10:0 Heeßel nimmt die Adler auseinander

SV Adler Hämelerwald gerät im Spiel gegen den Heeßeler SV unter die Räder. (Foto: Helmut Steinseifer)
 
Während die Spieler auf dem Platz in der prallen Sonne schwitzen, ziehen die Zuschauer ein schattiges Plätzchen vor. (Foto: Helmut Steinseifer)

Zum Auftakt des Klaus-Hoffmann-Cups siegt der HSV aus eigenem Platz 10:0 gegen Hämelerwald / Landesligisten werden Favoritenrolle gerecht

BURGDORFER LAND (kd). Am ersten Spieltag des mit insgesamt acht Mannschaften besetzten Klaus-Hoffmann-Cup (ehemals Marktspiegel-Cup), der in zwei Vorrundengruppen auf den Sportanlagen in Heeßel und Sehnde ausgetragen wird, blieben die Überraschungen aus. Sowohl der Heeßeler SV und die TSV Burgdorf, als auch der SV Ramlingen/Ehlershausen I wurden ihrer Favoritenrolle als klassenhöhere Landesligisten in ihren Gruppenspielen gegen die klassentieferen Bezirksligisten vom SV Ramlingen/Ehlershausen II und SV Adler Hämelerwald, sowie dem Kreisligisten SuS Sehnde bei dem von Volkswagen Automobile Region Hannover GmbH, Autohaus Lehrte, gesponserten Turnier, gerecht.
Allerdings hätte nicht viel gefehlt und der Kreisligist SuS Sehnde hätte bereits am ersten Turniertag in der Gruppe B für eine Überraschung gesorgt. So stand es es in der Begegnung gegen den zwei Klassen höher spielenden Landesligisten vom SV Ramligen/Ehlershausen I lange Zeit 1:1-unentschieden, ehe Kirill Weber (69.) in der auf zwei mal 35 Minuten verkürzten Spielzeit noch eine Minute vor dem Abpfiff der 2:1- Siegtreffer für die Ramlinger glückte. Eine Überraschung gleich kommt auch in der Gruppe A der 10:0- Kantersieg des Heeßeler SV gegen den SV Adler Hämelerwald.

Gruppe A: Spielort Sportanlage Heeßeler SV

TSV Burgdorf - SV Ramlingen/Ehlershausen II 3:0

Von Erfolg zu Erfolg eilt die TSV Burgdorf. "Langsam wird mir das auch schon unheimlich. Wir kommen gar nicht mehr zum trainieren", räumte Trainer Holger Kaiser nach dem 3:0 (2:0)-Sieg seiner Mannschaft von der TSV Burgdorf über den klassentieferen Bezirksligisten SV Ramlingen/Ehlershausen II ein. So kämpften die Burgdorfer am gestrigen Freitag in Ramlingen beim Porta-Pokalturnier im Halbfinale auch noch um den Einzug in das Endspiel.
In ihrem ersten Vorrundenspiel der Gruppe A in Heeßel wurde die TSV Burgdorf beim 3:0- Sieg über den SV Ramlingen/Ehlershausen II ihrer Favoritenrolle zwar gerecht, doch erwies sich die zweite Mannschaft des SV Ramlingen/Ehlershausen als ein äußerst unbequemer Gegner. "Wir hatten sogar durch Ole Gerhardi zu Beginn des Spiels die erste Torchance, die Burgdorfs Torhüter Philipp Sauer vereiteln konnte", sagte Ramlingens Aushilfstrainer Peter Müller, der den auf einem Trainerlehrgang weilenden Gerome Voelger vertrat-
"Ohnehin haben uns zahlreiche Spieler gefehlt, so dass wir mit zwei Akteuren aus unserer dritten Mannschaft und drei A-Juniorenspieler antreten mussten. Unsere Mannschaft hat sich aber trotz der Niederlage überragend präsentiert", fand Peter Müller und wurde in seiner Aussage von Holger Kaiser bestätigt. "Wir hatten das Glück, dass wir zum richtigen Zeitpunkt getroffen haben", fand der TSV-Coach nach dem Freistoßtor von Jonas Künne (24.), dem Neuzugang Robin Günther (35.) unmittelbar vor dem Halbzeitpfiff das 2:0 folgen ließ. Die endgültige Entscheidung fiel dann in der 42. Minute durch einen kuriosen Treffer von Jonas Künne, der am Boden legend mit dem Tor zum 3:0- Endstand endgültig den Widerstand von Ramlingens Reservisten bracb.

Heeßeler SV - SV Adler Hämelerwald 10:0

Eines Bezirksligaaufsteigers nicht würdig war die Leistung einer Verlegenheitself vom SV Adler Hämelerwald, die in ihrem ersten Vorrrundenspiel der Gruppe A in Heeßel gleich mit 0:10 (0:3)-Toren gegen den Heeßeler SV unter die Räder geriet. Am Fehlen des in Kroatien im Urlaub weilenden Cheftrainers Peter Wedemeyer kann es allein nicht gelegen haben. Auch nicht an seinem Vertreter Christopher Hofmann, der an der Seitenlinie stehend hilflos mit ansehen musste, wie seine Mannschaft buchstäblich auseinander genommen wurde, so dass die Tore in regelmäßigen Abstand fielen.
"Egal, in welcher Formation der Gegner aufgelaufen ist. Zehn Tore muss man erst mal in einer auf siebzig Minuten verkürzten Spielzeit schießen", fand nicht zu Unrecht Heeßels Trainer Pascal Preuß, der vom Auftritt der Hämelerwalder enttäuscht war. "So präsentiert man sich nicht." Bei seiner Mannschaft hatte insbesondere Niklas Rohden einen "Sahnetag" erwischt, der allein fünf Tore (34., 51., 54., 55. und 55.) zum Kantersieg beisteuerte. Die restlichen Treffer gingen auf das Konto von Luca Tomhave (17. und 38.), Marlon Pickert (32. und 58.) sowie Halil Aydemir (47.)

Gruppe : Spielort Sportanlage SuS Sehnde

MTV Ilten - FC Lehrte 0:3

Noch am 2. Juni hatten sich der FC Lehrte und der MTV Ilten in der Bezirksliga 3 in ihrem letzten Punktspiel gegenüber gestanden, das 1:1 endete. Zum Auftakt der Vorrunde der Gruppe B beim Klaus-Hoffmann-Cup trafen die Nachbarn im Eröffnungsspiel erneut aufeinander. Nach einem ausgeglichenen torlosen Spiel in der 1. Halbzeit machten die Lehrter in der 2. Halbzeit Ernst und gewannen durch Tore von Sage Post (40.) und einen Doppelschlag von Patrick Heldt (55. und 58.) noch deutlich mit 3:0 (0:0)- Toren.
"Nicht unverdient", fand auch Iltens Spielertrainer Bastian Klaus, der einer Riesenchance seines Spielers Giovanni Giurdanella in der 1. Halbzeit nachtrauerte, der die Führung vergab. "Wenn wir da getroffen hätten, wäre es vielleicht anders gelaufen" spekulierte Iltens Coach, der den Sieg des Gegners dann aber anerkannte und von einem verdienten Sieg des FC Lehrte sprach. "Zufrieden präsentierte sich auch Trainer Willi Gramann vom FC Lehrte. "Obwohl mir noch einige wichtige Spieler wie Patrick Hiber oder Tobias Schmitt gefehlt haben, lief es bei uns bereits ganz ordentlich. Wir hatten das Glück, dass der MTV Ilten nicht in Führung gegangen ist und wir nach der Pause dreimal getroffen haben." Dabei wurde Patrick Heldt mit seinen beiden Treffern einmal mehr seinem Ruf als Torjäger gerecht.

SV Ramlingen/Ehlershausen - SuS Sehnde 2:1

"Meiner Mannschaft hat heute die Durchschlagskraft gefehlt. Mit einer 2:0- Führung wäre es sicherlich für uns einfacher gewesen" spekulierte im nachhinein Trainer Philippe Harms nach dem mühevollen 2:1 (0:0)- Sieg seiner Mannschaft vom SV Ramlingen/Ehlershausen gegen den SuS Sehnde. Die Kreisligamannschaft aus dem Großen Freien wurde ihrer Rolle als Hecht im Karpfenteich mal mehr gerecht, so dass ihr Trainer Süleyman Karakaya trotz der Niederlage stolz resümierte:
"Wir haben heute die Kreisliga mehr als würdig vertreten. Gegen einen zwei Klassen höher spielenden Gegner mit Oberligaambitionen so unglücklich zu verlieren, ist aller Ehren wert. Nur eine Minute hat uns heute zu einer Überraschung gefehlt. Dann wären wir mit einem Unentschieden aus dem Spiel gegangen", was dann auch Ramlingens Coach Philippe Harms einräumen musste. "Bei einem Spielstand von 1:1 kannst du auch schnell mal als Verlierer den Platz verlassen."
Dabei erwischte der ambitionierte Landesligist aus Ramlingen mit dem früheren Führungstor von Neuzugang Marius Steinke in der 5. Minute einen Traumstart. Doch statt nachzulegen und eine frühe Vorentscheidung zu erzwingen, verzettelten sich die RSEr in Einzelaktionen und erarbeiteten sich nur wenige zwingende Torchancen. Das ermutigte die Sehnder, mit zunehmender Spielzeit immer mehr zu wagen.
Einer der Angriffe führte nach einer Stunde Spielzeit zu einem Foul von Ramlingens Torhüter Fabian Tigges an Patrick Politze. Den fälligen Strafstoß verwandelte unter dem Jubel der Sehnder Zuschauer Julian Kaffka (60.) zum nicht einmal unverdienten 1:1- Ausgleich, ehe quasi mit dem Schlusspfiff Kirill Weber (69.) noch nach Zuspiel von Marvin Omelan noch der zu diesem Zeitpunkt mehr als glückliche 2:1- Siegtreffer für den SV Ramlingen/Ehlershausen gelang.