Kirchliche Kulisse für den "Chor des Herrn K."

Den Auftakt zur Reihe "5 Konzerte für 5 Jahrzehnte" im vollbesetzten Paulus-Kirchenzentrum machte der Burgdorfer "Chor des Herrn K." Für Lutz König (li. am Klavier) und die Sänger/innen eine Premiere in dieser Kulisse. Foto: Georg Bosse

Paulus-Stiftung! schenkt der Gemeinde zum 50-jährigen Jubiläum 5 Chorkonzerte

BURGDORF (gb). Für christliches und soziales Engagement in der Burgdorfer Südstadt steht die "Paulus-Stiftung!". Von der Stiftung, in Person von Stefan Zorn, kam auch die Anregung, zum 50-jährigen Jubiläum der Evangelisch-lutherischen St.-Paulusgemeinde eine Chorkonzertreihe unter dem Motto "5 Konzerte für 5 Jahrzehnte" im Kirchen- und Familienzentrum am Berliner Ring zur Aufführung zu bringen.
Gut 270 Zuhörer waren am vergangenen Freitagabend der Einladung von Paulus-Pastor Matthias Paul gefolgt, um dem Auftakt der Reihe mit dem Burgdorfer "Chor des Herrn K." beizuwohnen. Für Chorleiter Lutz König und seine Sangesschar war der Auftritt in dieser Kulisse eine Premiere. 
Als sich die Paulusgemeinde vor 50 Jahren zusammenfand herrschte Aufbruchstimmung in der Südstadt. Mittlerweile zählt die Gemeinschaft rund 3.200 Mitglieder und das Familienzentrum wird als "lebendiger Raum" gerne angenommen. "Heute ist die Paulusgemeinde das soziale Gewissen der Burgdorfer Südstadt", sagte Stefan Zorn zur Begrüßung des Publikums, bevor sich der Chor unter rhythmischen Applaus für seinen Auftritt positionierte.
Einige von Herrn K. angespielte Takte des Reggae-Millionensellers "The Israelites" von Desmond Dekker & The Aces, einer biblischen Metapher über Entbehrung und Erlösung, führte die Besucher zurück ins Jahr 1969. "Israelites" steht in der jamaikanischen Umgangssprache für Leiden (Armut und Hunger). An Desmond Dekker dachten auch die frühen Pilzköpfe aus Liverpool, als sie ihren Song " Ob-La-Di, Ob-La-Da" (Es kommt, wie es kommt) auf ihrem Weißen Album veröffentlichten. Textlich und musikalisch verarbeiteten Lennon/McCartney die Einflüsse der immer populärer werdenden jamaikanischen Musik.
Populär ging es auch mit dem Repertoire des Chors weiter, der von Lutz König auf seiner musikalischen Stippvisite bei Alanis Morissette und Police ("So lonely"), bei Radiohead ("Creep"), R.E.M. ("Losing my Religion") sowie bei den Beatles ("Baby you can drive my car") kraftvoll am Klavier begleitet wurde. Und schnell konnte das begeisterte Publikum weder Hände noch Füße stillhalten. Es wurde mitgewippt und mitgeklatscht.
Des Weiteren sind die Gruppen "Chorange" (Freitag, 28. Juni, 19.30 Uhr) und "Mundwerk" (Freitag, 13. September, 19.30 Uhr), "The Churchills" (Sonntag, 27. Oktober, 19.00 Uhr) sowie die Ökumenische Chorgemeinschaft St. Paulus & St. Nikolaus (Sonntag, 8. Dezember, 17.00 Uhr) im Kirchenzentrum der Burgdorfer Südstadt-Gemeinde zu erleben.