Zwei Urkunden für Neitzel

Der stellvertretende Regionsbrandmeister Eberhard Schmidt verleiht Ortsbrandmeister Jörg Neitzel das Feuerwehrehrenzeichen am Bande des Landes Niedersachsen für Verdienste im Feuerlöschwesen. (Foto: Helmut Steinseifer)
 
Erhielten neue Dienstgrade: Karsten Stolper-Beinhorn (von links), Ortsbrandmeister Jörg Neitzel, Daniel Schrader, Leonard Horst, Johanna Licht und der stellvertretender Ortsbrandmeister Jannis Haase. (Foto: Feuerwehr Dachtmissen)

Der Dachtmisser Ortsbrandmeister erhält einen neuen Dienstgrad und wird mit Feuerwehrehrenzeichen gewürdigt

DACHTMISSEN (hst). Bei der Jahreshauptversammlung der Ortsfeuerwehr Dachtmissen konnte Ortsbrandmeister Jörg Neitzel gleich zwei Urkunden entgegennehmen: Bürgermeister Armin Pollehn ernannte ihn zum Brandmeister und anschließend verlieh ihm der stellvertretende Regionsbrandmeister Eberhard Schmidt auch noch das Feuerwehrehrenzeichen am Bande des Landes Niedersachsen für Verdienste im Feuerlöschwesen.
Vorher hatte Neitzel in seinem Rückblick auf das Jahr 2019 von insgesamt elf Brandeinsätzen, vier Technischen Hilfeleistungen und zwei Fehlalarmen berichtet. Ihren ersten Einsatz hatten die Dachtmisser wie auch die anderen Burgdorfer Ortsfeuerwehren bereits am 1. Januar bei einem Brand eines Einfamilienhauses an der Retschystraße absolviert. Zu den weiteren Einsätzen gehörten unter anderem umgestürzte Bäume, der Brand über dem Restaurant Parthenon in der Kernstadt und ein Flächenbrand an der Immenser Straße.
Hinzu kamen auch viele ehrenamtliche Dienststunden für das aktive Dorfleben: beispielsweise bei einem Mensch-Ärgere-Dich-Nicht-Tunier, beim Osterfeuer, einem Laternenumzug und bei der Müllsammelaktion sowie beim letztjährigen Highlight, der Dorfolympiade. Die Ortsfeuerwehr Dachtmissen sei ein Anlaufpunkt für das Dorf und leiste einen großen Beitrag zur Dorfgemeinschaft, würdigte denn auch Bürgermeister Armin Pollehn.
Die Freiwillige Feuerwehr Dachtmissen besteht derzeit aus 147 Mitgliedern, davon 37 in der Einsatzabteilung, 89 Fördermitglieder, neun Jugendfeuerwehr. Dazu kommen noch zwölf in der Alters- und Ehrenabteilung. Für den Historischen Löschzug zeigen sich 13 Kameraden verantwortlich. Insgesamt leisteten die Aktiven in den zwölf Monaten 4468 Dienststunden, hinzu kamen 846 Stunden der Jugendabteilung, 410 Stunden der Fördermitglieder und 539 Stunden der Alters- und Ehrenabteilung. „Danke an diese saustarke Truppe die ich führen darf“, schloss Neitzel seinen Bericht.
In diesem Jahr gibt es für die Ortsfeuerwehr Dachtmissen nun eine wesentliche Änderung im Bezug auf ihre Einsätze: Sie bildet nicht mehr zusammen mit Otze und Weferlingsen einen Zug, sondern zusammen mit Hülptingsen. "Durch diese Zusammenarbeit werden wir auch wieder in unserem Gemarkungsgebiet jenseits der B188 tätig sein", kündigte der stellvertretende Ortsbrandmeister Jannis Gerhard Haase an. Die neue Zugeinteilung hat die Stadtfeuerwehr als Reaktion auf den Feuerwehrbedarfsplan vorgenommen, der im Dezember beschlossen wurde. Dadurch sollen Einsatzstellen künftig noch schneller erreicht werden.
Außer dem Ortsbrandmeister selbst wurden auch noch weitere Mitglieder ausgezeichnet. Für 40 Jahre fördernde Mitgliedschaft wurden geehrt: Wilfried Hoppe, Volker Schramke, Nasseredin Schahabi, Jens Pulow, Helga Hoppe, Ilse Ludwig und Manfred Günther. Zu Oberfeuerwehrfrauen wurden Johanna Licht und Hanna Schrader ernannt. Hauptfeuerwehrmann wurden Leonhard Horst und Daniel Schrader. Karsten Stolper-Beinhorn erhielt den Titel eines Ersten Hauptfeuerwehrmannes. Hauptlöschmeister wurde Jannis Gerhard Haase.