycup.de.