Zweimal Gold für Fokko Straßner und „Stradivari“

Trophäensammler Fokko Straßner und seine Hannoveraner Stute „Stradivari“ sind ein „goldiges“ Gespann. Foto: Georg Bosse

Deutscher Champion und Doppel-Europameister 2018 bei den Einspänner-Pferden

SCHILLERSLAGE (gb). Der kleine Ort Ostenfelde in der Nähe von Warendorf war Ende Juli Treffpunkt der deutschen Fahrer-Jugend. 140 Kinder, Jugendliche und junge Erwachsene wetteiferten hier um Deutsche Meistertitel. Mit dem Sieg bei den Einspänner- Pferden (Klasse M) feierten der Schillerslager Fokko Straßner und seine Hannoveraner Stute „Stradivari“ ihren bisher größten Erfolg – die Deutsche Meisterschaft 2018. Der hannoversche Landesmeister startete mit Platz vier in der Dressur in die Meisterschaft, war Zweiter im Gelände, Vierter im Hindernisfahren und beendete die Kombinierte Prüfung mit 106,65 Punkten. 
Kurz nach diesem tollen Erfolg hatte der 19-Jährige bereits das nächste sportliche Ziel vor Augen – die Europameisterschaften in der ungarischen Stadt Kisbér. 82 Kinder, Jugendliche und junge Erwachsene aus zwölf Nationen nahmen an diesem Championat teil. Gestartet wurde in den Altersklassen Children (U14), Junioren (U18) und Junge Fahrer (U21). Bei den „Jungen Fahrern“ ging mit den Einspänner-Pferden der komplette Medaillensatz an Deutschland. Gold und damit den Europameistertitel 2018 gewann Fokko Straßner (Schillerslage) mit „Stradivari“ mit dem hauchdünnen Vorsprung von nur 0,09 Punkten auf den Silberrang.
Für das deutsche Team hatte die Mannschaftsführung um Bundestrainer Dieter Lauterbach (Dillenburg) Tom Bücker, Lea Voskort, Nea-Renee Bonneß, Lisa Marie Tischer, Carla Rietzler sowie Fokko Straßner nominiert. Dank guter Leistungen in der Dressur lag das Sextett schon nach dieser Disziplin auf Mannschafts-Goldkurs und konnte im Marathon die Führung weiter ausbauen. Als der letzte deutsche Starter, Fokko Straßner, in den Kegelparcours (Hindernisfahren) einfuhr, hatte das deutsche Team 22 Punkte Vorsprung. „Der Trainer hat zu mir gesagt, du kannst alles machen, nur nicht ausscheiden“, erzählte Fokko am vergangenen Dienstagabend im Kreise seiner Familie und Freunde, die ihm und „Stradivari“ einen herzlichen Empfang in Schillerslage auf dem elterlichen Grundstück Empfang bereiteten.
Silber in der Nationenwertung holte sich Gastgeber Ungarn, Bronze ging an Frankreich.