Adler erreichen Halbfinale

Einmal mehr hatte FC Lehrtes Torjäger Patrick Heldt (im Hintergrund) gegen seinen ballführenden Sehnder Bewacher Marius Steinke das Nachsehen. (Foto: Klaus Depenau)
 
Wegen eines Gewitters wird die Partie unterbrochen und die Spieler verlassen vorübergehend den Platz. (Foto: Dirk Drews)

Die Mannschaft aus Hämelerwald hat sich beim Klaus-Hoffmann-Cup gegen die Ramlinger Reserve durchgesetzt / Im zweiten Viertelfinale setzt sich der SuS Sehnde durch

ALTKREIS (dd/kd). Nach dem Marktspiegel-Pokal hat nun auch das Turnier um den Klaus-Hoffmann-Cup begonnen. Dort sind insgesamt sechs Teams angetreten. Die beiden Landesligisten TSV Burgdorf und SV Ramlingen/Ehlershausen I sind für das Halbfinale gesetzt. Die übrigen vier Teams mussten jetzt in zwei Viertelfinalbegegnungen um das Weiterkommen kämpfen. Dabei hat sich der SV Adler Hämelerwald überraschend gegen den SV Ramlingen/Ehlershausen durchgesetzt und der SuS Sehnde besiegte den FC Lehrte. Die beiden Halbfinale werden am Donnerstag, 25. Juli, bei der TSV Burgdorf ausgetragen. Ab 18 Uhr werden die Gastgeber gegen den SV Adler Hämelerwald spielen und ab 19.30 Uhr folgt dann die Partie zwischen dem SuS Sehnde und dem SV Ramlingen/Ehlershausen. Die Sieger der beiden Begegnungen qualifizieren sich dann für das Endspiel am Samstag, 27. Juli, ab 18 Uhr in der Marktspiegel-Arena der TSV Burgdorf. Zuvor wird dort bereits ab 14 Uhr das Spiel um Platz 3 im Klaus-Hoffmann-Cup ausgetragen.

SV Adler Hämelerwald - SV Ramlingen/Ehlershausen II 1:0

Zum Auftakt des Klaus-Hoffman-Cups gab es im Sehnder Waldpark-Stadion beim ersten Viertelfinale eine kleine Überraschung: Die SV Adler Hämelerwald bezwangen die favorisierte Reserve des SV Ramlingen/Ehlershausen mit 1:0 (0:0) und qualifizierten sich schon für das Halbfinale. Dort trifft der Bezirksligist nun am Donnerstag von 18 Uhr an im Burgdorfer Stadion auf den gesetzten Landesligisten TSV Burgdorf.
In Sehnde gab es beim Aufeinandertreffen der Bezirksligisten einen packenden Schlagabtausch, der von einem Gewitter in der zweiten Halbzeit gestört wurde. Der Schiedsrichter musste die Partie aus Sicherheitsgründen sogar für 20 Minuten unterbrechen. Die Adler verkrafteten die Zwangspause besser: Marco Klingberg setzte sich nach Wiederbeginn in der 78. Minute toll in Szene und erzielte das entscheidende Tor, als er aus 14 Metern das runde Leder überlegt im RSE-Gehäuse unterbrachte.
„Die Mannschaft hat sich gut bewegt und vor allem kämpferisch sehr gut verkauft“, unterstrich Co-Trainer Christopher Hofmann, dessen Team nach dem 3:2 gegen Fortuna Oberg, dem 3:1 gegen den TSV Sievershausen und dem 5:1 gegen den MTV Immensen schon das vierte Vorbereitungsspiel gewann. Nicht zufrieden war dagegen RSE-Trainer Darijan Vlaski: „Wir haben viele Torchancen leichtfertig vergeben“, sagte der Coach nach dem Turnier-Aus.


SuS Sehnde - FC Lehrte 4:0

Kurzen Prozess machte SuS Sehnde im zweiten Viertelfinalspiel um den Klaus Hoffmann-Cup vor heimischen Publikum mit dem FC Lehrte. Vor gut 200 Zuschauern besiegte der Bezirksligaaufsteiger den künftigen Klassengefährten aus Lehrte mit 4:0 (3:0) Toren. Damit qualifizierten sich die Sehnder für das zweite Halbfinale gegen den klassenhöheren Landesligisten SV Ramlingen/Ehlershausen. "Die Begegnung gegen die Ramlinger hat was und entbehrt nicht einer gewissen Pikanterie", meinte Sehndes Manager angesichts der Tatsache, dass bei seiner Mannschaft jetzt mit Kesip Caran, Sahin Caran und Marius Steinke gleich drei Spieler stehen, die noch in der abgelaufenen Saison für die Ramlinger Landesligamannschaft aufliefen.
Dieses Trio zählte auch gegen den FC Lehrte zu den Leistungsträgern. Dabei begann das Viertelfinalspiel für die Sehnder zunächst mit einer Schrecksekunde, als ihr Torhüter Lars Triebe bereits nach einer Minute gegen Sage Post den Ball vertändelte, doch dieser den Ball freistehend aus spitzem Winkel neben das Tor setzte. Und nur eine Minute später hatten die Sehnder dann ein erstes Mal Grund zum Jubeln, als Daniel Rohne (2. Minute) mit einem Kopfball nach Flanke von Jörn Bettges die 1:0-Führung für seine Mannschaft erzielte.
In der 15. Minute war es wieder Daniel Rohne, der ein Zuspiel von Kesip Caran zur 2:0- Führung nutzte. Die enttäuschenden Lehrter hatten nichts entgegen zu setzen und konnten von Glück sagen, dass ihr neuer, von der TSV Burgdorf gekommene Torhüter Philipp Sauer sich in guter Form präsentierte und Schlimmeres verhinderte. Das 3:0 wiederum durch Daniel Rohne in der 40. Minute nach Vorarbeit von Sahin Caran konnte aber auch er nicht verhindern, sodass Daniel Rohne ein lupenreiner Hattrick gelang.
In der 2. Halbzeit bäumten sich der FC Lehrte noch einmal auf uns verzeichnete auch einen Lattentreffer von Patrick Hiber und einen Pfostenschuss von Patrik Ehlert. Außerdem parierte Sehndes Torhüter Lars Triebe einige Male glänzend. So blieb dem FC Lehrte der verdiente Ehrentrefferversagt. Im Gegenteil: In der 85. Minute legte der SuS Sehnde noch einmal nach und erzielte durch Gregor Theuer nach Vorarbeit von Kesip Caran noch den Treffer zum 4:0-Endstand. "SuS Sehnde war heute eindeutig besser. Man hat gemerkt, dass bei uns heute alle Innenverteidiger gefehlt haben", räumte der Trainer des FC Lehrte, Willi Gramann, ein.