1. FC Burgdorf im Höhenflug

Iltens Marvin Buerger (links) versucht seinem Gegenspieler vom TSV Siedvershausen (rechts) den Ball abzujagen. (Foto: Klaus Depenau)
 
Torschütze Mark Rohde (Nr. 20) befindet sich in der Jubeltraube des Heeßeler SV II. (Foto: Dirk Drews)

Klassentiefstes Team ist im Marktspiegel-Pokal eine Runde weiter / Außerdem sind der TSV Siebershausen, der TSV Haimar/Dolgen und der Heeßeler SV II fürs Halbfinale qualifiziert

ALTKREIS (kd/dd). Nach insgesamt 16 Vorrundenspielen, die in vier Gruppen ausgetragen wurden und den Viertelfinalspielen in Haimar und Wettmar, stehen nun beim Marktspiegelturnier die vier Teilnehmer für das Halbfinale fest, das am Donnerstag, 25. Juli, von 18 Uhr an in Hänigsen ausgetragen wird. Dabei kommt es im ersten Spiel ab 18 Uhr, bei einer Spielzeit von zwei mal 35 Minuten, zum Duell zwischen dem 1. FC Burgdorf und dem Heeßeler SV II.
Der Partie schließt sich ab 19.30 Uhr die Begegnung zwischen dem TSV Sievershausen und dem TSV Haimar/Dolgen an. Die Sieger dieser Begegnungen qualifizieren sich für das Endspiel am Sonnabend, 27. Juli, ab 16 Uhr in der Burgdorfer Marktspiegel-Arena. Ein Spiel der Verlierer um den 3. Platz findet nicht statt.


Viertelfinale in Haimar
TSV Sievershausen - MTV Ilten II 2:1

Einmal mehr unterstrich der TSV Sievershausen seine derzeit gute Form durch einen 2:1 (2:0)-Sieg über den MTV Ilten II, der nun den Einzug in das Halbfinale am Donnerstag in Hänigsen bedeutet. Die Mannschaft von Trainer Matthias Salzmann, die bereits ihre Gruppenspiele ohne einen Punktverlust überstanden hatte, legte den Grundstock für das Weiterkommen durch zwei Tore in der 1. Halbzeit, "wo wir nicht einmal gut gespielt haben, aber dafür unsere Chancen genutzt haben", wie Sievershausens Trainer Matthias Salzmann fand. So Thorben Steguweit in der 14. Minute zum 1:0, dem quasi mit dem Halbzeitpfiff Simon Zimmermann in der 35. Minute das 2:0 folgen ließ. "In der 2. Halbzeit wollten wir das Ergebnis nur verwalten. Nur gut, dass den Iltenern erst eine Minute vor dem Abpfiff durch Lennard Schrader (69.) der Anschlusstreffer geglückt ist. Das hätte auch ins Auge gehen können", fand Sievershausens Trainer.


TSV Friesen Hänigsen - TSV Haimar/Dolgen 1:3

Ohne Teilnahme des Gastgebers findet am Donnerstag das Halbfinale in Hänigsen statt. Dabei hätten die Friesen" nach ihrem glücklichen Weiterkommen durchaus die Chance gehabt, ins Halbfinale einzuziehen. Allerdings hätte es dazu einer Reduzierung vom gravierenden Fehlern bedurft. Der TSV Friesen Hänigsen hatte zuvor das Glück gehabt, sich mit nur drei Punkten gegenüber den punktgleichen Mannschaften vom SV Adler Hämelerwald II und dem TSV Eintracht Obershagen aufgrund des besseren Torverhältnis für das Viertelfinale zu qualifizieren, wo dann aber gegen den TSV Haimar/Dolgen das Aus kam. 
Dabei fielen alle drei Treffer des TSV Haimar/Dolgen nach Standardsituationen. So bereits das erste Tor nach zwei Minuten durch Niklas Rasocha mit einem Kopfball, dem eine Ecke vorausgegangen war. "Da waren wir noch gar nicht auf dem Platz", ärgerte sich dann auch "Friesen"Coach Axel Hoff, der dann mit ansehen musste, wie noch vor dem Seitenwechsel Patrick Leopold mit einem Freistoß zum 2:0 Erfolg hatte. Mehr als eine Vorentscheidung war dann bereits das 3:0 nur vier Minuten nach der Pause in der 39. Minute durch Lennart Hinz mit einem Kopfball nach einem Freistoß. "Erst als wir im Gefühl des sicheren Sieges die Zügel etwas schleifen ließen, kamen die Hänigser in der 57. Minute durch Lennart Liebenau noch zum 1:3- Anschlusstreffer. Unser Sieg war aber nie gefährdet", fand Haimars Spieler und Presseobmann Alexander Busch.


Viertelfinale in Wettmar
1. FC Burgdorf - TuS Altwarmbüchen 3:2

Der 1. FC Burgdorf hat seinen Höhenflug beim Marktspiegel-Pokal fortgesetzt. Den Sieger der Vorrundengruppe A konnte auch TuS Altwarmbüchen nicht stoppen. Den Tabellenvierten der abgelaufenen Kreisligasaison warf die Mannschaft von Trainer Dogan Demiray nach einem 3:2 (1:0)-Erfolg aus dem Wettbewerb. Auf dem Sportplatz in Wettmar sahen rund 150 Zuschauer, darunter auch Ramlingens Landesligatrainer Philipp Gasde und der Sportliche Leiter des RSE, Kurt Becker, im ersten Viertelfinale eine interessante Partie. Die hatte überraschend das FC-Team in der ersten Halbzeit im Griff. Neuzugang Massimo Ognissanto von der TSV Burgdorf II erzielte nach Vorarbeit von Jan Henties in der 29. Minute das 1:0. Im zweiten Durchgang investierte TuS mehr und erzielte in der 44. Minute durch Adnan Toku den Ausgleich. Ein Traumtor von Ole Gerhardi, der das runde Leder aus der Drehung volley nahm und aus 20 Metern ins Dreieck zirkelte, bedeutete die erneute FC-Führung (51.). Die baute Jan Henties in der 62. Minute zum 3:1 aus. In der packenden Schlussphase gelang Toku mit seinem zweiten Treffer nur noch der Anschluss (67.) für die Elf von Trainer Tim Kaufmann. „Das Ausscheiden ist ärgerlich, aber zumindest hat die Mannschaft eine gute Trainingseinheit abgeliefert“, sagte der TuS-Coach. FC-Trainer Dogan Demiray betonte: „Die Mannschaft zeigte ein tolles Spiel und setzte die guten Leistungen von der Vorrunde fort. Die Neuzugänge einschließlich Keeper Alessandro Tancredi haben gut eingeschlagen.“


TSV Engensen - Heeßeler SV II 1:2

Im zweiten Viertelfinale setzte sich Kreisligaaufsteiger Heeßeler SV II gegen den Ligakonkurrenten TSV Engensen mit 2:1 durch und qualifizierte sich für das Halbfinale. Benjamin Harmening (13.) und Mark Rohde (23.) schossen die Landesligareserve mit 2:0 in Front. Das TSV-Team um den neuen Coach Kemal Yavuz, der von den erfolgreichen A-Junioren des SV Ramlingen/Ehlershausen kam, konnte in der 33. Minute nur noch auf 1:2 verkürzen. Im zweiten Durchgang dominierte der TSV, belohnte sich aber nicht mit den nötigen Toren. „In der ersten Halbzeit haben wir alles gut umgesetzt, doch das hohe Anlaufen hat Kraft gekostet. Der zweite Durchgang ging klar an Engensen, doch wir haben uns tapfer gewehrt. Jetzt wollen wir auch das Finale anvisieren“, erklärt HSV-Trainer Marcel Pawlow, der Neuzugänge wie Demba Koma (vom FC Lehrte), Kevin Becker (vom SV Yurdumspor Lehrte) und Torwart Kevin Tews (vom FC Neuwarmbüchen) schon gut ins Team integriert hat.