„Adler“ haben es mit zwei Krachern zu tun

Aufsteiger verschaffte sich Luft im Abstiegskampf

HÄMELERWALD (mj). Grund zur Freude hatte Jörg Karbstein, als er sich am Sonnabend die Tabelle der Fußball-Bezirksliga 2 anschaute. „Der 11. Tabellenplatz ist die beste Platzierung seit langem", stellte der Trainer des SV Adler Hämelerwald mit Genugtuung fest. Zum Wohlbefinden des scheidenden „Adler“-Coaches trug der 2:0 (1:0)-Sieg im Kellerduell gegen den SV 07 Linden bei. „Dadurch haben wir uns etwas Luft im Abstiegskampf verschafft“, freute sich der Coach des Aufsteigers, dessen Elf die Begegnung gegen den Tabellenletzten eindeutig beherrschte. „Die Lindener haben nach vorne wenig gemacht“, wunderte sich Jörg Karbstein über die Passivität des Gegners.So mussten die Tore zwangsläufig fallen, die Sören Walther (33.) und Thomas Ecke (59.) erzielten.
Auf der Jagd nach Punkten ist die „Adler“-Mannschaft aus Hämelerwald nun innerhalb von nur drei Tagen erneut zweimal im Einsatz. Am morgigen Donnerstag (8. April) sind die Hämelerwalder von 18 Uhr an beim MTV Engelbostel/Schulenburg zu Gast. Eine spielstarke Mannschaft, die erst durch die jüngsten Niederlagen den unmittelbaren Kontakt zur Spitze verlor. Trotzdem ist der Tabellenfünfte, der das Hinspiel mit 2:0 gewann, als Favorit anzusehen.
Am Sonntag dürfte die Aufgabe noch schwerer werden. Dann hat es der SV Adler Hämelerald zu Hause mit dem TSV Krähenwinkel/Kaltenweide zu tun, der sich noch Hoffnungen macht, als Tabellenzweiter ein Wort bei der Titelvergabe mitzureden. „Vielleicht können wir die Krähenwinkeler ärgern“, wünscht sich insgeheim Jörg Karbstein, dessen Mannschaft im Hinspiel mit 0:3 den Kürzeren zog. In beiden Spielen muss der Aufsteiger auf seinen Torjäger Martin Ritter verzichten, der aus beruflichen Gründen in den USA weilt.