1. FC Burgdorf muss wieder „geil und gierig auf Siege werden“

Als sportliches Ziel für das Team des 1. FC Burgdorf hat Neutrainer Dogan Demiray den sofortigen Wiederaufstieg in die 1. Kreisklasse ausgegeben. (Foto: Georg Bosse)

Trainer Dogan Demiray strebt sofortigen Wiederaufstieg an

BURGDORF (gb). Nach einer sportlich wenig erfolgreichen Spielzeit 2013/2014 findet sich der 1. FC Burgdorf in der kommenden Saison in der 2. Kreisklasse wieder. Und damit haben sich die Kicker und der Burgdorfer Südstadtverein erneut von ihrem selbstgesteckten Ziel, irgendwann in der Fußball-Kreisliga über einen längeren Zeitraum gefestigt eine gute Rolle zu spielen, eine große Wegstrecke entfernt. Jetzt soll mit Neutrainer Dogan Demiray erst einmal der sofortige Wiederaufstieg in die 1. Kreisklasse in Angriff genommen werden.
Der 29-Jährige ist beim 1. FC Burgdorf wahrlich kein Unbekannter. Das „Kind der Südstadt“ schnürte bereits als Sechsjähriger seine Fußballschuhe für den Club an der Steinwedeler Straße und war bereits in der Kreisliga-Saison 2010/2011 kurzfristig als Spielertrainer tätig. Bevor Dogan Demiray nun als Trainer bei seinem Heimatverein zusagte, lief er als Spieler von Inter Burgdorf im defensiven Mittelfeld auf. „Der gute Draht zu Waldemar Reinert ist nie abgerissen. Er und FC-Vorsitzender Dirk Schülke haben mich schnell überzeugen können, den Trainerjob zu übernehmen. Damit geht für mich ein kleiner Traum in Erfüllung“, sind beim Neucoach auch viele Emotionen dabei.
Damit die anvisierte Rückkehr in die 1. Kreisklasse kein Traum bleibt, hat sich der 1. FC Burgdorf unter anderen mit Yakup Tüfekci verstärkt. „Auch Yakup ist ein „alter“ Schwarz-Weißer und Rückkehrer von Inter Burgdorf, der der Mannschaft mit seinem fußballerischen Können und seiner Erfahrung weiter helfen wird“, ist Demiray sicher. Des Weiteren stoßen Halil-Zilan Deniz, Motaza Navasi und Danilo Röger zu einem jungen Team, das auch nach dem Abstieg mehrheitlich zusammen bleibt. Nach den spärlichen Erfolgserlebnisse in den vergangenen Spielzeiten fehle es der Truppe ein wenig an Biss und Kampf, so der zielorientierte Trainer: „Sie müssen wieder geil und gierig auf Siege werden. Die Jungs besitzen Disziplin und ein fußballerisches Potenzial, das mit einem „leichten Tritt in den Po“ wieder geweckt werden muss.“
Das große Bestreben aller Trainer, Spieler und Vereinsverantwortlichen muss es sein, als 1. FC Burgdorf möglichst bald die Kreisliga anzupeilen, um sich in diesem fußballerischen Umfeld zu etablieren. Das ist eine Spielklasse, die prima zur tollen FC-Sportanlage in der Burgdorfer Südstadt passen würde.