„Abenteuer Bezirksoberliga“ endet für MTV Ilten nach einem Jahr

Zu den Stammspielern beim MTV Ilten gehört seit Jahren Mittelfeldspieler Julian Schenkemeyer. (Foto: Klaus Depenau)

Beim TuS Kleefeld sind die Iltener nur Außenseiter

ILTEN (mj). Trainer Jörg Kretzschmar muss es bereits vor knapp einem Jahr geahnt haben, als er nach dem Aufstieg seiner Elf vom MTV Ilten in die Fußball-Bezirksoberliga sagte: „Das wird für meine Mannschaft zu einem Abenteuer werden, das wir hoffentlich mit einem Erfolgserlebnis beenden werden. Doch sind wir nicht gewillt, unsere Aufstiegsmannschaft durch Neuzugänge von Außen zu verstärken. Noch dazu, wenn sie Geld kosten sollten.“
Was Iltens Trainer und auch Manager Gerhard Ortelt von vornherein als ein Risiko eingestuft hatten, bestätigte sich leider. Der Aufsteiger verabschiedet sich nach einer katastrophalen Rückrunde nach nur einem Jahr wieder aus der Bezirksoberliga und muss in der kommenden Saison in der Bezirksliga einen Neuanfang wagen. Nur vier Unentscheiden in 13 Rückrundenspielen sind viel zu wenig, um sich weiter Bezirksoberligist nennen zu dürfen. Zwar besteht für den MTV Ilten bei zwei noch ausstehenden Spielen am Sonntag beim Tabellendritten TuS Kleefeld und zwei Wochen darauf gegen den Absteiger Sportfreunde Ricklingen noch die theoretische Chance, mit zwei Siegen auf den 12. Rang zu klettern, doch glaubt nicht einmal Iltens Manager an ein Wunder, sprich Klassenerhalt.
Die winzige Chance, noch die Möglichkeit auf einen Verbleib in der Bezirksoberliga zu hoffen, machte sich der MTV Ilten durch die 2:3 (2:2)-Heimniederlage gegen den SC Twistringen zunichte, obwohl es sich bei den Gästen ebenfalls um einen der Abstiegskandidaten handelte. Dabei verlief der Start für die stark ersatzgeschwächte Iltener Mannschaft, die unter anderem auf ihren privat verhinderten Torjäger Thorben Schierholz verzichten musste, nach Plan. Bereits nach 25 Minuten hatten Frank Schiemann (11.) und Florian Augsten (25.) eine 2:0-Führung herausgeschossen. Doch gelang es den Twistringern, noch vor der Pause durch Tore von Marc Pallentin (33.) und Saimir Dikollari (41.) zum 2:2 auszugleichen.
Dabei blieb es bis zur 87. Minute, die Gerhard Ortelt als Knackpunkt im Spiel bezeichnete. „Da wurde ein Tor von Frank Schiemann wegen angeblichen Abseits nicht anerkannt. Statt 3:2 für uns, kassieren wir im Gegenzug nach einem Konter das 3:2 der Twistringer durch Jannis Struss. Aus war es mit dem erhofften und so dringend benötigten Sieg“, ärgerte sich nicht nur Iltens Manager über die vermeidbare Niederlage. Wenn es nicht zu einer Leistungsexplosion am Sonntag kommen sollte, werden die Iltener auch beim Tabellendritten TuS Kleefeld nicht um eine weitere Niederlage herum kommen. Zumal es personell weiter schlecht um den Aufsteiger bestellt ist.