„Adler“ haben Klassenerhalt so gut wie geschafft

Am Sonntag ist der FC Mozaik Spor zu Gast

HÄMELERWALD (mj). War das eine Freude beim SV Adler Hämelerwald, als sich weit nach Spielschluss die Ergebnisse der Mitkonkurrenten im Kampf um den Klassenerhalt in der Fußball-Bezirksliga 2 herumsprachen. Nahezu alle Mitbewerber mussten Federn lassen und gehörten überwiegend sogar zu den Verlierern. So stellte sich das 1:1 (1:0) -Remis beim TuS Garbsen wie ein gefühlter Sieg heraus.
Kein Wunder, dass der zur Zeit verletzte Abwehrspieler Marcel Hesse, der den im Urlaub weilenden Cheftrainer Jörg Karbstein bis zum Wochenende als Interimscoach vertritt, restlos glücklich war. „Ich habe es schon vorher gesagt. Unser Punktgewinn ist Gold wert. Nun können wir nur noch in Gefahr geraten, wenn der SV Ahlem seine drei Spiele beim FC Lehrte, zu Hause gegen Linden 07 und beim TuS Altwarmbüchen allesamt gewinnt und wir unsere beiden Begegnungen gegen Mozaik Spor und am letzten Spieltag beim TSV Havelse II verlieren. Daran glaube nicht einmal ich“, gab Marcel Hesse zu.
Tatsächlich sollten die Hämelerwalder den Klassenerhalt geschafft haben und auch in der kommenden Saison in der Bezirksliga spielen. In Garbsen gelang es der Mannschaft, trotz Unterzahl nach der gelb-roten Karte für Stavros Paraskevopolus (68.), noch durch Andrè Koster (75.) die Führung der Hausherren durch Recep Tavsanli (36.) zum 1:1-Endstand auszugleichen. „Mit dem Elan des Garbsener Spiels müssen wir am Sonntag auch die Heimpartie gegen unseren Tabellennachbarn FC Mozaik Spor angehen, der nur zwei Punkte mehr als wir aufweist“, forderte Marcel Hesse, der dann wieder ins zweite Glied rückt, da Jörg Karbstein die „Adler“-Mannschaft nach der Rückkehr aus seinem Urlaub wieder coachen wird.