Wohnbauförderung ist bewilligt

Auf der Grünfläche südlich der Gerickestraße sollen 40 Sozialwohnungen entstehen.

Stadt hat für das Projekt „Heidenelke“ Mitte September die Baugenehmigung erteilt

Burgdorf (fh). Ein Herbstmorgen fast wie aus dem Bilderbuch: Ruhe liegt über der Wiese zwischen Gerickestraße und der Feldmark, die Oktobersonne taucht sie in ein goldenes Licht. Doch angesichts der Stille – und des scheinbaren Stillstands – werden einige Kommunalpolitiker ungeduldig. Denn im Dezember 2018 hatten sie im Rat beschlossen, das 4380 Quadratmeter große Grundstück an das hannoversche Wohnungsbauunternehmen Restaura zu verkaufen. Unter dem Arbeitstitel „Heidenelke“ sollen dort drei Mehrfamilienhäuser mit insgesamt 40 Sozial­wohnungen entstehen.
Äußerlich hat sich seitdem noch nichts getan. „Wir brauchen dringend bezahlbaren Wohnraum. Es ist ein großes Drama, dass dort nichts passiert“, kritisierte die Grünen-Politikerin Simone Heller jüngst im Bauausschuss. Sie forderte von der Verwaltung Informationen zum aktuellen Sachstand und auch zu möglichen Vertragsstrafen für den Fall, dass sich das Projekt weiter verzögere.
Denn die Stadt hatte einen strikten Zeitplan vorgegeben: Spätestens 15 Monate nach dem Abschluss des Kaufvertrags sollten die Bauarbeiten beginnen und 18 Monate nach Erteilung der Baugenehmigung fertiggestellt sein. Die Verwaltung beschwichtigt jetzt: Noch sei der Investor im Zeitplan. „Eine Fristverletzung liegt nicht vor“, stellt Stadtsprecher Sebastian Kattler auf Anfrage des Marktspiegels klar.
Voraussetzung für die Realisierung des Bauprojektes sei die Bewilligung von Fördergeldern durch die NBank und die Region Hannover gewesen. „Beides hat bedingt durch die Corona-Situation Zeit in Anspruch genommen“, erläutert Kattler.
Nun seien die Voraussetzungen aber gegeben und am 17. September habe die Stadt die Baugenehmigung erteilt. Damit beginne für den Investor auchdie Frist von 18 Monaten bis zur Fertigstellung. Das Unternehmen Restaura will sich zum Stand des Projektes aktuell nicht in der Presse äußern.

Das Projekt "Heidenelke"

Restaura will auf dem Grundtück drei Mehrparteienhäuser mit jeweils drei Geschossen plus Staffel und einer Länge von 21 bis 26 Metern errichten. Das Konzept sieht 22 Wohnungen mit 1,5 bis zwei Zimmern (45 Quadratmeter), neun Zweizimmerwohnungen (60 Quadratmeter), sechs Dreizimmerwohnungen (75 Quadratmetern) und drei Vierzimmerwohnungen (85 Quadratmeter) vor.