„Adler“ können den Klassenerhalt sichern

In Grasdorf war die Abwehr nicht sattelfest

HÄMELERWALD (de). Sieben Punkte trennen den SV Adler Hämelerwald nach der jüngsten 3:5 (1:2)-Niederlage am Sonntag beim Tabellenfünften Germania Grasdorf noch von einem Relegationsplatz, der zusätzliche zwei Spiele um den Verbleib in der Bezirksliga nach sich ziehen würde.
Die Mannschaft, die mit 28 Punkten einen Relegationsplatz belegt, ist TuSpo Lamspringe. Gegen die Lamspringer kassierten die „Adler“ am 1. Mai eine völlig unnötige 0:1-Niederlage. „Dadurch haben wir uns selber in Schwierigkeiten gebracht“, gestand Trainer Lars Bischoff ein, dessen Mannschaft am Sonntag aber im Heimspiel gegen den auf einem Abstiegsplatz stehenden Hildesheimer Stadtteilverein SV Einum ein Sieg ausreichen würde, um sich endgültig den Klassenerhalt zu sichern.
„Die Chance wollen wir nutzen“, kündigte Hämelerwalds Coach bereits an, dessen Elf sich in Grasdorf in der Abwehr als nicht besonders sattelfest erwies, wie fünf Tore der „Germanen“ belegen. So führte die Elf von Trainer Patrick Werner durch zwei Tore von Johannes Kaminski (14. und 24.) bereits mit 2:0, ehe Martin Ritter (33.) auf 1:2 verkürzen konnte. Daniel Reuter (50.), Johannes Kaminski (73.) und Maxime Menges (76.) erhöhten dann auf 5:1, ehe Martin Ritter (78.) und Thomas Ecke (82.) mit ihren Toren zum 3:5-Endstand aus Sicht der Hämelerwalder die Niederlage optisch ein wenig erträglicher gestalten konnten.