Schnelles Internet: Burgdorf bekommt Vectoring

expert Telekommunikation-Berater Erhan Taylan freut sich mit seinen Kunden über das superschnelle Internet. (Foto: expert)

Spezielles Angebot von ehg expert in Burgdorf

BURGDORF (r/jk). Gute Nachrichten für alle Burgdorfer, die schnelles Internet schätzen: Über 12.000 Haushalte können ab dem 25. September, schnelleres Internet nutzen. Bei expert in Burgdorf können interessierte Burgdorfer Kunden sich schon jetzt registrieren und prüfen, welche Geschwindigkeit voraussichtlich erreicht werden wird. Diese unterscheidet sich z.T. von Straße zu Straße.
Nur bei expert winkt zudem ein Warengutschein von 100 Euro sowie die Gewissheit, sich bei den erwarteten Umstellungsengpässen nicht hinten in der Warteschlange anstellen zu müssen. Die Telekom wird die Ausbauarbeiten in Kürze abgeschlossen haben. In Burgdorf wurden im Rahmen des Ausbaus rund neun Kilometer Glasfaser neu verlegt und ca. 80 Netzverteiler aufgebaut oder ausgetauscht. Die Telekom setzt beim Ausbau modernste Technik ein und ist dadurch in der Lage, mit Vectoring, den Daten-Turbo für das Kupferkabel, zu nutzen.
Download-Geschwindigkeiten von bis zu 100 Megabit pro Sekunde durch Vectoring sind dann möglich. Beim Heraufladen wird sich die Geschwindigkeit gegenüber VDSL sogar vervierfachen – von 10 auf max. 40 Mbit/s. Entscheidend für die letztlich erreichbare Geschwindigkeit ist die Entfernung zum nächsten Schaltgehäuse. Bei expert in der Burgdorfer Weserstraße können die Fachberater diesbezüglich auf Hausnummern genau Auskunft geben.
Telekommunikations „experte“ Erhan Taylan aus dem Burgdorfer Fachmarkt rät: „Wer zu den ersten gehören möchte, die das super-schnelle Internet nutzen, sollte sich bei uns registrieren. Aufgrund der zu erwartenden hohen Nachfrage werden schnell lange Wartezeiten für die notwendige Installation entstehen.“ Als Telekom Partner Shop bietet expert zudem exklusiv einen 100 Euro-Warengutschein an, der nach der Freischaltung ausgestellt wird. „Diesen Zuschuss sollte sich keiner entgehen lassen“, empfiehlt Geschäftsführer Knut Beyme.