Lesungen mit Überraschungseffekt

Buchhändlerin Gaby Frey lädt zu zwei Autorenlesungen ein.

Auf Einladung von Buchhändlerin Gaby Frey stellen zwei Autoren ihre Bücher im Stadthaus vor

Burgdorf (fh). Eigentlich nutzen die jungen Frauen den Fahrdienst „MyDrive“, um zu nächtlicher Stunde sicher nach Hause zu kommen. Doch in dem Thriller „Der Fahrer“ von Andreas Winkelmann tritt das genaue Gegenteil ein: Sie werden Opfer eines brutalen Serienkillers. Polizeikommissar Jens Kerner und seine Kollegin Rebecca Oswald nehmen die Ermittlungen auf und versuchen, ihn zu stoppen.
Auf Einladung von Buchhändlerin Gaby Frey kommt der Autor jetzt zu einer Lesung nach Burg­dorf. Sie findet am Donnerstag, 29. Oktober, im Stadthaus, Sorgenser Straße 31, statt. „Das wird bestimmt ein toller Abend, der Krimi ist super spannend“, stellt Frey in Aussicht. Denn Polizeikommissar Kerner merke schon bald, dass der Fall auch mit ihm persönlich zu tun habe. „Unter den Entführungsopfern sind seine Ex-Frau und eine Bekannte. Und dann gerät auch noch sein Bruder unter Verdacht“, verrät die Buchhändlerin.
Außerdem stößt der Ermittler immer wieder auf den Schriftzug „#findemich“, der in Leuchtfarbe sogar in der einbrechenden Dunkelheit gut zu erkennen ist – anscheinend richtet der Täter diese Botschaft direkt an Kerner. Abernicht nur wegen der spannenden Unterhaltung, sondern auch noch aus einem anderen Grund freut Frey sich auf den Abend. „Andreas Winkelmann ist bei seinen Lesungen immer wieder für eine Überraschung gut. Meistens passiert etwas Unerwartetes“, verrät sie.
Etwa zwei Wochen später, am Donnerstag, 13. November, steht dann noch eine weitere Lesung auf dem Programm. Dann wird Anne Barns ihr Buch „Eisblumenwinter“ ebenfalls im Stadthaus vorstellen. Es handelt von einer jungen Frau und einem jungen Mann. „Sie lebt auf Rügen und er auf ­Juist. Und obwohl sie sich ineinander verlieben, will keiner von beiden seine Insel verlassen“, beschreibt Frey das Dilemma. Als sie ihre Großmutter dann auf eine Reise zu den Orten ihrer Kindheit begleitet, wird die Protagonistin auch noch mit ihrer Familiengeschichte konfrontiert und muss sich lange verdrängten Konflikten stellen.
Auch jenseits dieser fesselnden Geschichte wird der Abend übrigens die ein oder andere Besonderheit für die Gäste bereithalten. „Anne Barns bringt zu ihren Lesungen eigentlich immer ein paar kleine Köstlichkeiten mit, passend zum jeweiligen Buch“, kündigt Frey an und schiebt verschmitzt nach: „Diesmal geht es um eine Karamellwerkstatt.“
Beide Lesungen beginnen um 19.30 Uhr im Stadthaus, Sorgenser Straße 31, Einlass ist ab 18.30 Uhr. Eintrittskarten sind im Vorverkauf für 20 Euro bei der Buchhandlung Freyraum, Marktstraße 54, erhältlich. An der Abendkasse kosten sie 22 Euro. Die Besucher sitzen bei den Lesungen an Tischen, Abstands- und Hygieneregeln wegen der Corona-Epidemie werden bei der Veranstaltung beachtet. „Da erfahrungsgemäß viele zu zweit zu unseren Lesungen kommen, stellen wir im Saal vor allem Zweiertische auf, mit viel Abstand dazwischen. Außerdem wird es einige wenige Tische für Familien oder größere Gruppen geben, die zusammen kommen“, erläutert Frey das Konzept.