„Adler“ machten es bis zum Ende spannend

Nicht nur in dieser Szene geht der Hämelerwalder Konstantin Pauls (links) richtig zur Sache. Auch für den 1:2-Anschlusstreffer der „Adler“ sorgte der Mittelfeldspieler. (Foto: Kamm)

Siegtreffer gegen MTV Almstedt erst in der Nachspielzeit

HÄMELERWALD (mj). Dieses Spiel war nichts für schwache Nerven. Das gestand Mirko Feuerhahn ein, der beim 4:3 (1:3)-Heimsieg gegen MTV Almstedt für den im Urlaub befindlichen Cheftrainer Lars Bischoff den SV Adler Hämelerwald coachte. Durch den Sieg konnten sich die „Adler“ mit neun Zählern bereits auf den 6. Platz der Fußball-Bezirksliga 3 verbessern.
Bei einem 1:3-Pausenstand, für den die Almstedter Marvin Rohrnach (15.), Florian Schünemann (18.) und Tim Ostrowski (42.), bei einem Gegentor von Konstantin Pauls (30.), mit ihren Toren sorgten, sahen die Hausherren bereits wie der Verlierer aus. Erst recht, weil Marcel Hesse nach einem Foulspiel die rote Karte (27.) sah.
In Unterzahl wuchsen die Hämelerwalder über sich hinaus. Zunächst sorgte Martin Ritter mit seinen Treffern (51. und 69.) für den 3:3-Ausgleich. Als dann kurz vor Schluss zwei Gästespieler des Feldes verwiesen wurden, nutzten die Hausherren zunächst nicht die Chance zum 4:3 durch einen vergebenen Strafstoß von Sören Walther (89.), ehe Arwed Gronsky in der 4. Minute der Nachspielzeit noch der 4:3-Siegtreffer glückte. „So spannend wollen wir es nicht immer machen“, kündigte bereits Mirko Feuerhahn an, der die Mannschaft am Sonntag auch beim Spitzenreiter SV Alfeld coachen wird. „Ein Punkt wäre super.“