Adler wollen zurück in die Erfolgsspur

Gleich drei Spieler des SV Adler Hämelerwald (in gestreiften Schwarz-weiß Trikots) dominieren auf unserem Foto gegen zwei Spieler des SC Harsum (grüne Trikots). (Foto: Klaus Depenau)

MTV Ilten will Ramlinge/Ehlershausen II besiegen, um sich seine minimalen Chancen auf den Titel in der Bezirksliga 2 zu wahren

ALTKREIS (kd). Nach den Punktverlusten der beiden führenden Mannschaften vom Spitzenreiter TSV Godshorn (47 Zähler) und dem Tabellenzweiten TSV Stelingen (45 Punkte) darf sich in der Bezirksliga 2 auch noch der Tabellendritte MTV Ilten mit 41 Punkten nach dem 3:2-Sieg über den SV Arnum Hoffnungen auf den Titel ausrechnen, sofern er am Sonntag um 15 Uhr als Sieger im Altkreisderby beim Tabellenneunten SV Ramlingen/Ehlershausen II (32 Zähler) hervorgeht. Zeitgleich empfängt am Sonntag der Tabellenvierte FC Lehrte (37 Punkte) die SG Blaues Wunder. In der Bezirksliga 4 gastiert zur gleichen Zeit der abstiegsgefährdete SV Adler Hämelerwald beim SV Alfeld.


Bezirksliga 2

SV Ramlingen/Ehlershausen II - MTV Ilten

Aus seinem Urlaubsort in der Nähe von Eutin verfolgte Trainer Darijan Vlaski am vergangenen Sonnabend das Gastspiel seiner Mannschaft vom SV Ramlingen/Ehlershausen II bei der SG Blaues Wunder. Mit Spielertrainer Gerome Völger und Manager Andreas von der Becke wusste Darijan Vlaski seine Mannschaft allerdings in den besten Händen, die dann auch mit einem 1:1-Unentschieden die Heimfahrt aus Hannover antraten.
Im Mittelpunkt des Spiels stand aber nicht das Gespann mit Manager und Spielertrainer, sondern die Ramlinger Spieler Clement Nieder und Torhüter Benjamin Brosche. So war Clement Nieder an beiden Toren beteiligt und verursachte zudem noch in der 80. Minute einen weiteren Strafstoß, den Benjamin Brosche abwehren konnte. Bereits in der 57. Minute sorgte ein von Benjamin Nieder verursachter Strafstoß für die 1:0-Führung der SG Blaues Wunder durch Marius Fennel. Auch dem Treffer zum 1:1 durch Torben Tepper in der 67. Minute ging ein Strafstoß voraus.
"Es passt zum Spiel, dass dieser Elfmeter an Clement Nieder verursacht wurde", sagte Andreas von der Becke, der von einem zerfahrenen Spiel beider Mannschaften sprach, das am Ende mit einem gerechten 1:1-Unentschieden endete. "Gegen den MTV Ilten müssen wir am Sonntag um 15 Uhr aber in unserem Heimspiel mehr tun, um uns auch für die 1:2- Hinspielniederlage zu revanchieren", weiß Ramlingens Manager sehr wohl um die Stärken des Gegners, der ebenfalls ohne seinen Cheftrainer Florian Schierholz antreten wird, der noch im Urlaub auf den Philippinen weilt.
Mit Bastian Klaus stand beim 3:2-Sieg über den den SV Arnum aber ein gleichberechtigter Coach bereit, der mit dem knappen Sieg die Hoffnungen des MTV Ilten auf den Titel am Leben erhielt. Der Start für die Iltener verlief dann auch ganz nach Wunsch. So sorgten frühe Tore von Bastian Puschmann (2.) und Paul Gustke (13.) bereits nach nicht einmal einer Viertelstunde für eine schnelle 2:0-Führung.
Doch sorgte Arnums Torjäger Felix Rademacher bereits in der 20. Minute mit dem Anschlusstreffer zum 1:2 für ein erstes Ausrufungszeichen, dem der bereits 18-fache Torschütze dann in der 55.Minute mit einem von Ole Fieweger verursachten Strafstoß das 2:2 folgen ließ. Nur gut, dass Tobias Politze fünf Minuten vor Spielschluss zur Stelle war und noch den 3:2-Siegtreffer für den MtV Ilten erzielte, der in Ramlingen allerdings erneut auf Thorben Schierholz und auch Paul Gustke verzichten muss. Dafür wird bei den Iltenern der frühere Ramlinger Trainer Philippe Harms zum Einsatz kommen.

FC Lehrte - SG Blaues Wunder

Einen erheblichen Dämpfer im Kampf um die Meisterschaft erhielt am Sonntag der FC Lehrte durch die 1:6-Niederlage beim TuS Davenstedt. Mit jetzt 37 Punkten beträgt der Abstand zum Tabellenführer TSV Godshorn vor dem Heimspiel am Sonntag gegen den Tabellenachten SG Blaues Wunder bereits zehn Punkte. "Ich bin daher auch maßlos enttäuscht von meiner Mannschaft, die restlos versagt hat und zu keiner Zeit eine Einstellung fand. Das war einfach eine Katastrophe, was wir gezeigt haben", gestand dann auch Willi Gramann ein.
Lehrtes Trainer hatte noch nicht einmal auf seiner Trainerbank Platz genommen, als seine Mannschaft bereits in der 2. Minute durch Alfredo Fiorenza mit 0:1 ins Hintertreffen geriet. Noch 17 Minuten stand es durch zwei Treffer von Immo Caspers (9. und 17.) bereits 3:0. Als Tobias Schmitt in der 51. Minute auf 1:3 verkürzen konnte, keimte bei Willi Gramann noch einmal Hoffnung auf, doch noch einen Punkt mit nach Hause zu nehmen.
Doch weit gefehlt. In der Schlussviertelstunde ergaben sich die FC-Spieler ihrem Schicksal und kassierten noch drei weitere Treffer durch Fabian Pietler (75.), Mustafa Gbabdoumi (76.) und erneut Fabian Pietler (81.). "Ich kann nur hoffen, dass sich meine Mannschaft gegen das Blaues Wunder von einer anderen Seite zeigt. Ansonsten wäre ich restlos bedient. So etwas darf uns nicht noch einmal passieren", fordert Willi Gramann.

Bezirksliga 4

SV Alfeld - SV Adler Hämelerwald

Der SV Adler Hämelerwald bleibt nach der unglücklichen 2:3-Niederlage gegen den SC Harsum mit 21 Punkten weiter auf einem Relegationsplatz stehen und kann dabei sogar noch von Glück sagen, dass den Hämelerwaldern das um vier Treffer bessere Torverhältnis gegenüber dem punktgleichen FC Stadtoldendorf von einem direkten Abstiegsplatz bewahrt. "Ich kann meiner Mannschaft aber trotz der Niederlage keinen Vorwurf machen. Sie hat von der ersten Minute an bis zum Schluss gekämpft und auch gut gespielt. Doch leider auch Pech gehabt", fand Trainer Peter Wedemeyer, der dabei vornehmlich an die 1. Halbzeit dachte.
Dabei verlief der Auftakt mit dem Führungstreffer durch Marvin Pröve in der 17. Minute nach den Vorstellungen von Peter Wedemeyer. "Doch leider konnten wir danach nicht nachlegen, weil wir gute Möglichkeiten vergeben haben", klagte der "Adler"-Trainer, der dann mit ansehen musste, wie der SC Harsum aus wenigen Chancen durch Kevin Zellmer (38.) und einem Foulelfmeter von Florian Sarstedt (44.) bis zur Pause noch mit 2:1 in Führung gehen konnte.
"Als Marek Gawlista bereits in der 48. Minute wieder zum 2:2 ausgleichen konnte, dachte ich, dass wir es schaffen könnten", gab Hämelerwalds Trainer zu, der dann aber mit ansehen musste, wie in der 63. Minute ein weiter Abschlag bei Harsums Christian Schäfer landete, der den mehr als glücklichen 3:2-Siegtreffer für den SC Harsum erzielte. "Hoffentlich haben wir am Sonntag beim Tabellensiebten SV Alfeld (28 Punkte) einmal das Glück auf unserer Seite, nachdem wir bereits das Hinspiel mit 2:0 gewinnen konnten", spekuliert insgeheim der "Adler"-Coach.