Zum 22. Mal Partnerschaftstreffen der Kirchengemeinden

St. Nikolaus Burgdorf, St. Marien Schönebeck und St. Norbert Calbe treffen sich in Hildesheim

BURGDORF/CALBE (r/jk). Zum 22. Mal findet in diesem Jahr das Partnerschaftstreffen zwischen der katholischen St. Nikolaus Gemeinde Burgdorf, der St. Marien Gemeinde Schönebeck und der St. Norbert Gemeinde Calbe statt. Das Partnerschaftstreffen führt am Sonntag, 25. September, über Hildesheim nach Lamspringe.
Der Tag beginnt mit einem gemeinsamen Gottesdienst in der Hildesheimer St. Godehard Kirche. Nach dem gemeinsamen Mittagessen steht die Besichtigung der Klosterkirche St. Hadrian und Dionysius in Lamspringe auf dem Programm.
Das 847 durch den Grafen Ricdag und seiner Frau gegründete Benediktinerinnenkloster wurde durch Schenkungen von Hildesheimer Bischöfen und reichen Familien zu einer der bedeutendsten geistlichen Einrichtungen in der Vorharzregion. Erstmals urkundlich erwähnt wurde es 872, als Nonnenkloster. Einer Gründungssage zur Folge unternahm das Stifterehepaar Ricdag eine Wallfahrt nach Rom und erhielt von Papst Sergius II. (844-847) die Gebeine des Märtyrers St. Hadrian.
Nach der Reformation erfolgte 1568 die Umwandlung in ein evangelisches Damenstift. 1643 kam das bis dahin protestantische Kloster wieder zum Hochstift Hildesheim und wurde erneut katholisch. Die Hildesheimer Bischöfe hatten das Bestreben, katholische Stützpunkte, so auch Lamspringe, in evangelischen Landesteilen zu schaffen. Im Rahmen der Säkularisation fiel es 1803 an den Preußischen Staat und wurde aufgelöst. Dieser wandelte das wirtschaftlich bedeutende Klostergut in eine königliche Domäne um und verpachtet es. 1818 wurde die Klosterkammer Hannover neue Eigentümerin. Das große Abteigebäude wurde seither hauptsächlich als Sitz von Verwaltungseinrichtungen genutzt. Derzeit befinden sich darin mehrere repräsentative Räume. Sehenswert sind heute der Klosterpark mit der Quellgrotte der Lammequelle sowie die voluminösen, steinernen Gebäude der früheren Klosteranlage. Sie wirken auch heute noch beeindruckend. Dazu zählen vor allem die Klosterkirche „St. Hadrian und St. Dionysius“, das Abteigebäude und die früheren Stallanlagen. Nach einem Stadtrundgang in Lamspringe und einer gemeinsamen Kaffetafel endet dann das Partnerschaftstreffen.
Die Kosten für Fahrt, Mittagessen, Führungen und Kaffee betragen 29 Euro pro Person. Anmeldungen nimmt ab sofort das Pfarrbüro von St. Nikolaus (Tel. 05136/ 809290) entgegen.