Altkreisvereine scheiden früh aus

Beim Sportbuzzer Masters in der Swiss Life Hall ist für den FC Lehrte und MTV Ilten schon nach den Gruppenspielen Schluss / TuS Davenstedt gewinnt das Turnier überraschend

HANNOVER (kd). Erneut mit einer faustdicken Überraschung endete am Samstag die fünfte Auflage des Sportbuzzer Masters 2020 in der hannoverschen Swiss Life Hall. Vor 2.400 Zuschauern bezwang mit dem TuS Davenstedt der Tabellensechste der Bezirksliga 3, im Finale den Oberligisten 1. FC Egestorf/Langreder mit 5:4 nach Neunmeterschießen. Nach regulärer Spielzeit von 15 Minuten hatte es 2:2 gestanden.
Zum umjubelten Helden wurde Dodzi-Julio Kotchi, der den entscheidenden Neunmeter im Tor des Favoriten aus dem Deister versenkte. Nico Berg und Marko Ilic hatten zuvor für Egestorf getroffen. Für Davenstedt waren Bernard Baruti und Tayfun Gürer erfolgreich. „Heute Abend wird gefeiert", freute sich Davenstedts Kapitän Fatih Yildizadoymaz, dessen Team nicht nur eine Siegprämie von 1.500 Euro in Empfang nahm, sondern auch noch 20 Flugtickets, die von Turkish Airlines spendiert wurden.
Der Lärmpegel im Endspiel war richtig hoch, was nicht zuletzt an den Zuschauern lag. Anfeuerungsrufe der Anhänger des Oberligisten wurden prompt mit Pfiffen quittiert. Auch als die Mannschaft aus Egestorf den Kunstrasen betrat, gab es ein gellendes Pfeifkonzert. Das sollte sich in den gesamten 15 Minuten nicht ändern. Die komplette Halle war gegen den 1. FC Egestorf/Langreder, was einem Vorfall aus dem Halbfinale geschuldet war. Der Oberligist führte gegen den Koldinger SV mit 2:1, als Michael Jarzombek einen Germania-Spieler unnötig hart attackierte.
Die Aktion spielte sich direkt vor der Egestorfer Bande ab und sorgte prompt für eine Rudelbildung. Dabei schubste ein Egestorfer Spieler Michael Jarzombek so unglücklich, dass dieser mit dem Kopf an die Bande knallte und bewusstlos liegenblieb. Koldingens Spielertrainer musste über 20 Minuten von Sanitätern behandelt werden, bevor er dann abtransportiert und ins Krankenhaus gebracht wurde. „Dem Spieler geht es den Umständen entsprechend gut“, war später im Verlauf des Abends aus dem Umfeld zu hören. Aufgrund der Schwere der Verletzung könnte der Vorfall noch ein juristisches Nachspiel haben.

Für MTV Ilten und FC Lehrte kam früh das Aus

Für unsere beiden Altkreisvertreter MTV Ilten und der FC Lehrte war bereits nach den Gruppenspielen Schluss. Das ist um so bitterer, nachdem mit der TSV Burgdorf, SV Ramlingen/Ehlershausen und dem SV 06 Lehrte gleich drei Altkreisvertreter nur knapp am Einzug in die Endrunde des Sportbuzzer Masters 2020 gescheitert waren.
Für den MTV Ilten endete das Eröffnungsspiel in der Gruppe A durch Tore von Ayhan Piril, Seleman Nuri, Hakan Avci, Alan Houban Houban und Sedat Talu mit einer 0:5-Niederlage gegen TuSpo Schliekum. Die Schliekumer trotzen in ihrem zweiten Spiel auch dem MTV Eintracht Celle ein 1:1-Unentschieden ab und qualifizierten sich damit vorzeitig für das Viertelfinale. Im abschließenden Gruppenspiel zwischen dem MTV Ilten und dem Oberligisten aus Celle wurde der zweite Teilnehmer für das Viertelfinale gesucht, wobei die Iltener gewinnen mussten.
Bis zum Abpfiff stand die Begegnung gegen den Führenden aus den Qualifikationsturnieren auf des Messers Schneide, wobei der MTV Ilten durch Julius Bank und Dennis Tasche zweimal in Führung gehen konnte. Doch konnten die Celler durch Tore des ehemaligen Heeßeler Yusuf Akdas und Michael Trautmann jedes mal ausgleichen. Zudem hatte die Mannschaft von Trainer Hilger Wirtz das Glück, dass Paul Gustke kurz vor dem Abpfiff nur den Pfosten traf und damit unfreiwillig ein Weiterkommen der Iltener verhinderte.
Einen schwachen Eindruck hinterließ in der Gruppe B der FC Lehrte: Zwar konnte die Mannschaft von Kotrainer Patrick Heldt in ihrem Eröffnungsspiel gegen den späteren Turniersieger TuS Davenstedt die Begegnung beim Stande von 0:0 acht Minuten offen gestalten, unterlag dann aber durch Tore von Dozdi Kotchi (9. Min.), Immo Caspers (10.) und Fatih Yildizadoymaz (11.) mit 0:3.
"Die Auftaktniederlage war natürlich eine schwere Hypothek für uns ", fand im Nachhinein Patrick Heldt, dessen Mannschaft nach dem 3:0-Sieg des 1. FC Egestorf/Langreder über den TuS Davenstedt im abschließenden Gruppenspiel gegen den Oberligisten aus Egestorf einen Sieg mit vier Toren Unterschied benötigt hätte, um noch an dem TuS Davenstedt vorbei ziehen und sich noch für das Viertelfinale qualifizieren zu können. Doch reichte es bei Toren der Egestorfer durch Marvin Stieler, Christopher Kowohl (2) und Jonas Lübke nur durch das Tor von FC -Spieler Serhan Talu zum zwischenzeitlichen 1:1, so dass der FC Lehrte nach der 1:4-Niederlage ohne Punktgewinn vorzeitig die Heimreise antreten konnte.


Die Ergebnisse im Überblick:

Gruppe A: 1. TuSpo Schliekum 4 Punkte (6:1 Tore), 2. MTV Eintracht Celle 2 Punkte (2:2) Tore, 3. MTV Ilten 1 Punkt (2:7 Tore)
Gruppe B: 1. FC Egestorf/Langreder 6 Punkte (6:1 Tore), 2. TuS Davenstedt 3 Punkte (3:2 Tore), 3. FC Lehrte 0 Punkte (1:7 Tore)
Gruppe C: 1. TSV Stelingen 4 Punkte (5:3 Tore), 2. TSV Barsinghausen 4 Punkte (5:3 Tore), 3. TuS Garenberg 0 Punkte (2:6 Tore).
Gruppe D: 1. Koldinger SV 6 Punkte (11:1 Tore) 2. TSV Krähenwinkel/Kaltenweide 1 Punkt (3:6 Tore), 3. FC Springe 1 Punkt (2:9 Tore).
Viertelfinale:
TuSpo Schliekum - TuS Davenstedt 1:4
1. FC Germania Egestorf/Langreder - MTV Eintracht Celle 3:1
TSV Stelingen - TSV Krähenwinkel/Kaltenweide 1:4
Koldinger SV - TSV Barsinghausen 2:0
Halbfinale:
TuS Davenstedt - TSV Krähenwinkel/Kaltenwiede 1:0
1. FC Germania Egestorf/Langreder - Koldinger SV 2:1
Finale:
TuS Davenstedt - 1. FC Germania Egestorf/Langreder 5:4 (2:2) nach Neunmeterschießen