Zweiter Platz für den "Südstadtbrief"

Die Grafik-Designerin Katrin Härtel und Redaktionsleiter Pastor Matthias Paul freuen sich über den zweiten Platz im Gemeindebriefpreis-Wettbewerb für die Burgdorfer Paulus-Kirchengemeinde. (Foto: Stefan Heinze)

Drei Gemeinden aus dem Kirchenkreis sind beim Gemeindebriefpreis 2020 erfolgreich

Burgdorf/Uetze (r/fh). Beim Gemeindebriefpreis 2020 hat die evangelische Landeskirche Hannover drei Gemeinden aus dem Kirchenkreis Burgdorf ausgezeichnet: Die Paulus-Gemeinde Burgdorf belegte mit ihrem "Südstadtbrief" den zweiten Platz und bekommt dafür ein Preisgeld von 1000 Euro. Sonderpreise gingen an die Martin-Luther-Kirchengemeinde Ehlershausen ("Geistliches Wort oder Andacht") und an die Kirchengemeinde Hänigsen-Obershagen ("Corona-Ausgabe"). Sie sind mit jeweils 500 Euro dotiert.

Eine Zeitung für den Stadtteil

Der "Südstadtbrief" überzeugte die Jury vor allem, weil er nicht nur diejenigen anspreche, die ohnehin in die Kirche kämen. Denn er sei nicht nur Gemeindebrief, sondern auch Stadtteilzeitung. "Mit Berichten aus Sozialem und Politik spricht er Lesende weit über die Kirchengemeinde hinaus an. Dieser gemeinwesenorientierte Ansatz, in dem nicht nur Kirche, sondern auch das gesellschaftliche Leben im Stadtteil eingefangen wird, ist äußerst vorbildhaft", lobte der Jury-Vorsitzende Pastor Marcus Buchholz, der bei der Evangelischen Medienarbeit der Landeskirche für den Preis verantwortlich ist. Und Regionalbischöfin des Sprengels Hannover Petra Bahr ergänzte: "Der Erfolg des Südstadtbriefes zeigt auch, dass bei aller Digitalisierung Menschen gern etwas in der Hand haben."
Der Südstadtbrief erscheint seit fast 20 Jahren. Er wird von einer siebenköpfigen Redaktion erstellt und von rund 40 Austrägerinnen und Austrägern verteilt. Er solle das Konzept der Paulus-Gemeinde widerspiegeln, eine Kirchengemeinde mitten im Stadtteil und für den Stadtteil zu sein, betont Redaktionsleiter Pastor Matthias Paul. "Darum ist der Südstadtbrief das, was auch draufsteht, eine Stadtteilzeitung in der viele Akteure zu Wort kommen und das vielfältige Leben bei uns darstellen", sagt er.

Besondere Ausgabe in der Pandemie

Die Kirchengemeinde Hänigsen-Obershagen erhielt einen der beiden Sonderpreise für die besten Gemeindebrief in Zeiten der Corona-Pandemie. Pastor Marcus Buchholz würdigte besonders die unterschiedlichen Genres der Texte, den aussagekräftige Inhalt und die Titelgestaltung. „Als Gemeinde und Gemeindebrief-Redaktion freuen wir uns über den Preis! Wir verstehen ihn auch als Ansporn, unseren Gemeindebrief weiter zu entwickeln“, sagt Pastor Steffen Lahmann zur Auszeichnung für die Kirchengemeinde Hänigsen-Obershagen.


Eine Andacht, die Mut macht


Die Martin-Luther-Gemeinde Ehlershausen, Ramlingen, Otze erhält den Sonderpreis "Geistliches Wort oder Andacht" für einen Text ihrer ehemaligen Pastorin Susanne Paul zum Thema "Aufbruch". "Die kurze und prägnante Andacht macht Mut, mit den Brüchen im Leben zu leben und Neues anzufangen", sagte Pastor Marcus Buchholz. "Diese Titelgeschichte birgt viel Seelsorgliches und Nachvollziehbares in sich", so Buchholz. Die Vorsitzende des Kirchenvorstands Sylvia Feil sieht darin eine große Wertschätzung für das Team des Gemeindebriefs. "Ich freue mich immer wieder, wie die Redaktion die Vielfalt unserer Angebote einfängt und verschiedene Menschen mit ihrer Sicht zu Wort kommen lässt", sagt sie.

Der Gemeindebriefpreis

Im Bereich der Landeskirche Hannover gibt es rund 900 Gemeindebriefe. Es sind Publikationen der Kirchengemeinden für ihre Mitglieder und die interessierte Öffentlichkeit – jeweils mit eigenen Redaktionen, regelmäßiger Berichterstattung, Verantwortlichen für Texte, Bilder, Anzeigen, Druck und Verteilung. 2017 hat die Landeskirche erstmals den Gemeindebriefpreis ausgelobt, mit einer zweijährigen Pause wurde er in diesem Jahr nun zum zweiten Mal verliehen. 128 Gemeindebrief-Redaktionen haben sich beworben. Die Auswahl der Sieger sei der Jury deshalb nicht leicht gefallen, betont Pastor Marcus Buchholz.