Wolfram Nolte ist Ortsbürgermeister

An der Spitze des Ortsrates Ramlingen-Ehlershausen steht jetzt ein Dreier-Team: Der neue Ortsbürgermeister Wolfram Nolte (von rechts) und seine Stellvertreter Katrin Thies von der CDU sowie Torsten Carl von der SPD.
 
Der Burgdorfer Bürgermeister Armin Pollehn verabschiedet die bisherige Ortsbürgermeisterin Birgit Meinig und bedankt sich für ihr Engagement.

Der Parteilose will in Ramlingen-Ehlershausen eine vermittelnde Position einnehmen

Ramlingen/Ehlershausen (fh). Harmonischer Auftakt bei der konstituierenden Sitzung des Ortsrates Ramlingen-Ehlershausen: Die sieben Mitglieder des Gremiums haben einstimmig den parteilosen Wolfram Nolte zum neuen Ortsbürgermeister des Doppeldorfs gewählt. Darauf hatten sich CDU, SPD, Grüne und FDP zuvor mit ihm verständigt. „Wenn man sich anschaut, wofür die Parteien hier vor Ort angetreten sind, sieht man keine allzu großen Unterschiede. Wir wollen alle das Beste für Ramlingen und Ehlershausen erreichen“, begründet Katrin Thies von der CDU. Sie wurde ebenfalls einstimmig zur 1. Stellvertreterin gewählt.
Und auch für Torsten Carl von der SPD gingen sieben Hände nach oben, als über den neu geschaffenen Posten des 2. Stellvertreters abgestimmt wurde. „Wir werden gemeinsam als Dreier-Team agieren. Es ist gut für den Ort, wenn wir alte Vorurteile und Gräben überwinden“, betont er.
Der Wille zur fraktionsübergreifenden Zusammenarbeit war schon an der bunt gemischten Sitzordnung in der Turnhalle der Waldschule zu erkennen: Katrin Thies (CDU) saß auf der einen Seite zwischen Thomas Dreeskornfeld (FDP) und Julia Albrecht (Grüne). Gegenüber hatte Thies‘ Parteikollege Gunter Meyer Baron neben den beiden SPD-Vertretern Torsten Carl und Sven Voigt Platz genommen. „Ich hoffe, dass wir mehr Bürger für die Arbeit des Ortsrates begeistern können, wenn wir alle an einem Strang ziehen“, sagte Carl.
Genau das betont auch der neue Ortsbürgermeister Wolfram Nolte. „Wir sind ein bunter Haufen und ganz unterschiedlich im Ort vernetzt. Die verschiedenen Parteifarben empfinde ich nicht als hinderlich, sondern als Bereicherung“, sagt er. Als Parteiloser könne er authentisch eine vermittelnde Funktion einnehmen und nach den besten Ideen und Kompromissen suchen. „Schon in den Vorgesprächen hat sich gezeigt, dass wir menschlich auf einer Wellenlänge sind. Jetzt ist es wichtig, dass wir eine vernünftige Kommunikation und eine konstruktive Streitkultur etablieren“, formulierte er. Außerdem wolle er die Bewohner stärker einbinden und sie in den Sozialen Netzwerken wie Facebook über aktuelle Themen auf dem Laufenden halten.
Zu Beginn der Sitzung hatte der Burgdorfer Bürgermeister Armin Pollehn die bisherige Ortsbürgermeisterin Birgit Meinig verabschiedet, die nicht wieder für den Ortsrat kandidiert hatte. „Sie haben sich intensiv und persönlich um Ihre Bürgerinnen und Bürger in Ramlingen-Ehlershausen gekümmert“, würdigte er ihr Engagement. Insgesamt war Meinig 25 Jahre im Ortsrat aktiv, davon zehn Jahre als Ortsbürgermeisterin. „Die Zeit ist wie im Flug vergangen und ich habe in dem Amt viel dazugelernt“, betonte sie. Im Rat der Stadt wird sie sich weiterhin kommunalpolitisch engagieren und wurde dort jüngst zur Ratsvorsitzenden gewählt. Und auch im Ortsrat Ramlingen-Ehlershausen bringt sie sich fortan noch als beratendes Mitglied ein.
Bei der Ortsratswahl im September hatte sich keine der Parteien eine eindeutige Mehrheit gesichert: Die CDU hat die meisten Stimmen erhalten und im Vergleich zur vorherigen Kommunalwahl 2016 deutlich hinzugewonnen, während sich das Ergebnis der SPD massiv verschlechtert hat. Unterm Strich kommen die beiden Parteien aber jeweils auf zwei Sitze. Grüne und FDP haben jeweils einen Sitz errungen. Der Parteilose Wolfram Nolte hatte sich den siebten Sitz gesichert und gleich bei seiner ersten Kandidatur mit 664 Stimmten das zweitbeste persönliche Ergebnis erhalten. Katrin Thies von der CDU lag mit 692 Stimmen knapp vor ihm.