„Adler“ wollen noch einmal nachlegen

Klassenerhalt ist bereits greifbar nahe

HÄMELERWALD (mj). Zu den positiven Überraschungen in der Rückrunde der Fußball-Bezirksliga 2 zählt ohne Zweifel der SV Adler Hämelerwald. Nachdem der Aufsteiger nach der Hinrunde mit 14 Punkten nur knapp den Abstiegsplätzen entronnen war, holte er in der Rückrunde zum großen Schlag aus. Nach zehn Rückrundenpartien sicherten sich die „Adler“ bereits 18 Punkte. Der verdiente Lohn für die Aufholjagd spiegelt sich auch im Tabellenbild wider, wo die Mannschaft von Trainer Jörg Karbstein auf den 10. Tabellenrang vorrücken konnte. Mit 32 Punkten trennt den Neuling bereits acht Punkte von den Abstiegsplätzen, was auch Jörg Karbstein mit Zufriedenheit registrierte. „Ich wäre froh, wenn wir jetzt so schnell wie möglich noch zwei Siege landen könnten, um hundertprozentig den Klassenerhalt sicher zu haben.“
Gelegenheit dazu besteht bereits am Sonntag und am Dienstag, wo die Hämelerwalder zwei Spiele innerhalb von nur drei Tagen austragen müssen. Am Sonntag, 2. Mai, sind sie von 15 Uhr an beim TuS Altwarmbüchen zu Gast, der sich derzeit in guter Form befindet. Mit den Sportfreunden Anderten stellt sich am Dienstag, 4. Mai, von 19 Uhr an in Hämelerwald ein Gegner auf Augenhöhe vor, der ebenfalls unter seinem neuen Trainer Jan Völkel in der Rückrunde aufblühte und nun bereits die direkten Abstiegsplätze verlassen konnte und derzeit einen Relegationsplatz belegt. „Aus beiden Spielen müssen wir etwas holen“, forderte bereits Hämelerwalds Trainer, dem am Sonntag mit dem 3:1-Sieg seiner Mannschaft gegen den FC Lehrte ein Prestigeerfolg gelang.
Dabei deutete nach einem 0:1-Pausenrückstand durch das Tor von Fabian Denecke aus der 8. Minute noch nichts auf einen Sieg der Hämelerwalder hin. „Sicherlich kam uns die gelb-rote Karte für den Lehrter Helmut Kezer in der 57. Minute nicht ungelegen“, gab Jörg Karbstein zu, der sich danach über Tore von Sören Walther (60.), Martin Ritter (66.) und Thomas Franke (83.) zum 3:1 (0:1)-Sieg seiner Mannschaft freuen durfte, die in der 88. Minute noch einen Elfmeter durch Martin Ritter vergab.