„Adler“ gingen im Gewitter unter

Gegen Schlusslicht Gronau müssen drei Punkte her

HÄMELERWALD (de). Außer Spesen nichts gewesen. So lässt sich der Auftritt des SV Adler Hämelerwald bei TuSpo Lamspringe beschreiben. 70 Minuten lang wehrte sich der SV Adler Hämelerwald tapfer gegen die spärlichen Angriffe des Tabellenzwölften der Fußball-Bezirksliga 3.
Bis zu diesem Zeitpunkt führten die Hämelerwalder durch das Kopfballtor von Marcel Hesse aus der 25. Minute mehr als verdient mit 1:0. Ein aufziehendes Gewitter sorgte dann dafür, dass Schiedsrichter Kristof Glienke das Spiel für eine halbe Stunde unterbrechen musste. Nachdem sich keine entscheidende Besserung abzeichnete, brach der Unparteiische die Begegnung ab, die nun wieder neu angesetzt werden muss und am Mittwoch, 28. September, von 19 Uhr an stattfinden soll.
„Das war heute eines unserer besten Auswärtsspiele. Wir hatten den Gegner jederzeit im Griff und haben bis auf zwei Fernschüsse nichts zugelassen. Das einzige, was man bemängeln könnte, ist der Umstand, dass wir bei Möglichkeiten von Martin Ritter und Marvin Pröve in der 1. Halbzeit nicht höher als mit 1:0 geführt haben“, ärgerte sich Lars Bischoff, dessen Mannschaft nun im absoluten Kellerduell am Sonntag von 15 Uhr an zu Hause als Vorletzter auf das Schlusslicht TSV Gronau trifft, das ebenfalls vier Punkte auf dem Konto hat. „Da muss ein Sieg her“, legte sich Lars Bischoff bereits fest.