Wlan und Prallschutz

Von 2017 an hat die Stadt die Pausenhalle und die Sporthallen der Astrid-Lindgren-Grundschule erneuern lassen / Schulleiter Heiko Blumenstein zeigt sich zufrieden

BURGDORF (r/fh). Die Sanierungsmaßnahmen in der Astrid-Lindgren-Grundschule sind fast abgeschlossen - davon haben sich die Politiker bei der jüngsten Sitzung des Schulausschusses Mitte November vor Ort überzeugt. Schulleiter Heiko Blumenstein führte sie durch das Gebäude und lobte: "In vielen Dingen sind wir auf einem guten Stand." Was ihn besonders freut: Überall in der Schule gibt es jetzt einen drahtlosen Internetzugang über Wlan-Hotspots. Weitere Schwerpunkte Sanierung waren die Pausenhalle im Erdgeschoss und die Sporthallen.
Von 2017 an ließ die Stadt zunächst in der Pausenhalle für rund 600.000 Euro den Brandschutz verbessern, die Decke austauschen und die Kabel in der Zwischendecke erneuern. Ab 2018 wurden dann die beiden Sporthallen der Grundschule saniert: Im ersten Bauabschnitt erhielten sie eine neue Decke. Darüber hinaus verfügen sie jetzt über eine energiesparende Deckenstrahlheizung und eine neue Beleuchtung in Form von LED-Lichtbändern. An den Wänden wurde bis zu einer Höhe von rund zweieinhalb Metern ein Prallschutz angebracht.
Im zweiten Bauabschnitt waren dieses Jahr dann die Sanitär- und Umkleidebereiche mit den Fluren an der Reihe: Dabei wurde die Elektrik erneuert und eine energiesparende Lüftungsanlage mit Wärmerückgewinnung eingebaut. Zusätzlich erhielt die große Sporthalle einen zweiten Rettungsweg. Die Gesamtkosten für die Sporthallen belaufen sich auf etwa 1,1 Million Euro. Dabei fällt dank des Zuschusses aus dem kommunalen Investitionsprogramm der Eigeninvestitionsanteil für die Stadt Burgdorf mit 130.000 Euro vergleichsweise gering aus.
Es sind noch weitere Sanierungsmaßnahmen für die Sporthalle vorgesehen: An der Nordfassade soll beispielsweise die Einfachverglasung durch eine Wärmedämmverglasung ausgetauscht werden, die Wärmedämmung des Daches soll verstärkt und das Dach neu abgedichtet werden. Wenn das Geld im Haushalt bewilligt wird, sollen diese Maßnahmen voraussichtlich 2021 umgesetzt werden.