Zwischen Wirtschaftskrise und Varieté

Das Foto aus der zweiten Hälfte der 1920er Jahre zeigt den Burgdorfer Bahnhof. Von den "wilden Zwanziger" ist dort wenig zu merken. Im nächsten Sommer will der VVV in einer Ausstellung auch zeigen, wie die Bewohner vor Ort diese Epoche erlebt haben. (Foto: Archiv/VVV)

Der VVV-Arbeitskreis Stadtmuseum sucht Exponate für eine Ausstellung über die 1920er Jahre

Burgdorf (r/fh). Der VVV-Arbeitskreis Stadtmuseum plant für den Sommer 2021 eine Ausstellung über die 1920er Jahre. Sie soll ein Bild dieses widersprüchlichen Jahrzehnts in Deutschland zeichnen, aber auch zeigen, wie die Burgdorfer diese Zeit erlebt haben. Dafür sucht das Projektteam unter Leitung von Horst Regenthal noch Exponate.
Die 1920er Jahre waren ein Jahrzehnt der Gegensätze: Erinnerungen an die Schrecken des Ersten Weltkrieges, die Auswirkungen des Versailler Friedensvertrages, das instabile politische Gefüge der neugegründeten Weimarer Republik, Inflation, die spätere Weltwirtschaftskrise und Massenarbeitslosigkeit standen dem rasanten technischen Fortschritt und einer neuen Ära der Unterhaltungskultur gegenüber. Kino, Tanz und Varieté erlebten einen wahren Boom. All diese unterschiedlichen Facetten will das Ausstellungsteam beleuchten.
Als Leihgaben kommen Fotos, Texte und Drucksachen aus Burgdorf und Umgebung in Frage, aber auch aus dem überregionalen Kontext. Das können zum Beispiel Drucke von berühmten Zeichnern und Malern aus dieser Epoche sein, technische Geräte aus der Zeit von 1919 bis 1932, Fahrräder und Autos, Schiffsmodelle, Erinnerungen an das Reichsheer, Zeugnisse der zeittypischen Architektur, insbesondere der Bauhausbewegung (auch Möbel), Originalbücher berühmter Literaten dieser Zeit wie Hans Fallada und Kurt Tucholsky, Kleidung aus den Zwanziger Jahren, Erinnerungen an den Boxer Max Schmeling und die Fliegerin Elly Beinhorn sowie Originaldokumente mit Bezug auf die Nobelpreisträger dieser Zeit wie Albert Einstein.
Wer entsprechendes Material zur Verfügung stellen möchte, wendet sich an Horst Regenthal, Telefon (05136) 9746233, E-Mail horele@gmx.de, oder an die VVV-Geschäftsstelle, Telefon (05136) 1862.