Willkommensbesuche feiern 10-jähriges Jubiläum

Julia Michaelis (links), Netzwerkkoordinatorin Frühe Hilfen feiert das Jubiläum mit den Packerinnen und Überbringerinnen des Babybegrüßungsbuches.

Eltern in Lehrte werden mit einem Babybegrüßungsbuch unterstützt

VON DANA NOLL

LEHRTE. Zuwachs in der Familie bedeutet immer viel Freude – aber auch viele Fragen. Besonders, wenn es junge Eltern sind oder es sich um das erste Kind handelt. In Lehrte werden diese Familien nicht allein gelassen!
Seit zehn Jahren werden die neuen Erdenbürgerinnen und Erdenbürger von der Stadt Lehrte mit Informationen und Beratungsangeboten, gebündelt in einem Ordner, begrüßt. Der Erstkontakt erfolgt über eine Willkommens-Grußkarte vom Bürgermeister, an der sich ein Besuch - wenn gewünscht - anschließt. Hier kommt das Team „Babybegrüßung“ ins Spiel – vier Damen, die mit viel Herzblut und Engagement die Familien besuchen und ihnen im Namen der Stadt Lehrte, die Präsente überbringen. Neben dem Ordner ist das eine DVD über die Entwicklung des Kindes, ein lustiger Waschlappen in Form einer Ente sowie eine Zahnbürste.
Hannelore Heinrich, Ulrike Kleist, Sabine Mc Auley und Maria-Veronika Modex pflegen untereinander einen regelmäßigen Austausch und nehmen auch gern Anregungen entgegen. So gab es zum Beispiel in Hämelerwald noch keinen Babytreff. „Wir sind dankbar für alle Informationen, die wir bei unseren Besuchen bekommen“, erzählt Hannelore Heinrich, die von Anbeginn die Aktion unterstützt hat und sich besonders darüber freut, „den Familien beratend zur Seite stehen zu können.“ Auch Sabine Mc Auley kann als Leiterin der Kita in Aligse viel Informationen bieten. „Die Unterstützung der Familien“, ist auch für das Engagement von Ulrike Kleist ausschlaggebend. Maria-Veronika Modex setzt auf ihre 20-jährige Erfahrung, die sie im Ausland gesammelt hat. „Gerade der Zugang zu arabischen Familien wird so erleichtert“, erzählt sie.
Mittlerweile gibt es nicht nur die DVD in fünf Sprachen sondern auch das Begrüßungsbuch wird in arabisch und englisch angeboten. „Auch eine Form der Entwicklung“, wie Netzwerkkoordinatorin Frühe Hilfen, Julia Michaelis, schildert.
„Wir konnten in 2017 über 80 Prozent der Familien mit einem Besuch erreichen“, so Michaelis, „Bei 400 Geburten in Lehrte im Jahr ist das eine ganze Menge.“ Insgesamt wurden seit November 2008 etwa 3.500 Bücher verteilt. Zu Beginn war dies noch deutlich voller,  2015 wurde „abgespeckt“. „Es waren einfach zu viele Informationen, alles nicht komprimiert genug“, erzählt Elenor Algner Habermann, Sachgebietsleitung Frühe Hilfen.
Nun gibt es einen ansprechenden Ordner, der von wichtigen Telefonnummern und Kinderbetreuungsmöglichkeiten bis hin zu Beratungsangeboten und Gutscheinen alles enthält, was jungen Eltern das Leben mit einem Baby vereinfacht. Fachgerecht gepackt werden die Babybegrüßungsbücher von Shkendije Shabani und Selma Erol, die sich freuen, dass die Bücher „auch weit über die Babyzeit hinaus, gern als Nachschlagewerk genutzt werden.“