Auf den Spuren früherer Kulturen *Anzeige*

Anette Honemann und der Reiseleiter Dr. Alexander Mlasowsky haben drei exklusive Studienreisen ausgearbeitet.

Das Reisebüro Honemann bietet drei Studienreisen unter Leitung von Dr. Alexander Mlasowsky an

Burgdorf (fh). Ob Strandurlaub, Bergwanderung oder Kunst- und Kulturreisen – wer nach dem monatelangen Corona-Lockdown Fernweh verspürt oder einfach eine Auszeit braucht, findet im Reisebüro Honemann eine große Auswahl. Als Besonderheit hat Anette Honemann zusammen mit dem Burgdorfer Reiseleiter Dr. Alexander Mlasowsky drei exklusive Studienreisen ausgearbeitet, die nach Bulgarien, Rom und in das Drei-Länder-Eck im Grenzbereich zwischen Deutschland, Frankreich und der Schweiz führen.
„Sie richten sich an alle, die auf der Fahrt Land und Leute kennenlernen möchten und sich auch für Geschichte, Archäologie, Kunst und Architektur interessieren“, beschreibt Alexander Mlasowsky. Er hat Klassische Archäologie, Alte Geschichte, Altorientalistik sowie Vor- und Frühgeschichte an den Universitäten Hamburg und Heidelberg studiert. Die Studienreisen sind ab sofort exklusiv im Reisebüro Honemann buchbar, Poststraße 8A, Telefon (05136) 85008, E-Mail: burgdorf@honemannreisen.de.

Bulgarien, vom 4. bis 18. September

Bei Urlaubern ist Bulgarien vor allem für seine goldenen Sandstrände am Schwarzen Meer beliebt. Doch das osteuropäische Land hat auch kunsthistorisch, archäologisch und religionsgeschichtlich viel zu bieten. Vom 4. bis 18. September bietet das Reisebüro Honemann eine zweiwöchige Rundreise unter Leitung von Alexander Mlasowsky mit Flug von/bis Hannover an. Dabei lernen die Teilnehmer nicht nur die Hauptstadt Sofia kennen, sondern auch viele kleinere Orte mit berühmten antiken Bauwerken, interessanten Ausgrabungsstätten und Museen.
Auf dem Besichtigungsprogramm stehen seltene Zeugnisse der römischen Kultur, wie beispielsweise ein Legionslager mit Lazarett. Außerdem wird sich die Gruppe Goldschätze aus den Gräbern der thrakischen Könige ansehen, die kunstvoll verzierte Kannen und Opferschalen enthalten.
Zu den Höhepunkten zählt Perperikon, ein uraltes Felsenheiligtum, auf dem die Menschen bereits in der Bronzezeit Götter verehrt haben. „Vermutlich hat auch der griechische Dionysoskult dort seinen Ursprung“, erläutert Alexander Mlasowsky. In der Antike schufen die Thraker dort eine als heilig geltende Felsenstadt.

Drei-Länder-Eck, 24. bis 31. Oktober

Die Busreise ins Dreiländereck startet direkt in Burgdorf. Am Zielort übernachtet die Gruppe im Hotel Bristol im elsässischen Mulhouse (Mülhausen) und wird von dort aus sternförmig die Umgebung in der Grenzregion zwischen Deutschland, Frankreich und der Schweiz erkunden. Auf dem Besichtigungsprogramm stehen die Ausgrabungsstätte der römischen Kolonie Augusta Raurica bei Basel, die gotischen Münster in Straßburg und Freiburg, das barocke Kloster in St. Gallen mit seiner großen Bibliothek sowie das Museum in Colmar mit dem berühmten Isenheimer Altar des Malers Matthias Grünewald. Eine Besonderheit ist der Besuch des Sauriermuseums in Aathal. „Es ist die beste Sammlung dieser Art in Europa“, sagt Mlasowsky.
Die Reise findet mit dem Bus­unternehmen Fuhrmann Mundstock statt. Damit im Bus ausreichend Abstand gehalten werden kann, ist die Teilnehmerzahl auf 20 Personen begrenzt.

Rom, etwa ab dem 5. November, eine Woche

Bei einer Reise nach Rom können die Teilnehmer in die Kulturgeschichte Europas eintauschen. „Sie richtet sich an Interessierte, die bisher noch nie oder nur einmal in der italienischen Hauptstadt waren“, sagt Alexander Mlasowsky. Er wird mit der Gruppe viele bekannte Sehenswürdigkeiten besichtigen, darunter das Kolosseum, das Forum Romanum, den Petersdom, die Nekropole, das Kapitol, den Trevi-Brunnen, die Spanische Treppe und viele weitere. „Dabei erfahren die Teilnehmer immer etwas mehr, als im Reiseführer steht“, sagt Alexander Mlasowsky mit einem Augenzwinkern. Den Schwerpunkt legt er dabei auf antike, mittelalterliche und frühneuzeitliche Architektur, Archäologie und Geschichte.
Der Archäologe Alexander Mlasowsky kennt sich in Rom bestens aus: Bereits seit 20 Jahren ist er dort jedes Jahr mit einer eingeschworenen Reisegruppe unterwegs. Außerdem begleitet er regelmäßig die Jahrgangsfahrten Latein des Gymnasiums Burgdorf.
Hin- und Rückflug ist ab Hannover. Übernachtet wird in dem Vier-Sterne-Hotel Atlante Star mit Blick auf den Petersdom