„Adler“ haben bereits den Abgrund vor Augen

Heimniederlage gegen SV Alfeld war überflüssig

HÄMELERWALD (de). Nun ist das eingetreten, vor dem Trainer Lars Bischoff immer wieder gewarnt hatte. Nach zwei Niederlagen in Folge haben die „Adler“ nach 15 Spielen mit 18 Punkten Kontakt zu den Abstiegsplätzen der Fußball-Bezirksliga 3 aufgenommen, von denen die Hämelerwalder als Tabellenelfter nur drei Punkte trennt.
Im letzten Hinrundenspiel müssen die Hämelerwalder am Sonntag (14 Uhr) beim Tabellenachten TSV Giesen antreten, der 21 Zähler aufweist. „Nun sind wir bei den heimstarken Giesenern bereits zum Siegen verdammt“, weiß Lars Bischoff um die Schwere der Aufgabe, die auf seine Mannschaft wartet.
Nach der 1:4 (1:1)-Heimniederlage vom Sonntag gegen den Tabellenführer SV Alfeld ist die Lage für unseren Kreisverein bedrohlicher als je zuvor. „Wie wir uns gestern bei unserer Heimniederlage angestellt haben, ist schon nicht mehr zu beschreiben“, schimpfte Hämelerwalds Trainer, der sogar die Behauptung aufstellte: „In der Form, wie wir uns in der abgelaufenen Saison zu Hause präsentiert haben, hätten wir die Alfelder heute mit 4:1 besiegt.“ So war der Tabellenführer in der 1. Halbzeit völlig chancenlos. Das Tor zur 1:0- Führung durch Hilmar Teschner (15.) resultierte keineswegs aus einem Spielzug, sondern aus einem Fehler von Torhüter Markus Olschar.
Noch naiver stellten sich die Hausherren bei den drei Gegentoren an, die in der 2. Halbzeit zum 4:1- Sieg des Tabellenführers führten. „Da waren wir jedes Mal in unserer eigenen Hälfte im Ballbesitz und der Gegner schießt die Tore. Und dies nicht etwa nach Kontern, sondern mit langen Befreiungsschlägen, die Hilmar Teschner (52.) und Jan Laumann (67. und 79.) mit ihren Toren zum 4:1-Sieg bestraften“, ärgerte sich Hämelerwalds Coach.